Historie Zitat des Tages 2012 09

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

30.09.2012 "In allen Institutionen, in welche nicht die scharfe Luft der öffentlichen Kritik hineinweht, wächst eine Korruption auf wie ein unschuldiger Pilz."
Friedrich Nietzsche (1844-1900), deutscher Philosoph, klassischer Philologe und Dichter.

29.09.2012 "Die Tatsache, dass chinesische Gesellschaften, wo immer es die Regierungen zulassen, ein ähnlich erfolgreiches Muster wirtschaftlichern Verhaltens entwickeln, spricht dafür, dass dieses Verhalten ein natürliches Element der chinesischen Kultur ist."
Francis Fukuyama (* 1952), US-amerikanischer Politikwissenschaftler und Ökonom.

28.09.2012 "Schon mancher akzeptiert die Kette in dem Glauben, an ihrem Ende befinde sich der Rettungsanker."
Wieslaw Brudzinski (1920-1996), polnischer Satiriker.

27.09.2012 "Im Fernsehen durften wir bisher ja allenfalls mal zu Aktion Mensch, aber das reicht uns nicht. Wir wollen auch ins Sportstudio."
(Deutschlands Sprinter Heinrich Popow über das Ansehen der deutschen Behindertensportler).

26.09.2012 „Wer sich allzu grün macht, den fressen die Ziegen.“
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), deutscher Dichter.

25.09.2012 „Freude an einem Hund haben sie erst, wenn sie nicht versuchen, aus ihm einen halben Mensch zu machen. Ziehen sie statt dessen doch einmal die Möglichkeit in Betracht, selbst zu einem halben Hund zu werden.“
Edward Hoagland (* 1932), durch Natur- und Reiseliteratur bekannt gewordener US-amerikanischer Autor.

24.09.2012 „Das Weltall in seiner für alle Lebewesen gültigen Weltordnung […] war, ist und wird ewig sein ein sich lebendes Feuer, das sich in ständigem Rhythmus entzündet und verlöscht.“
Heraklit (ca. 520 v. Chr. - ca. 460 v. Chr.), griechischer Philosoph.

23.09.2012 „Die Pluspedia ist für mich eine geistige Heimat geworden, die ich keinen Tag lang missen möchte.“
Leo Allmann (* 1952), deutscher Sachbuch- und Online-Autor.

22.09.2012 „Dir hängt der Himmel heute voller Geigen, / Aber in Klagen wand`le Deinen Reigen ; / Denk`, aus dem Fräulein wird nun eine / Dame, / Trauriger Name!“
Aus einem Hochzeitsgedicht von Johann Friedrich Zenker aus dem Jahr 1769.

21.09.2012 Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.
Erich Honecker (1912-1994), Dachdecker, kommunsitischer Aktivist und Politiker sowie Chef der DDR-Diktatur.

20.09.2012 „Ich suche die blaue Blume, / Ich suche und finde sie nie, / Mir träumt, daß in der Blume / Mein gutes Glück mir blüh.“
Joseph von Eichendorff (1788-1857), Lyriker und Schriftsteller der deutschen Romantik.

19.09.2012 „Die Industrie muß gefördert werden, aber die blühende Industrie müßte dann auch ihrerseits den Staat unterstützen.“
Voltaire (1694-1778), zentraler Protagonist der Aufklärung.

18.09.2012 „Tausend Libellen umgaukeln den Menschen und schillern und locken, aber die schönste ist grau, wenn er sie endlich erhascht.“
Christian Friedrich Hebbel (1813-1863), deutscher Dramatiker und Lyriker.

17.09.2012 „Eine Träne zu trocknen ist ehrenvoller, als Ströme von Blut zu vergießen.“
Lord Byron (1788-1824), britischer Dichter.

16.09.2012 „Im Zustand der Krankheit merken wir, daß wir nicht allein existieren, sondern an ein Wesen ganz anderer Ordnung gefesselt sind, von dem uns Abgründe trennen, das uns nicht kennt und dem wir uns unmöglich verständlich machen können: unseren Körper.“
Marcel Proust (1871-1922), französischer Schriftsteller und Kritiker, in seinem Hauptwerk À la recherche du temps perdu (Auf der Suche nach der verlorenen Zeit).

15.09.2012 „Politiker sind überall gleich. Sie versprechen eine Brücke zu bauen - selbst dort, wo es gar keinen Fluß gibt.“
Nikita Sergejewitsch Chruschtschow (1894-1971), sowjetischer Politiker, Parteichef der KPdSU und Regierungschef der Sowjetunion.

