Endlager

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Felslabor Mont Terri, Stollen eines Endlager-Versuchslabors

Endlager oder Geologische Tiefenlager sind Endlagerstätten für radioaktiven Abfall im geologischen Untergrund. Ein gestaffeltes Barrieren-System soll dabei den sicheren Einschluss dieser teils sehr langlebigen radioaktiven Stoffe für hunderttausende von Jahren gewährleisten. Bei den abgebrannten Brennelementen oder hoch aktivem Wiederaufarbeitungs-Abfall sind das robuste Metallbehälter als erste Barriere. Diese Behälter werden im Lagerstollen umschlossen durch künstliches, wasserundurchlässiges Verfüllmaterial, z.B. Bentonit, womit der Zwischenraum zum Felsgestein verfüllt wird - die zweite Barriere. Die dritte Barriere ist das Felsgestein (Wirtsgestein genannt), wobei heute unterschiedliche geologische Formationen, die als besonders gut abdichtend gesehen werden, analysiert werden, etwa Opalinuston oder alte Salz-Bergwerke wie in Gorleben. Das Verfahren zur Endlager-Suche wird heute in Deutschland ergebnisoffen auf verschiedene zu eruierende Standorte ausgerichtet. In der Schweiz hat man sich weitestgehend bereits auf die Gesteinsschicht Opalinuston festgelegt, die an drei noch in der Evaluation stehenden Standorten vorliegt. Weltweit ist noch kein Endlager für hochaktive Abfälle von Kernkraftwerken in Betrieb, in den USA werden aber ähnliche Stoffe aus der Kernwaffen-Produktion bereits im Lager Carlsbad in New Mexico eingelagert. Kritische Geologen zweifeln daran, dass der Abfall über derart lange Zeiträume sicher eingeschlossen bleiben kann.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Situation in Deutschland

1.1 Morsleben

Das Endlager Morsleben in Sachsen-Anhalt wurde seit 1971 durch die vormalige DDR für die Einlagerung schwächer radioaktiver Abfälle betrieben. Nach der Wende wurde es noch eine gewisse Zeit lang weiter betrieben. Heute wird es nur noch überwacht.

1.2 Asse

Dieses in der Vergangenheit ebenfalls mit schwächer aktiven Abfällen bestückte Lager in Niedersachsen ist außer Betrieb und sorgte kürzlich durch problematische Wassereinbrüche in diesen ehemaligen Salzstock für Aufsehen. Es taugt voraussichtlich nicht als Endlager.

1.3 Gorleben

Gorleben wurde seit 1979 auch als Endlager-Standort erkundet. Dieser Standort wurde jedoch im Laufe der politischen Diskussion und Gebiets-Evaluation definitiv eliminiert. Der Standort war Jahrzehnte lang eines der Hauptsymbole der deutschen Antiatomkraft-Bewegung.

1.4 Zwischenlager

Die restlichen radioaktiven Abfälle aus der Kernenergie-Erzeugung werden bis zur Eröffnung von neuen Endlagern hauptsächlich in sog. Standort-Zwischenlagern an allen Kernkraftwerks-Standorten zwischengelagert. Gegen unzählige Abfalltransporte in Zwischenlager wurden z.B. Gleis-Blockaden durchgeführt, die nur mittels Polizeieinsatzes aufgelöst werden konnten. Dass heute eine standortoffene Suche für ein deutsches Endlager stattfindet, ist unter anderem auch auf diese Protestbewegung zurückzuführen.

1.5 Endlagersuche

Im Januar 2019 gelangte die Bundesgesellschaft für Endlagerung zum Schluss, dass der bereits seit Längerem im Gespräch stehende Schacht Konrad grundsätzlich zur Endlagerung für schwach- und mittel-radioaktive (also nicht die hoch radioaktiven abgebrannten Brennelemente und dergleichen) Abfälle geeignet wäre.

2 Mögliche Endlager-Standorte für hoch aktive AKW-Abfälle weltweit (Auswahl)

  • USA: Yucca Mountain im Bundesstaat Nevada, umstritten; neu die Variante vorerst Zwischenlagerung der Abfälle aus über 100 AKW für min. 100 Jahre im Südosten New Mexicos
  • China: Wüste Lop Nor
  • Russland: Schelesnogorsk
  • Frankreich: Bure in Lothringen
  • Deutschland: Noch in der Evaluation. Grob wurden in einer ersten Phase über das ganze Land drei Gesteinsschichten ausgeschieden: Steinsalz im Norden und in der Mitte, Tongestein in der Mitte (dieses Gestein ist in Frankreich und der Schweiz relativ definitiv vorgesehen) und kristallines Gestein im Süden. Bemerkenswert ist auch, dass ein Teil dieser Gebiete in der Nordsee liegen.[1]
  • Schweden: Forsmark
  • Finnland: Olkiluoto
  • Schweiz: Evaluation unter drei Standorten im Jura und Zürcher Weinland

3 Das Kommunikations-Problem

Es stellt sich für die Endlagerung das Problem: Wie soll man unseren Nachfahren in z.B. 10.000 Jahren vermitteln, dass sich am Endlager-Standort gefährliche Stoffe befinden, die nur mit großer Vorsicht gehandhabt werde dürfen? Sie sprechen sehr wahrscheinlich dann eine völlig andere Sprache. Vorgeschlagen werden derzeit Piktogramme mit schematischen Darstellungen etwa eines Menschen, der von einer Strahlenwelle getroffen umfällt; diese Piktogramme wären - eingegossen in sehr widerstandsfähiges Material - über Jahrtausende haltbar.

4 Quellen

  • Broschüre der Nagra (Schweiz) zur geologischen Tiefenlagerung, Themenheft Mai 2013
  • National Geographic (deutsche Ausgabe), Juli 2002

4.1 Einzelnachweise

  1. Medienmeldung Nuklearforum (Schweiz)

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway