Jüdische Namenskodierung über Orte

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nach der Völkerwanderung

Grundlage der jüdischen Namenskodierung´ über Orte ist die wissenschaftlich kontrovers diskutierte Zurückführung des Judentums über jüdische Stammlinien bis zu einem der Zwölf Stämme Israels über Ortsnamen.

→ siehe auch Jüdische Namen mit Ortsbezug

→ siehe auch Synonyme für die Zwölf Stämme Israels

1 Grundlage[Bearbeiten]

Die jüdische Namenskodierung über Familiennamen war die Folge, dass im 18. Jahrhunderts damit begonnen würde, jüdische Bewohner, als Bedingung für erweiterte Bürgerrechte, zur Annahme eines unveränderbaren Familiennamens zu zwingen. Im Gegensatz zum hergebrachten jüdischen Stammlinienkodierungsystem, bei dem über die Rabbilinie, die Stammlinie gepflegt wurde, bedeutete die Annahme eines unveränderbaren Familiennamens, dass die jüdische Stammlinie nur noch durch aschkenasische Synonyme, ortsbezogen Familiennamen, Namenszusätze, Namenskombinationen oder der Abwandlung des Familiennamen gepflegt werden konnte. (Grundlage dieses Artikels ist unter anderem der Wikipediaartikel Jüdischer Name[1] sowie eigene Recherchen zur jüdischen Familie Lindauer. Des Weiteren jüdische sowie nicht jüdische Datensätze bei dem Interportal Ancestry.com). siehe auch Transformierung von jüdischen Familiennamen

2 Kodierung jüdscher Namen über Orte[Bearbeiten]

Die Pflege der jüdischen Stammlinie erfolgte vielfach über Orte. Gut wissenschaftlich untersucht ist diese jüdische Namenskodierung in Spanien sowie Portugal. Unter den iberischen Juden sind viele Familiennamen ortsbezogen. Die jüdischen Familiennamen wie Espinosa, Gerondi, Cavalleria, De La Torre, del Monte, Lousada und Villa Real sind z. B. ortsbezogen. Dieses gilt auch für den jüdischen Namen Sasportas. Im balearischen Dialekt heißt La Porta Sasportas. Zudem kann der jüdische Familienname Asturias der Art abgleitet werden, dass diese sich auf eine jüdische Familie bezieht, die in die nördliche Provinz Asturien von Spanien migriert sind. Dieses Prinzip der Namenskodierung ist auch in Deutschland bekannt. Gut wissenschaftlich validiert ist dieses für jüdischen Familiennamen, die einen Ortsbezug zu Speyer haben. Diese Familiennamen sind z. B. Schapiro, Shapiro, Spiro oder Spira. Des Weiteren wissen heute noch etliche Lindauers in den USA, in Tschechien und in Deutschland, dass ihre jüdischen Vorfsahren in Lindau gelebt haben.

2.1 Kodierung jüdscher Familiennamen über Orte[Bearbeiten]

Genauso wie bei den der jüdische Namenskodierung über Synonyme wurden bestimmte Orte den jüdischen Stämmenlinien zugeteilt. Die Schwierigkeit bei der Zuordnung ist, dass die wissenschaftliche Quellenlage nur ungenügend ist. Somit ist die List nicht wissenschaftlich valide.

Eine Unterkotegorie sind jüdische Familiennamen mit einem Bezug zu einer antiken römischen Gründungen. Jüdische Familiennamen mit einen römischen Bezug werden in der Liste unter Ortsbezogene Kodierung über den jüdischen Vornamen aufgelistet.

Stadt Familienname Namensvarianten Anmerkung
Lindau Lindauer Lindower, Lindower, Lindover, Lindaur, Lindau, etc. private Recherche des Autors
Bad Kissingen Kissinger
Worms Wormser
Speyer Schapiro, Shapiro, Spiro oder Spira gut wissenschaftlich fundiert
Heilbronn Halpern oder Halperin
Guggenheim Guggenheimer von Gugenheim, heute Gougenheim bei Straßburg; oder von Jugenheim in Rheinhessen,
 ? Heller möglicherweise von Schwäbisch Hall, wo diese beiden Münzen geprägt wurden
Trier Dreyfus, Dreyfuss oder Dreifuß von Trevus[2]
 ? Epstein Region in Osteuropa
 ? Horowitz Region in Osteuropa
Mainz Mintz
Sinsheim Sinsheimer Wahrscheinlich Sinsheim zwischen Speyer und Heilbronn
Feuchtwangen Feuchtwanger Wahrscheinlich Feuchtwangen zwischen Stuttgart und Nürnberg
Frankfurt Frankfurter
Wertheim Wertheimer Wahrscheinlich Wertheimer zwischen Frankfurt und Würzburg
Oppenheim Oppenheimer Wahrscheinlich Oppenheim bei Mainz am Rhein
Landau Landauer Keine Zuordnung zur Zeit möglich. Der Grund ist, dass in Bayern sowie im Rheinlnd es eine Stadt mit dem Namen Landau gibt
Würzburg Würzburger
Laupheim Laupheimer Wahrscheinlich Laupheim bei Ulm
Friedberg Friedberger Wahrscheinlich Friedberg bei Frankfurt
 ? Pringsheim Henriette Pringsheim, geb. Curadze (Wo liegt dieser Ort?) Es gibt keinen Ort mit diesen Namen
 ? Reichenheim Es gibt keinen Ort mit diesen Namen
Katzenstein Katzenstein Es gibt drei Orte die Katzenstein heißen
Fölrsheim Fölrsheim Wahrscheinlich Fölrsheim zwischen Mainz und Frankfurt
Bad Heilbrunn Heilbrunn Wahrscheinlich Heilbrumm bei Bad Tölz, Bayern
Linz Linz Linz in Östereich
Mannheim Mannheimer
Giebelstadt Giebelstadt Wahrscheinlich Giebelstadt bei Würzburg

2.2 Kodierung jüdscher Vornamen über Orte[Bearbeiten]

Die Analyse von jüdischen Vormanem zeigt, dass auch über diese die Stammlinie örtlich verankert wurde. Die Schwierigkeit bei dieser Zuordnung ist, dass diese Kodierung in der Wissenschaft unbekannt ist. Somit ist die List nicht wissenschaftlich valide.

→ siehe Ortsbezogene Kodierung über den jüdischen Vornamen

3 Rekonstruktion der jüdischen Stammlinie[Bearbeiten]

Das jüdische ortsbezogene Kordierungssystem erlaubt es sehr gut, bei einem ausreichenden Datensatz, die Stammlinie einer jüdischen Familie über Jahrhunderte zu rekonstruieren. Besonders interessant ist dieses, weil viele jüdische Familien sich nach Städten benannt haben, die breits von den Römern geründet wurden oder von Städten, östlich des Rheines, die ab dem Jahre 1000 gegründet würden. Zudem ist in der Wissenschaft bekannt, dass die oberschlesischen Juden sich nach dem Ort umbenannten, in dem sie lebten. Aufgrund der möglichen Varianten der Namenskodierung, muss davon ausgeganen werden, dass von der Wissenschaft nicht erwartet werden kann, dass Sie alle jüdischen Name dekodiert.

4 Literatur[Bearbeiten]

Genealogisches Handbuch zur Dekodierung von jüdischen Namen, Robert Brockmann, Erscheinungsdatum: 10.02.2017, ISBN: 978-3-7418-9137-3

5 Weblinks[Bearbeiten]

6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jüdischer Name [1] Wikipedia
  2. verballhornt von Trevus = einem aus Trier, auch Tryfus geschrieben. lt. „Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen“ von Josef Karlmann Brechenmacher