Diskussion:Wikipedia

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Rechtschreibung[Bearbeiten]

freiwilligen wird üblicherweise groß geschrieben, wenn es substantivisch gebraucht wird.

Ja was die Rechtschreibung betrifft fehlen uns noch die Cracks. Doch wir mühen uns .... redlich ;-)
Danke für den Hinweis! --Anthoney 01:12, 9. Jan. 2010 (UTC)

MMn fehlt hier ein Absatz zur Kritik an Wikipedia.

Ja, dieser Absatz dürfte lang werden:)

2 Kritik an Wikipedia[Bearbeiten]

„Es gibt Figuren bei Wikipedia, die vollkommen irrational, ohne jedes Fachwissen oder irgendwelche Kompetenz, Artikel und Bilder löschen, sich aufspielen als Autoritäten und Zensoren ohne jeglichen fachlichen Hintergrund. Es ist derart erschreckend, daß ich mir nicht vorstellen kann, daß wirklich fähige Menschen, zum Beispiel Direktoren von weltweit bekannten Museen, auch nur noch EINEN EINZIGEN GEDANKEN an Wikipedia verwenden. Denn wenn wildgewordene Hauptschüler in ihrem Lebensfrust international anerkannte Spezialisten einfach kommentarlos LÖSCHEN, dann spricht sich dies in den entsprechenden Kreisen sehr schnell herum. Das wird sich langfristig auf das Niveau von Wikipedia sehr negativ auswirken. Darum ein Vorschlag: Es muß sehr bald eine Stelle geben, die mit Objektivität und wissenschaftlicher Genauigkeit jene Admins eliminiert, die in einer Art Paranoia, gepaart mit Größenwahn, alles zerstören, was ihnen nicht paßt, ohne Rücksicht auf Verluste. Das Ausmaß dessen, was für die Wikipedia bereits verloren ging, wird außerdem in den nächsten 6 - 12 Monaten sichtbar werden, in einem anderen Portal, wo sich einige internationale Größen komprimiert haben, um zu zeigen, wie man es macht, wenn man es richtig macht. Zu glauben, man könnte einen Luxusliner der Navigation betrunkener Schiffsjungen überlassen, kann nur zu einem Ende wie dem der „Titanic” führen.“ Miniatur, 16. Mai 2006, miniatur@aon.at Kommentar zu „Wikimedia Deutschland professionalisiert sich” --Manfred Riebe 23:54, 18. Sep. 2010 (CEST)

So richtig passt dein Kommentar zwar nicht zur Meldung, aber wenn du mir konkrete Beispiele nennst, werde ich mich gerne mal drum kümmern. Ironiemodus an. Aber ansonsten ein erstklassiger Diskussionsbeitrag. Ich glaube, das ist die erste fundierte Kritik an der Wikipedia, die jemals vorgebracht wurde. Ironiemodus aus. Wofür sollte denn dieser Beitrag dienen? --15000 Hundenamen 00:27, 19. Sep. 2010 (CEST)
@Manfred Riebe: So ganz kann ich deinen Beitrag nicht einordnen - etwas begleitende Rede durch den zitierenden Autor wäre nicht schlecht. Nach den Spielregeln solcher Wikis handelt es sich bei der Diskussionsseite um ein Erörterungs-Forum für den Artikel, d.h. möchtest du im Artikel noch mehr Kritisches haben - dann wäre aber sicherlich auch noch ziemlich viel Positives aufzulisten. Nichts desto Trotz will ich eine kleine Antwort auf die Kritik versuchen: Es gibt keine Abholstelle für anerkanntes Experten- oder auch Allgemein-Wissen - wäre eine These. In einer pluralistischen Welt ergibt sich ein etwas schwammiger Wissens-Kanon aus einer Vielzahl kaum durchschaubarer wissenschaftlicher Anstrengungen und Machtkämpfen zwischen unterschiedlichen Gruppen und Personen. Es gibt durchaus vernünftige Lexika, allerdings im deutschsprachigen WWW nur wissen.de - andere haben die Sparte Lexikon wieder eingestellt - und mitmachen kann man dort kaum. Insofern ist Wikipedia soetwas wie der Kleinste Gemeinsame Nenner der Online-Lexika - wenn es andere besser könnten, dann hätten sie es machen können. Da WP nicht transparent ist und vorwiegend Anonyme schreiben, können weder die beherrschenden Einflüsse noch die konkreten Gruppenzugehörigkeiten noch die Sozialstruktur der sonstigen Autoren durchschaut werden - es handelt sich um eine Blackbox mit einem bestimmten Output - in welche man sehr vorsichtig und zurückhaltend auch hin und wieder etwas Input eingeben kann. Die Menschenwelt ist nicht ideal und WP kann auch nicht besser sein als die sonstige Menschenwelt - insofern glaube ich nicht an all die Ankündigungen, dass irgendwann in näherer Zukunft etwas Vergleichbares in Größenordnung und Qualität ins Netzt gestellt wird. Für zentral halte ich es nur, dass es Alternative zu WP gibt - dies wären andere Wikis und eventuell auch die Blogosphäre. Im Prinzip sollte ein Neutraler POV im Artikel zum Tragen kommen, deshalb bin ich immer etwas dagegen im Artikel zuerst beim Punkt Kritik anzufangen - wäre natürlich motivierend - magst du bei deinen Personenartikeln auch nicht.--Gerhard kemme 01:04, 19. Sep. 2010 (CEST)

