Francesco Lotoro

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Francesco Lotoro" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Lotoro, Francesco
Persönliche Daten
1964
'


Francesco Lotoro (* 1964) ist ein italienischer Pianist und Musikwissenschaftler.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Sein Vater war Schneider und seine Mutter Näherin. Sein Urgroßvater war Jude und konvertierte zum Katholizismus.
  • Er studierte Musik an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest.
  • Klavier lernte er u.a. bei Kornél Zempléni, Viktor Merzhanov, Tamás Vásáry und Aldo Ciccolini.
  • Sein Spezialgebiet ist Johann Sebastian Bach. Bachs Musikalisches Opfer hat er für zwei Klaviere transkribiert.
  • Lotoro hat auch Kammer- und Klaviermusik von Alois Piňos, Petr Pokorný und Petr Eben eingespielt.
  • Ein von Friedrich Nietzsche komponiertes Weihnachtsoratorium hat er rekonstruiert und eingespielt.
  • Er unterrichtet am Konservatorium von Barletta in der Nähe von Bari Klavier.
  • Als Komponist hat er die Oper Misha e i lupi and Golà und eine Jüdische Suite für Sänger und Orchester geschrieben.
  • Er widmet sich daneben besonders jüdischer Musik.
  • Im Jahr 1995 hat er das Orchestra Musica Judaica gegründet.
  • Seit 1991 sammelt er vergessene Kompositionen, die zwischen 1933 und 1945 in Konzentrationslagern, Kriegsgefangenencamps und Militärgefängnissen hauptsächlich von Juden, aber auch von Christen, Kommunisten, Sinti und Roma, amerikanischen, englischen, italienischen Soldaten komponiert wurde. Inzwischen hat er bereits mehr als 4000 Werke entdeckt. Viele davon wurden eingespielt und sind auf seiner 24-teiligen CD-Reihe KZ Musik zu hören. [1] Außerdem hat er eine Enzyklopädie der Lagermusik aus dem Zweiten Weltkrieg unter dem Titel Thesaurus Musicae Concentrationariae veröffentlicht. [2]
  • Ein Jahr lang hat er für seine Bemühungen um die Musik in den Vernichtungslagern Förderung aus einem EU-Topf bekommen. Ansonsten finanziert er alles selber.
  • Lotoro ist verheiratet mit Grazia Tiririello. Im Jahr 2004 konvertierte das Ehepaar zum Judentum.

2 Weblinks[Bearbeiten]

2.1 Videos[Bearbeiten]

3 Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Saintourens: Le Maestro - A la recherche de la musique des camps (1933-1945), 2012

4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Francesco Lotoro - Enciclopedia della Musica scritta nei Lager durante la II Guerra Mondiale
  2. Istituto di Letteratura musicale concentrazionaria (I.L.M.C.)

5 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Francesco Lotoro) vermutlich nicht.