14.09.2012 „Je mehr eine Wahrheit sticht, je besser wird sie gefühlt.“
Albert Möser (1835-1900), Dresdner Gymnasiallehrer, Lyriker und Übersetzer

13.09.2012 „Von einem gewissen Alter an bedauert man nur noch die Sünden, die man nicht mehr begehen kann.“
Sacha Guitry (1885-1957), frz. Schriftsteller

12.09.2012 „Tanz ist ein Telegramm an die Erde mit der Bitte um Aufhebung der Schwerkraft.“
Fred Astaire (1899-1987), US-amerikanischer Tänzer, Sänger und Schauspieler

11.09.2012 „Wer nie jagte und nie liebte, nie den Duft der Blumen suchte und nie beim Klang der Musik erbebte, ist kein Mensch, sondern ein Esel.“
Arabisches Sprichwort

10.09.2012 Ja es wär auch schön, wenn die Kuh noch Eier legen würde. Macht sie aber nun mal nicht.
Bernd Stromberg, fiktive Person der deutschen Fernsehserie Stromberg

09.09.2012 „Das Leben ist wie eine lange Straße mit vielen Schildern. Und während du die Spur entlang fährst, mach es dir nicht zu kompliziert. Meide Hass, Unheil und Missgunst. Verberge deine Gedanken nicht, setze deine Vision in Wirklichkeit um. Wach auf und lebe!“ („Life is one big road with lots of signs. So when you riding through the ruts, don’t complicate your mind. Flee from hate, mischief and jealousy. Don’t bury your thoughts, put your vision to reality . Wake Up and Live!“)
Bob Marley (1945-1981), jamaikanischer Sänger, Gitarrist, Songwriter und Mitbegründer sowie einer der bedeutendsten Vertreter des Reggae

08.09.2012 „Es ist auf dem Fahrrad wie in der Wirtschaft: Wer sich nicht fortbewegt, fällt um.“
Manfred Rommel (* 1928), deutscher Politiker der CDU und ehemaliger Stuttgarter Oberbürgermeister

07.09.2012 „Viele Menschen meiner Familie starben in Konzentrationslagern. Ich hatte einen Großvater der in Dachau war und eine Tante in Auschwitz. Man weiß ja wie das Verhältnis zwischen Polen und Deutschen ist. Aber Bach, Schubert und Strauss waren auch Deutsche. Jeder hat seinen Platz auf dieser kleinen Erde. Das alles liegt hinter mir.“
Henryk Górecki (1933-2010), polnischer Komponist

06.09.2012 „Wenn man älter wird, so lernt man eben einsehen, daß man von einem Menschen nicht alles verlangen kann und daß man zufrieden sein muß, wenn ein Weinstock Trauben trägt. In jüngeren Jahren verlangt man auch noch Erd- und Himbeeren dazu.“
Theodor Fontane (1819 - 1898), deutscher Apotheker, Journalist, Theaterkritiker, Dichter

05.09.2012 „Wer hohe Türme bauen will, muß lange beim Fundament verweilen.“
Anton Bruckner (1824-1896), östereichischer Komponist und Organist

04.09.2012 „Der Krieg ist nicht undenkbar, aber es ist unangenehm, an ihn zu denken. Deshalb gibt es nur einen Weg, ihn zu vermeiden: Man muß ständig an ihn denken.“
Edward Teller (1908-2003), ungarisch-amerikanischer Kernphysiker

03.09.2012 „Viele Menschen wollen mit dir in der Limousine fahren, aber was du dir wünschst ist jemand der mit dir den Bus nimmt wenn die Limousine kaputt ist.“ (“Lots of people want to ride with you in the limo, but what you want is someone who will take the bus with you when the limo breaks down.”))
Oprah Winfrey (* 1954), US-amerikanische Talkshow-Moderatorin und Unternehmerin

02.09.2012 „Jeder von uns ist ein Engel mit nur einem Flügel. Und wir können nur fliegen, wenn wir uns umarmen.“
Luciano De Crescenzo (* 1928), italienischer Schriftsteller und Ingenieur

01.09.2012 „Nur das Materielle ist sichtbar; die wahre Realität ist aber nicht im Materiellen zu finden, sondern nur ihr Abbild. Denn da ein Rundes vollkommener als das andere ist, so gibt es nie ein Rundes, das die Rundheit selbst ist.“
Der deutsche Philosoph, Theologe und Mathematiker Nicolaus Cusanus (1401-1464) in seiner Schrift De ludo globi