Historie Zitat des Tages 2011 11

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

30.11.2011 “Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen - doch es wachsen keine Blumen auf ihr.”
Vincent van Gogh (1853-1890), niederländischer Maler

29.11.2010 “Wer plagt sein Pferd und Rind, hält's schlecht mit Weib und Kind..”
Volksmund

28.11.2010 “Von Natur aus sind die Menschen fast gleich; erst die Gewohnheiten entfernen sie voneinander.”
Konfuzius (551 v. Chr. bis 479 v. Chr), chinesischer Philosoph

27.11.2011 „Auch wenn man kein heller Kopf ist: in der Adventszeit geht einem ein Licht nach dem anderen auf.”
Unbekannt

26.11.2011 "Jeder möchte die Kunst verstehen. Warum versucht man nicht, die Lieder eines Vogels zu verstehen? Warum liebt man die Nacht, die Blumen, alles um uns herum, ohne es durchaus verstehen zu wollen? Aber wenn es um ein Bild geht, denken die Leute, sie müssen es 'verstehen'."
Pablo Picasso (1881-1973), spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer

25.11.2011 "Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern wo man verstanden wird."
Christian Morgenstern (1871-1914), dt. Dichter und Schriftsteller

24.11.2011 „Einen Menschen zu lieben bedeutet, ihn so zu sehen, wie Gott ihn gemeint hat.“
Fjodor Michailowitsch Dostojewskij (1821-1881), russischer Schriftsteller

23.11.2011 "Letztlich bekommt jeder von uns genau das, was er verdient - aber nur die Erfolgreichen geben das zu."
Georges Simenon (1903-1989), belgischer Kriminalschriftsteller

22.11.2011 “Die ganze Vielfalt, der ganze Reiz, die ganze Schönheit des Lebens besteht aus Schatten und Licht.”
Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828-1919), russischer Schriftsteller

21.11.2011 "Bereit sein ist viel, warten können ist mehr, doch erst den rechten Augenblick nützen, ist alles."
Arthur Schnitzler (1862-1931), österreichischer Erzähler und Dramatiker

20.11.2011 "Die meisten leben in den Ruinen ihrer Gewohnheiten...“
Jean Cocteau (1889-1963), franz. Schriftsteller, Regisseur und Maler

19.11.2011 "Eine schöne Frau gefällt den Augen, eine gute dem Herzen, die eine ist ein Kleinod, die andere ein Schatz.“
Napoleon Bonaparte (1769-1821), franz. General, Staatsmann und Kaiser

18.11.2011 "Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch."
Erich Kästner (1899-1974), dt. Schriftsteller

17.11.2011 "Tierfreunde lesen am liebsten Boulevardzeitungen. Der vielen Enten wegen."
Markus M. Ronner (*1938), Schweizer Theologe, Publizist und Journalist

16.11.2011 "Eine Übertreibung ist eine Wahrheit, die ihre Geduld verloren hat."
Khalil Gibran (1883-1931), libanesisch-amerik. Dichter und Philosoph

15.11.2011 "Alle Zufälle des Lebens sind Materialien aus denen wir machen können, was wir wollen."
Novalis (1772-1801), dt. Schriftsteller

14.11.2011 „Lebbe geht weida..“
Dragoslav Stepanovic (Als Fußballtrainer der Eintracht Frankfurt)

13.11.2011 „Eine kleine Operation ist eine, die bei einem anderen ausgeführt wird.“
Russell Pettis Askue

12.11.2011 „Ich kann im Notfall auf das Nötigste verzichten, niemals aber auf den Überfluß.“
Oscar Wilde (1854-1900), irischer Schriftsteller.

11.11.2011 "Angeln: ein großartiger Anschauungsunterricht für die Gleichheit der Menschen - vor den Fischen sind alle Menschen gleich!"
Unbekannt

10.11.2011 "Die größte Gefahr im Straßenverkehr sind Autos, die schneller fahren, als ihr Fahrer denken kann."
Robert Lembke (1913-1989), dt. Journalist

09.11.2011 "Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart."
Richard von Weizsäcker (*1920), deutscher Politiker

08.11.2011 "Sommer - entflogener Traum! Und Frühling - welch sagenhaft fernes Gerücht! Ein welkes Blatt treibt still im weiten Raum, und alle wissen: Herbst."
Mascha Kaléko (1907-1975), deutschsprachige Dichterin

07.11.2011 "Lebensklugheit bedeutet, alle Dinge möglichst wichtig, aber nicht völlig ernst zu nehmen."
Arthur Schnitzler (1862-1931), österreichischer Erzähler und Dramatiker

06.11.2011 "Meist belehrt erst der Verlust über den Wert der Dinge."
Arthur Schopenhauer (1788-1860), dt. Philosoph

05.11.2011 "Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand."
Charles Darwin (1809-1882), britischer Naturforscher

04.11.2011 "Auf Reisen gleichen wir einem Film, der belichtet wird. Entwickeln wird ihn die Erinnerung."
Max Frisch (1911-1991) schweizer Schriftsteller und Architekt

03.11.2011 "Das Alter ist für mich kein Kerker, sondern ein Balkon, von dem man zugleich weiter und genauer sieht."
Marie Luise Kaschnitz (1901-1974), deutsche Schriftstellerin

02.11.2011 "Der Herbst ist ein zweiter Frühling, wo jedes Blatt zur Blüte wird."
Albert Camus (1913-1960), franz. Schriftsteller und Philosoph

01.11.2011 "Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird."
Immanuel Kant (1724-1804), deutscher Philosoph