Hans Christoph Binswanger

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Christoph Binswanger (* 19. Juni 1929 in Zürich; † 18. Januar 2018 in St. Gallen)[1] war ein Schweizer Wirtschaftswissenschaftler. Er entwickelte die Idee einer ökologischen Steuerreform und Ökologisch-Sozialen Marktwirtschaft. Er ein maßgeblicher Vertreter der Nachhaltigen Ökonomie.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Leben

Binswangers Vater stammte aus einer Psychoanalytiker-Familie, seine Mutter war die Schwester des Schriftstellers Bruno Goetz. Er hat eine Schwester.

Binswanger studierte Volkswirtschaftslehre in Zürich und Kiel. Er promovierte 1956 an der Universität Zürich; 1967 erfolgte seine Habilitation an der Handelshochschule in St. Gallen (HSG, heute Universität St. Gallen).[2] 2003 wurde er zum Ehrenvorsitzenden der Herbert Gruhl-Gesellschaft e. V. ernannt.

2 Forschung und Lehre

Seit den 1960er Jahren untersuchte Binswanger den Zusammenhang von Wirtschaft und Ökologie. Die von ihm entwickelte Idee der ökologischen Steuerreform wurde zuerst von der Kleinpartei ÖDP aufgenommen und durch das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft in die politische Diskussion eingebracht. Seine Wirtschaftstheorie ist ein Gegenmodell zur Neoklassischen Theorie. Nach seiner Ansicht war die Neoklassische Theorie eine Reaktion auf die Analysen von Karl Marx.

3 Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Markt und internationale Währungsordnung. Ein Beitrag zur Integration von allgemeiner Gleichgewichtstheorie und monetärer Theorie. Mohr, Tübingen 1969
  • mit anderen: Wege aus der Wohlstandsfalle (NAWU-Report). S. Fischer, 1978
  • Eigentum und Eigentumspolitik. Ein Beitrag zur Totalrevision der Schweizerischen Bundesverfassung. Schulthess Polygraphischer Verlag, Zürich 1978, ISBN 3-7255-1879-3
  • Geld und Magie. Deutung und Kritik der modernen Wirtschaft anhand von Goethes Faust. Mit einem Nachwort von Iring Fetscher. Edition Weitbrecht, Stuttgart 1985, ISBN 3-522-70140-2
  • Die Glaubensgemeinschaft der Ökonomen. Essays zur Kultur der Wirtschaft. Gerling-Akademie-Verlag, München 1998, ISBN 3-932425-06-5.
  • Vorwärts zur Mäßigung. Perspektiven einer nachhaltigen Wirtschaft. Murmann, Hamburg 2009, ISBN 978-3-86774-072-2

4 Einzelnachweise

  1. Oswald Burger: Volkswirtschaftler Hans Christoph Binswanger ist im Alter von 88 Jahren verstorben. In: Südkurier. 2018-01-20. Abgerufen am 20. Januar 2018.
  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Christoph_Binswanger

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway