Albert Schweitzer

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Albert Schweitzer (geb. am 14. Januar 1875 in Kaysersberg bei Colmar; gest. am 4. September 1965 in Lambaréné in Gabun) war ein Arzt, Organist, Theologe und Philosoph, der sich sehr für die Menschen in Afrika engagierte. Er gründete ein Krankenhaus in Lambaréné im zentralafrikanischen Gabun. Davor und daneben veröffentlichte er theologische und philosophische Schriften, musikwissenschaftliche Schriften, speziell zu Johann Sebastian Bach. 1953 wurde ihm der Friedensnobelpreis für das Jahr 1952 verliehen.

1 Werke[Bearbeiten]

1899 schrieb er seine erste Doktorarbeit (Dissertation) mit dem Titel Die Religionsphilosophie Kants von der Kritik der reinen Vernunft bis zur Religion innerhalb der Grenzen der bloßen Vernunft in Straßburg. 1901 folgte die theologische Dissertation Kritische Darstellung unterschiedlicher neuerer historischer Abendmahlsauffassungen, die in einer späteren Fassung den Titel Geschichte der Leben-Jesu-Forschung bekam.[1] Aus seinen Forschungen folgerte Schweitzer, dass es Jesus als historische Person wahrscheinlich nicht gegeben hat.

2 Siehe auch[Bearbeiten]

Lebensjahre: Albert Schweitzer mit 57

3 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Leben-Jesu-Forschung. 1. Auflage 1906, 6. photomechanisch gedruckte Auflage, Mohr, Tübingen 1951

4 Andere Lexika[Bearbeiten]