Union Hymnal for Jewish Worship

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Das Union Hymnal for Jewish Worship ist ein einflussreiches Gesangbuch der US-amerikanischen Juden.
Lied aus dem Union Hymnal for Jewish Worship

1 Details

"Es wurden weder traditionelle Modi noch Motive des jüdischen Volksliedes verwandt. Der Stil der Hymnen ist, sowohl in der melodischen Linie und der vierstimmigen Harmonisierung der des protestantischen Kirchenliedes. (...) Es hinterlässt einen dumpfen und unsteten Eindruck." [3]
  • Ab 1924 wollte man eine überarbeitete dritte Auflage herausgeben und beauftragte 1929 den Kantor Abraham Wolf Binder mit dieser Aufgabe. Binder arrangierte dafür Lieder der beiden bisherigen Ausgaben um und fügte neue Lieder hinzu. 42 Lieder komponierte er selber. [4] Er beauftragte auch einige jüdische-amerikanische Komponisten, neue Hymnen nach alten synagogalen Motiven zu verfassen. Die dritte Ausgabe erschien dann im Jahr 1932. Sie war in einem Band, aber auch geteilt in drei Bände (Band I: Songs and Prayers for Jewish Worship, Band II: Musical Services for Sabbath, Festivals and Special Occassions, Band III: Services for the Religious School) erhältlich. Binders Ziel war es, die Synagogalmusik zu modernisieren und der neuen Zeit anzupassen, dabei aber den überkommenen modalen Charakter traditioneller jüdischer Musik zu bewahren. [5] [6] Er schrieb dazu im Vorwort der Ausgabe von 1932 u.a.:
"Eines der Hauptziele welches wir immer im Blick hatten war, es (Anm.: das Gesangbuch) so jüdisch wie möglich zu gestalten, und damit eines der Bedürfnisse unseres modernen synagogalen Lebens zu erfüllen: Die Anpassung traditioneller jüdischer Musik an den Geschmack und die Verwendungsweise der heutigen Zeit. (...) Dies wirft eine doppelte Frage auf: Welche Elemente der synagogalen Melodie können unser religiöses Leben am besten in der Musik unserer Gemeinde ausdrücken; und wie sollen wir sie in Harmonien kleiden, die ihren besonderen modalen Charakter und ihre melodischen Konturen offenbaren? Wir wollen nicht behaupten, dass wir diese beiden Probleme gelöst haben." [7]
  • Binders Ausgabe von 1932 erschien mit kleineren Veränderungen in den folgenden Jahzehnten in weiteren Auflagen, und ist das Standardwerk der US-amerikanischen Reformsynagogen. [8]

2 Links und Quellen

2.1 Siehe auch

2.2 Weblinks

2.3 Bilder / Fotos

2.4 Videos

2.5 Quellen

2.6 Literatur

2.7 weblinks

2.8 Einzelnachweise

  1. Dianne Ashton: The 1842 Hymnal of Penina Moise; in Colleen McDannell: Religions of the United States in Practice, Band I, Princeton University Press, 2001, S. 114 und 115
  2. Abraham Zevi Idelsohn: Jewish Music - Its Historical Development, Henry Holt and Company, New York, 1929 (Taschenbuchausgabe bei Dover Publications im Jahr 1992) Seite 332
  3. Im Original: "Neither traditional modes nor motives of Jewish folk song have been utilized. The style of the hymns is that of the Protestant Hymn, both in its melodic line and in its harmonization in four-part chorusses. (...) It leaves a dull and choppy impression."; aus (Abraham Zevi Idelsohn: Jewish Music - Its Historical Development, Henry Holt and Company, New York, 1929 (Taschenbuchausgabe bei Dover Publications im Jahr 1992) Seite 333)
  4. Mark Kligman: Reestabling a "Jewish Spirit" in American Synagogue Music - The Music of A. W. Binder; in Barbara Kirshenblatt-Gimblett und Jonathan Karp: The Art of Being Jewish in Modern Times, University of Pennsylvania Press, 2008, S. 280
  5. Edward Foley und Mark Paul Bangert: Worship Music - A Concise Dictionary, The Liturgical Press, Collegeville, 2000, S. 36
  6. Tina Frühauf: The reform of synagogue music in the nineteemth century; in Joshua S. Walden (Hrsg.): The Cambridge Companion to Jewish Music, Cambridge University Press, 2015, S. 198
  7. Im Original: "One of the main purposes kept constantly in view was to make it as Jewish as possible, and thus meet one of the needs of our modern synagogal life, namely the adaption of Jewish traditional music to the usage and taste of our own days. (...) This involves a two-fold question: what elements of synagogal melody best express our religious life in music employed by our congregations; and how shall we clothe them in harmony that shall reveal their own peculiar modal character and melodic contours? We would not assert that we have solved these two problems."; nach Mark Kligman: Reestabling a "Jewish Spirit" in American Synagogue Music - The Music of A. W. Binder; in Barbara Kirshenblatt-Gimblett und Jonathan Karp: The Art of Being Jewish in Modern Times, University of Pennsylvania Press, 2008, S. 280
  8. Irene Heskes: Passport to Jewish Music - Its History, Traditions, and Culture, Greenwood Press, 1994, S. 209 und 210

3 Andere Lexika

Wikipedia kennt dieses Lemma (Union Hymnal for Jewish Worship) vermutlich nicht.