Christian Morgenstern

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Morgenstern, Christian
Namen Morgenstern, Christian Otto Josef Wolfgang (vollständiger Name)
Beruf Deutscher Dichter und Schriftsteller
Persönliche Daten
6. Mai 1871
München
31. März 1914
Meran


Christian Morgenstern (* 6. Mai 1871 in München; † 31. März 1914 in Meran) war ein deutscher Schriftsteller, der insbesondere durch seine "komische Lyrik" bekannt ist.

1 Leben[Bearbeiten]

Morgenstern stammte aus einer Schriftstellerfamilie. Seit 1894 war er als freier Schriftsteller tätig (bis 1898 in Berlin). Er schrieb Lyrik und Kabarett-Texte u. a. für Max Reinhardts "Überbrettl" und war Lektor bei Bruno Cassirer. Wegen einer Tuberkuloseerkrankung war er häufig zum Aufenthalt in Sanatorien gezwungen und lebte seit 1910 in Südtirol.

2 Werk und Einflüsse[Bearbeiten]

Bekannt wurde Morgenstern durch seine der Nonsensdichtung nahestehenden skurrilen Sprachgrotesken (z. B. Galgenlieder, 1905; Palmström, 1910; Der Gingganz, 1919). Sein Denken war beeinflusst von Nietzsche, von dem er das Spiel mit der Kindlichkeit übernahm, dem Buddhismus und der Anthroposophie seines Freundes Rudolf Steiner.

Von Morgenstern stammen auch Aphorismen, Kinderlieder und Übersetzungen.

3 Weitere Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • In Phantas Schloss, 1895
  • Ich und die Welt, 1898
  • Ein Sommer, 1900
  • Einkehr, 1910
  • Ich und du, 1911
  • Wir fanden einen Pfad, 1914
  • Palma Kunkel, 1916
  • Über die Galgenlieder, 1921

4 Andere Lexika[Bearbeiten]