Nationalität

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Nationalität ist von Nation abgeleitet und hat verschiedene Bedeutungen. Einerseits steht es in der deutschen, französischen (nationalité) und englischen Sprache (nationality) für die rechtliche Zuordnung einer Person im Sinne der Staatsbürgerschaft. Andererseits kann die Nationalität auch die Zugehörigkeit zu einer Ethnie oder einem Volk unabhängig von einem Staat bedeuten. Ein Beispiel findet sich in Schleswig-Holsteins Landesverfassung, wo in Artikel 6 die Minderheiten von Dänen, Friesen, Sinti und Roma als nationale Minderheiten und Volksgruppen bezeichnet werden.[1]

In der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) wurde Nationalität nicht als Rechtsbegriff gesehen, sondern nur als ethnisch-sozialer Begriff. Die „deutsche Nationalität“ im Sinne der DDR-Führung durfte demnach nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit gleichgesetzt werden. Es wurde unterschieden zwischen der Staatsangehörigkeit DDR und der Nationalität deutsch. Die Unterschiede wurden in der DDR folgendermaßen beschrieben:[2]

„Dieser Gesamtkomplex ethnischer Eigenschaften, Züge und Merkmale einer Bevölkerung wird als „Nationalität“ bezeichnet. Der Begriff der Nationalität ist also enger als der Nationsbegriff, denn er umfasst nur eine der Komponenten der Nation und überdies nicht die ausschlaggebende. Der Begriff der Nation ist wesentlich umfassender, denn er umschließt die Gesamtheit der sozialistischen Faktoren in der Einheit mit dem Ethnischen […]. Die Bürger der DDR sind in ihrer überwiegenden Mehrheit ihrer Herkunft, ihrer Sprache, ihrem Lebensgewohnheiten und Traditionen – kurzum ihren ethnischen Eigenheiten, also ihrer Nationalität nach Deutsche. Die sozialistische Nation in der DDR ist deutscher Nationalität.“

So konnte man auch beispielsweise „deutscher Staatsangehöriger sorbischer Nationalität“ sein. In postkommunistischen Staaten besteht bis heute die Praxis, zwischen Staatsbürgerschaft und Nationalität zu differenzieren und dies auch in amtlichen Dokumenten ihrer Staatsbürger zu vermerken.

Russland und die Volksrepublik China unterscheiden sprachlich eindeutig zwischen Staatsbürgerschaft einerseits und Nationalität andererseits. So bezieht sich das Wort rossijanin (deutsch „Russländer“) auf alle Staatsbürger der Russischen Föderation ungeachtet ihrer Herkunft, während das Adjektiv russkij, das zum Ethnonym der (Groß-)Russen (russkie) wurde, hingegen ausschließlich für ethnische Russen verwendet wird.[3] In China werden chinesische Staatsbürger Zhōngguóren (deutsch „Mensch aus den Mittellanden“ bzw. „Menschen aus dem Reich der Mitte“) genannt, während Han-Chinesen als Hànrén (deutsch „Menschen des Han-Volkes“) bezeichnet werden.[4]

Andere Lexika



  1. Verfassung des Landes Schleswig-Holstein
  2. Ingo von Münch: Die deutsche Staatsangehörigkeit. Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft. De Gruyter, Berlin 2007, S. 107.
  3. Andreas Kappeler: Russische Geschichte, 6. Aufl., C.H. Beck, München 2014, S. 13 f.
  4. Klemens Ludwig: Vielvölkerstaat China. Die nationalen Minderheiten im Reich der Mitte, C.H. Beck, München 2009, S. 13 ff.

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway