Ignace Lilien

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Profil.png Profil: Lilien, Ignace
Persönliche Daten
29. Mai 1897
Lemberg
10. Mai 1964
Den Haag


Ignace Lilien (* 29. Mai 1897 in Lemberg; gest. 10. Mai 1964 in Den Haag) [1] war ein jüdischer Chemiker, Pianist und Komponist.
Foto des jüdischen Chemikers, Pianisten und Komponisten Ignace Lilien

1 Vita und Werk

  • Seine Eltern Ernst und Emma Czeszer Lilien heirateten im Jahr 1895. Ignace Lilien wurde als Sohn eines jüdischen Bankiers in Lemberg geboren. Dieser war Direktor einer landwirtschaftlichen Bank und importierte landwirtschaftliche Maschinen aus den USA. Ignace Lilien erhielt bei Theodor Pollak Klavierunterricht. Bei Hermann Ehrlich lernte er Kontrapunkt. Zwischen 1910 und 1914 komponierte er etliche Klavierstücke und Lieder in Deutsch, Französisch und Polnisch.
  • Im Jahr 1914 besuchte er per Fahrrad die Niederlande und blieb wegen des Ausbruchs des 1. Weltkriegs gleich dort. Er studierte dann bis 1922 in Delft Chemieingenieurwesen und erwarb später die nierländische Staatsbürgerschaft. Im Jahr 1919 komponierte er seine erste Symphonie.
  • Von 1922 bis 1962 arbeitete er als Textilingenieur für eine Firma Chemical Products Factory aus Rotterdam. Dabei war er zwischen 1926 und 1938 Repräsentant seiner Firma im böhmischen Reichenberg (heute Liberec). Während dieser Zeit nahm er in Prag Kompositionsunterricht bei Josef Suk. 1929 heiratete er dort Cathy Hein Broek, die er in Delft kenngelernt hatte. Aus dieser Ehe gingen die 1931 und 1933 in Reichenberg geborenen Söhne Jan Joris und Robert hervor. [2] 1928 hatten zwei Opern von ihm in Antwerpen und Brüssel Premiere.
    Anfang von Ignace Liliens Sonatine Apollinique in der Fassung für Klavier zu zwei Händen aus dem Jahr 1939
  • 1938 kehrte er wegen der Besetzung des Sudetenlandes durch die Nazis in die Niederlande zurück. Zuerst lebte er in Vlaardingen und später in Apeldoorn. Ab 1945 lebte er dann in Den Haag. Ende der 1940er Jahre machte er im Auftrag seines Arbeitgebers drei Reisen nach Südamerika.
  • Lilien verstarb am 10. Mai 1964 und wurde auf dem Begraafplaats Nieuw Eykenduynen in Den Haag beerdigt.
  • Ignace Lilien hat u.a. vier Symphonien, zwei Opern, Kantaten, Klaviersonaten, Streichquartette und Bläserquintette, fünf Nocturnes für Klavier, die vom Jazz beeinflusste Modern times sonata für Violine und Klavier, das Orchesterwerk Les palmes dans le vent und viele Lieder (z.B. De Ballade van Westerbork über ein Konzentrationslager in den Niederlanden) komponiert.

2 Links und Quellen

2.1 Siehe auch

2.2 Weblinks

2.2.1 Bilder / Fotos

2.2.2 Videos

Grab von Ignace Lilien auf dem Begraafplaats Nieuw Eykenduynen in Den Haag

2.2.3 Audios

2.3 Literatur

  • Paul Vandevijvere: Dictionnaire des compositeurs francs-maçons, EME éditions, 2015

3 Andere Wikis

3.1 Einzelnachweise

  1. www.geni.com
  2. Isa Engelmann: Reichenberg und seine jüdischen Bürger - Zur Geschichte einer einst deutschen Stadt in Böhmen, LIT Verlag, Berlin, 2012, S. 146

4 Hinweis zur Verwendung

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.