Urheberrecht

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Urheberrecht (englisch Copyright = „Kopierrecht“) schützt ein Werk vor Nachahmung. Die geschützten Objekt des Urheberrechts sind in Deutschland „Werke der Literatur, Wissenschaft und Kunst“, in anderen Staaten gibt es ähnliche Definitionen.[1] Das Urheberrecht regelt auch die Wiedergabe-, Ausführungs-, Sende-, Vortrags- und Übersetzungsrechte. Da diese Rechte im Internet bisher nicht entsprechend gewährleistet sind, diskutiert man über Uploadfilter. Insbesondere das Unternehmen Google steht immer wieder in der Kritik.

Gemäß dem bisherigen deutschen Urheberrechtsgesetz § 52a[2] war es unter bestimmten Bedingungen gestattet, Texte aus urheberrechtlich geschützten Werken für Unterricht und Forschung gegen eine angemessene Vergütung öffentlich zugänglich zu machen.[3] Allerdings war bis vor einigen Jahren strittig, wie umfangreich diese Textausschnitte sein dürfen.[4] So gab es 2013 einen Rechtsstreit mit der Fernuniversität Hagen.[5] Ausgangspunkt war eine Klage des Alfred Kröner Verlags wegen insgesamt 91 Seiten Text aus einem 528 Textseiten umfassenden Fachbuch. Laut BGH handelt es sich um „kleine“ Teile eines Werkes, wenn bei Gewährung eines Zugangs höchstens 12 % und nicht mehr als 100 Seiten eines Sprachwerks bereitgestellt werden. Dabei ist es zusätzlich zum Lesen am Bildschirm erlaubt, die bereitgestellten Texte auszudrucken und abzuspeichern. Die vom BGH gesetzte Grenze für die Freigabe gilt jedoch nicht, „wenn der Rechtsinhaber der Hochschule eine angemessene Lizenz für die fragliche Nutzung angeboten hat.“

In der deutschsprachigen Wikipedia werden manchmal Diskussionen um das Urheberrecht an einzelnen Textpassagen geführt, obwohl die Texte und Bilder dort zum Beispiel unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ stehen. Eine besondere Gestaltung ist das Leistungsschutzrecht für Presseverleger.[6]

Das Verlagsrecht befasst sich damit, wie Nutzungsrechte an einen Verlag übertragen werden können, um eine Veröffentlichung zu ermöglichen. Um den Inhabern der Urheberrechte die Wahrnehmung ihrer Ansprüche zu erleichtern, entstanden Verwertungsgesellschaften.[7] Zu den bekanntesten gehören die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte), die Verwertungsgesellschaft Wort, die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten und die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst.[8]

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Siehe auch

2 Weblinks

3 Andere Lexika




4 Einzelnachweise

  1.  Stig Strömholm: Copyright Comparison of Laws. In: International Encyclopedia of Comparative Law. Volume XIV: Copyright, Mohr Siebeck, Tübingen 2007, 3-5–3-10.
  2. Textbuch Deutsches Recht - Medienrecht, Vorschriftensammlung, 10. Auflage 2014, C. F. Müller
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Verwertungsgesellschaft_Wort#Zug%C3%A4nglichmachung_f%C3%BCr_Unterricht_und_Forschung
  4. Urteil vom 20. März 2013 - I ZR 84/11 - Vergütung für das Einstellen von Texten in das Intranet von Hochschulen, Pressemitteilung Nr. 50/2013
  5. Urteil vom 28. November 2013 - I ZR 76/12 - Meilensteine der Psychologie, Pressemitteilung Nr. 194/2013, Bundesgerichtshof zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke auf elektronischen Lernplattformen von Universitäten
  6. https://www.horizont.net/medien/nachrichten/-Doepfner-plaediert-erneut-fuer-ein-Leistungsschutzrecht-94915
  7. https://de.wikipedia.org/wiki/Urheberrecht_(Deutschland)#Verwertungsgesellschaften
  8.  Peter Lutz: Grundriss des Urheberrechts. C.F. Müller, Heidelberg 2009, Rn. 794–825.

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway