Geschichte der Judenverfolgung im Mittelalter/ Frühmittelalter

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zeitstrahl-Mittelalter PP.png
Zeitstrahl-Fruehmittelalter PP.png
Zeitstrahl-Hochmittelalter I.png
Zeitstrahl-Hochmittelalter II.png
Zeitstrahl-Spaetmittelalter I.png
Zeitstrahl-Spaetmittelalter II.png
Zeitstrahl-Spaetmittelalter III.png




1 Das Frühmittelalter (500 - 1050 n. Chr.)[Bearbeiten]

Zeitstrahl-Fruehmittelalter PP.png

Durch Gründung erster Klöster, hauptsächlich durch die Benediktiner, verbreitet sich der (römisch-katholische) christliche Glaube.
Trotz massiver Missionierungsversuche und vereinzelter Repressalien halten die jüdischen Gemeinden an ihrem Glauben fest. Die Juden treten hauptsächlich als Händler auf. Ihre Geschäftsbeziehungen reichen bis nach Indien und China. Ebenso sollen sie Sklavenhandel betrieben haben,[1] welches jedoch Forschungen des israelischen Historikers Michael Toch widersprechen [2].

Immer wieder gab es auch Zwangstaufen jüdischer Erwachsener [3].
Doch nicht nur die Christen, sondern auch die Anhänger der ganz neu aufkeimenden muslimischen Religion, durch Mohammed (570–632) postulliert, verfolgen die Juden. So wird über die Stadt Medina berichtet, dass im Jahre 627, Anhänger Mohammeds zwischen 600 und 900 jüdische Männer ermordeten. Die Frauen und Kinder wurden unter den Siegern aufgeteilt[4].

Seit dem Jahre 768 Karl der Große - bis 771 teilte er sich die Regentschaft mit seinem Bruder Karlmann - durch Waffengewalt die sächsischen Heiden bekehrte, durften die Juden, als das Volk der Bibel, ihre Religion größtenteils wieder ungestört ausüben. Er schütze die Juden umfassend. Diese versprachen ihm dafür Gefolgschaft und Treue. Karl erlaubte ihnen sogar eine eigene Gerichtsbarkeit einzurichten, wo zivile Streitigkeiten beigelegt werden konnten. Juden durften weiterhin auch als Händler und Seefahrer ihren Lebensunterhalt verdienen. Wertvolle Handelsgüter wurden durch jüdische Handelshäuser nach Europa gebracht: Elfenbein, Seide, Reis, Zucker, Orangen, Parfüm, Rosenöl, Edelsteine, Kuzpfer und Glasgefäße.[5]

Erst Ludwig der Fromme, seit 814 deutscher Kaiser, ging die Juden etwas schärfer an. Er stelle sie zwar, wie Kaiser Karl, unter seinem Schutz, doch mussten sie ihm die "Unterschutzstellung" durch eine Sondersteuer bezahlen.[6]

Ab 900 organisieren sich die ersten Handwerkerschaften in Zünfte, welche gleichermaßen christliche Bruderschaften waren. Jüdische Handwerker durften nicht Mitglied werden und wurden aus ihren Handwerksberufen herausgedrängt. Sie mussten auf geächtete Berufe, z.B. Trödelhandel, Pfandleihe und Kreditvergaben ausweichen. Es wurden ihnen Zinseinnahmen in maßvoller Höhe erlaubt. In den wirtschaftlichen Krisen dieser Zeit konnten viele arme Bauern ihre Zinsen nicht mehr zurückzahlen. Schnell kam daher auch der Vorwurf des "Judenwuchers" auf.[7] Im späteren Mittelalter wurde das Privileg des "Judenwuchers" teilweise gar von der Obrigkeit geduldet.[8]


