Mongolei

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Mongolei auf einer historischen Karte

Die Mongolei ist ein Staat in Asien. Sie ist nach Kasachstan der flächenmäßig zweitgrößte Binnenstaat der Welt. Hauptstadt des Landes ist Ulaanbaatar. Das Land ist mit einer Fläche von 1,5 Millionen km² mehr als viermal so groß wie Deutschland. Aufgrund der geringen Einwohnerzahl von rund 3 Millionen (Stand 2016) ist es gegenwärtig der am dünnsten besiedelte unabhängige Staat der Erde. Im Mittelalter war das mongolische Reich - vor allem unter Dschingis Khan - eine bedeutende Militärmacht, die im Wettstreit mit China stand. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts lebten etwa 40 % der männlichen Bevölkerung in den mehr als 800 Klöstern, die eine große wirtschaftliche Macht besaßen.

Seit 1921 regierte die Mongolische Revolutionäre Volkspartei, die einen Kommunismus nach sowjetischem Vorbild vertrat. In dieser Zeit wurde gegen die mongolische Kultur und Religion mit äußerster Brutalität vorgegangen.[1] Seit Ende der 1980er Jahre vollzieht sich aber - ähnlich wie in anderen Staaten dieser politischen Prägung - ein allmählicher Wandel zur Demokratie. Auch der Buddhismus kann sich seitdem wieder entfalten.

1 Einzelnachweise

  1. Marion Wisotzki, Ernst von Waldenfels, Erna Käppeli: Mongolei. Geschichte. Trescher Verlag, 2014

2 Weblinks

Länderinformation des Auswärtigen Amtes



3 Andere Lexika