Frank Magnitz

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Magnitz, Frank
Namen Magnitz, Frank Rüdiger Heinrich (vollständiger Name); Neymar-Frank Spitzname
Beruf Unternehmer und Politiker (AfD)
Persönliche Daten
29. Juni 1952
Neuenkirchen, Landkreis Diepholz

Frank Magnitz (* 29. Juni 1952 im Landkreis Diepholz) - Spitzname Neymar-Frank - ist ein deutscher Immobilienmakler und Politiker. Als Student war er zunächst Mitglied der DKP.[1] 2013 trat er in die rechtsextreme AfD ein. Bei den Bremer Kommunalwahlen 2015 wurde er in Burglesum in den Stadtteilbeirat gewählt. Er ist Sprecher des fremdenfeindlichen Landesverbandes der AfD Bremen. Über seine politische Aktivitäten wurde bisher wenig bekannt. Er gelangte 2017 als Spitzenkandidat seiner Partei über die Landesliste in den Bundestag. Frank Magnitz wird im extremen rechten Flügel der islamfeindlichen AfD verortet. Er soll eine Freundschaft zum rechtsaußen Bernd Höcke pflegen.

1 Vita

1.1 Privates

1.1.1 Mitgliedschaften

1.1.2 Ehrungen

1.2 Zitate

1.3 Politik/Politische Positionen

Magnitz ist zum völkischen Flügel der AfD um den thüringischen AfD-Landeschef Björn Höcke zu zählen. In der Vergangenheit wetterte er gegen "kopftuchtragende Möbelverkäuferinnen" und wollte 10.000 Asylbewerber abschieben, um eine Polizeireform zu finanzieren. 2016 trat Magnitz gemeinsam mit Höcke in Erfurt auf.[2]

1.4 Verdacht auf Untreue

Am 12. Januar 2019 wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Verdachts der Untreue ermittelt. Seine Immunität als Abgeordneter sei bereits kurz vor Weihnachten aufgehoben worden.[3]

1.5 Ausbildung

1.6 Beruflicher Werdegang

1.7 Weiteres

Am 7. Januar 2019 kam es zwischen Frank Magnitz und drei vermutlich deutschen Männern zu einer Auseinandersetzung, nach der einer der Männer ihn von hinten ansprang, woraufhin er stürzte.[4] Zwei vermutlich südländischen Gutmenschen-Handwerker fanden den verletzten Politiker und riefen einen Rettungswagen.[5] Gerade die für ihre Hetze berühmte AfD machte ihrerseits die Hetze gegen die AfD für diesen Vorfall verantwortlich.[6] Am 9. Januar 2019 hat er die Klinik auf eigenen Wunsch verlassen.[7]

Später behauptete Magnitz, dass es „auch ein Raubüberfall gewesen sein“ kann.[8]

2 Auftritte

3 Links und Quellen

3.1 Siehe auch

3.2 Weblinks

3.2.1 Bilder / Fotos

3.2.2 Videos

3.3 Quellen

3.4 Literatur

3.5 Naviblock