Zum nächsten Artikel

2 Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1. "Lessing-Gymnasium Döbeln - Jüdische Geschichte und Kultur": "Juden im Frühmittelalter"
  2. "hagalil.com": "Juden und Muslime: Der Mythos einer interreligiösen Utopie", ebd. 11. Absatz
  3. Michael Kühntopf: "Juden, Juden, Juden Band I - Jüdische Chronik - bis 07. November 1862"; ISBN 978-3-8334-8628-9; S. 177
  4. Michael Kühntopf: "Juden, Juden, Juden Band I - Jüdische Chronik - bis 07. November 1862"; ISBN 978-3-8334-8628-9; S. 178
  5. Nachum Tim Gidal: "Die Juden in Deutschland von der Römerzeit bis zur Weimarer Republik"; ISBN 3-89508-540-5; S. 28f.
  6. Michael Kühntopf: "Juden, Juden, Juden Band I - Jüdische Chronik - bis 07. November 1862"; ISBN 978-3-8334-8628-9; S. 188
  7. Michael Kühntopf: "Juden, Juden, Juden Band I - Jüdische Chronik - bis 07. November 1862"; ISBN 978-3-8334-8628-9; S. 189
  8. "Goethe-Universität Frankfurt - FACHBEREICH RECHTSWISSENSCHAFT Forschungsstelle für jüdisches Recht - Marcus Cohn: "Jüdisches Lexikon - ZINS", ebd.: "2. Die Zinsgeschäfte der Juden im Mittelalter.""

3 Verwendete Literatur (über das gesamte Artikelthema "Geschichte der Judenverfolgung im Mittelalter")[Bearbeiten]

  • "Wach auf mein Herz und denke!" - Zur Geschichte der Beziehungen zwischen Schlesien und Berlin-Brandenburg - "Przebudz się, serce moje, i pomyśl" - Przyczynek do historii stosunków między Śląskiem a Berlinem-Brandenburgia; Hrsg.: Gesellschaft für interregionalen Kulturaustausch - Berlin / Stowarzyszenie Instytut Śląskie - Opole; Berlin-Oppeln 1995, ISBN 3-87466-248-9 sowie ISBN 83-85716-36-X
  • Dr. H. Kottek s.A.: Geschichte der Juden - Verlag der Jüdisch-Literarischen Gesellschaft 1915
  • Dr. Hermann Vogelstein und Dr. Paul Rieger: Geschichte der Juden in Rom - Zweiter Band - Berlin Mayer&Müller, 1895
  • Geschichte der Juden in Köln am Rhein von den Römerzeiten bis auf die Gegenwart, Köln 1887
  • Gottlieb Bondy: Zur Geschichte der Juden in Böhmen, Mähren und Schlesien von 906 bis 1620, HG: Gottlieb Bondy, Prag 1906
  • Hugo Barbeck: Geschichte der Juden in Nürnberg und Fürth; Nürnberg 1878
  • Michael Kühntopf: "Juden, Juden, Juden Band I - Jüdische Chronik - bis 07. November 1862"; ISBN 978-3-8334-8628-9;
  • Nachum Tim Gidal: "Die Juden in Deutschland von der Römerzeit bis zur Weimarer Republik"; ISBN 3-89508-540-5
  • Oskar Schwebel: "Geschichte der Stadt Berlin - Erster Band - Berlin - Verlag von Brachvogel & Ranst 1888"
  • PROF. DR. HANS-JOACHIM BARTMUß: Ascher gegen Jahn. Ein Freiheitskrieg? - Antisemitismus und Nationalismus im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert. (Vortrag im Rahmen einer Ringvorlesung zur Verabschiedung von Prof. Dr. Harald Braun aus dem Hochschuldienst an der Universität Bremen. Erstveröffentlichung in: Streifzug durch die Sportgeschichte. Festschrift für Prof. Dr. Harald Braun, Red. Klaus Achilles, Bremen 2004)
  • Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Band 16; ebd. ab S. 93: HANS-JÖRG GILOMEN: Aufnahme und Vertreibung von Juden in Schweizer Städten im Spätmittelalter
  • Studien zur Geschichte der Juden in der Schweiz während des Mittelalters von Augusta Steinberg Dr. phil., Zürich 1902
  • Volkstümliche Geschichte der Juden in drei Bänden von Dr. H. Graetz weiland Prof. an der Universität Breslau - Zweiter Band. Von der zweitmaligen Zerstörung Jerusalems unter Kaiser Vespasian bis zu den massenhaften Zwangstaufen der Juden in Spanien. Fünfte Auflage, Leipzig 1914
  • Vortrag von Dr. Max Grunwald, gehalten am 26. März im "Zentralverein Deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens" in Berlin W. und am 2. Mai 1906 in der Greneral Versammlung des „Vereines zur Abwehr des Antisemitismus" in Wien. Druckschrift: Verlag von. Calvary & Gomp. in- Berlin NW./ Druck: Wien 1906