Emil Zrihan

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Emil Zrihan" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Zrihan, Emil
Persönliche Daten
1954
Rabat


Emil Zrihan (* 1954 in Rabat) ist ein jüdischer Kantor, der auch als Countertenor mit diversen weltlichen Musikgruppen auftritt.

1 Vita[Bearbeiten]

  • 1963 wanderten seine Eltern mit ihm von Marokko nach Israel aus.
  • In Israel studierte er dann Gesang und die traditionellen piyutim bei dem Rabbiner Shlomo Ouanounou. [1]
  • Ab seinem 13. Lebensjahr trat er drei Jahre lang in der israelischen Fernsehsendung Folklore of the Orient auf.
  • Er ist Kantor der Hauptsynagoge in Aschkelon. [2]
  • Außerhalb der Synagoge spielt er mit verschiedenen Musikgruppen zusammen. Dabei verbindet er u.a. jüdischen Musiktraditionen aus Andalusien mit denen aus Marokko. Bei seinem Gesang wird er von in der arabischen Musikwelt typischen Instrumenten, wie z.B. Oud, Kanoun, Violine oder Darbuka begleitet. Auf seinem Album Ashkelon wurden außerdem noch afrikanischen und brasilianische Percussioninstrumente eingesetzt. Baldi Olier spielte dazu Gitarre im Flamenco-Stil. Emil Zrihan musiziert sowohl mit großen bis zu 30 Mann umfassenden Orchestern, wie z.B. dem Israeli Andalusian Orchestra, als auch in kleinen Quartett- oder Triobesetzungen.
  • Er überzeugt immer wieder durch ausgedehnte Vokalimprovisationen (mawal) im arabischen Stil. Deshalb wird er auch die marrokanische Nachtigall genannt. [3] Emil Zrihan singt sowohl auf Hebräisch wie auch in verschiedenen arabischen Dialekten.
  • Sein Debütalbum mit dem Titel Ashkelon erschien im Jahr 1999. Danach tourte er zum ersten Mal in den USA.
  • Die Chicago Tribune schreibt über seinen Gesang u.a.:
"Though technically considered a countertenor, Zrihan owns an instrument that transcends the limitations of that term. Certainly the sheer power of his voice in even its stratospheric range dwarfed that of the typical operatic countertenor. (...) Like a great jazz improviser, Zrihan unleashed glorious strands of unbroken melody, with one musical idea practically tumbling onto the next. Whether singing sacred or secular fare from his native Morocco, Zrihan unfurled phenomenally intricate, sinuously melismatic lines." [4]
  • In seiner Musik verschmelzen Elemente jüdischer Musik mit abendländisch-christlicher und muslimischer Musik:
"Véritable homme de culture, Ziryab s'intéressait à la fois aux musiques du Nord, au chant grégorien, aux romanceros populaires, introduisit le oud, les poèmes chantés persans, et mit au point le zéjal, ancêtre du chant flamenco.Cet embrasement populaire devint la musique de tous, musulmans, juifs et chrétiens." [5]

2 Literatur[Bearbeiten]

3 Weblinks[Bearbeiten]

3.1 Videos[Bearbeiten]

4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aus dem Booklet der CD The Rough Guide to the Music of Israel, World Music Network, 2006, ASIN B000E41KQU
  2. Emil Zrihan, un contre ténor d'une exceptionnelle étendue
  3. Biografie auf www.worldmusiccentral.org
  4. Howard Reich: Vocal adventures put Emil Zrihan in class by himself; in der Chicago Tribune vom 24. April 2002
  5. Emil Zrihan, un contre ténor d'une exceptionnelle étendue

5 Hinweis zur Verwendung[Bearbeiten]

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

6 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Emil Zrihan) vermutlich nicht.