3 Zitat Bertram[Bearbeiten]

Was soll das Zitat von Bertram bedeuten? Der sagt eigentlich gar nichts aus, und das gleiche könnte man über die PlusPedia auch schreiben, oder täusche ich mich da? --15000 Hundenamen 01:08, 19. Sep. 2010 (CEST)

Sehe ich auch so. Genau die Frage hatte ich auch gerade. --DieIP 01:11, 7. Nov. 2010 (CET)
Ist es nicht? Ich nehme das mal raus, es ist nicht der geringste Grund ersichtlich , warum das hier steht. --15000 Hundenamen 02:06, 9. Nov. 2010 (CET)

4 Abschnitt über Wikimedia Commons[Bearbeiten]

Den habe ich gelöscht mit der Begründung: das gehört in einen Artikel über Wikimedia commons, nicht in einen Artikel über die Wikipedia. Das scheint mir eine ausreichende Begründung zu sein, denn kein Mensch käme auf die Idee, im Artikel über die PlusPedia etwas ähnliches zu schreiben. Nachdem einmal eine IP mit Pöbelbegründung und gleich danach ein angemeldeter Benutzer mit Begründung, für die er sofort gesperrt gehörte , revertiert hat, also obige Erläuterung in ausführlich. Ich werde auf Benutzer:Bienes Antwort auf ihrer Disk abwarten und dann schaun wir mal, ob das hier als genehmer Umgangston angesehen wird. --15000 Hundenamen 01:53, 19. Sep. 2010 (CEST)

5 10 Jahre Wikipedia!! (das offizielle Template)[Bearbeiten]

Feier 10 Jahre Wikipedia in deiner Stadt!

Termine zu 10 Jahre Wikipedia


Näheres unter 10 Jahre Wikipedia

Auch du kannst diesen Ticker mit {{Kasten|1={{Wikipedia:10 Jahre Wikipedia/Baustein}}}} auf deiner Seite einbinden.

6 Dramatischer Spendenaufruf von Jimmy Wales[Bearbeiten]

Da ruft (einer der) wp-Gründer in einem recht dramatischen Aufruf zu einer Spende auf. Doch dieses Jahr will Jimmy Wales 20 Mio. Dollar, voriges Jahr reichten noch sechs.

Er droht (verholen) damit, er hätte wp auch zu einem kommerziellen Produkt machen können- das klingt für mich so- als könnte er es heute noch- und entsprechend der Stimmrechte innerhalb der wikimedia-Foundation kann er das wohl auch durchsetzen, wenn er es muß.

Nun kann uns ja keiner- auch JW nicht- erzählen, er bräuchte 20 Mio. Euro pro Jahr allein für seine paar Server, auf denen man die wp spiegeln kann. Da wird wohl auch ein wenig Lebensstil mitfinanziert.-

Was für einen Umfang hat die wp ? 100 TB? Da kostet die Unterhaltung des ganzen Systems pro Jahr keine 2 Mio.$.

Da arbeite ich lieber bei der +P mit und denke darüber nach, ob ich Anthoney nicht irgendwann auf einen Döner an einer Bude seiner Wahl einlade. Oder ihm mein Taschengeld spende, daß mir meine geldgierige Tochter am Monatsende übrig läßt. --Frank 17:48, 22. Dez. 2010 (CET)

Soweit ich mich erinnere, hatte er - genauer bomis.com - damals schlicht Angst, laufend wegen URV-Verletzungen verklagt zu werden. Als kommerzielles Projekt wäre bomis dann zu richtigen Geldstrafen verurteilt worden (in USA ist man diesbezüglich nicht zimperlich). Fair Use gibts ja nur für schulische Zwecke und ist keine Aufforderung mit fremden geistigen Eigentum Geschäfte zu machen http://de.wikipedia.org/wiki/Fair_Use
Das wäre ziemlich riskant gewesen. Irgendwelche IPs und lustige Nicks stellen abgeschriebene Seiten rein, die reiche Sex- und Promi-Suchmaschine bomis hätte dafür haften müssen. Die GNU/GFDL-Lizenz gab es damals meines Wissens noch nicht und wurde erst nach 2000 mit der Popularisierung des Internets entwickelt. Mutter Erde 19:08, 22. Dez. 2010 (CET)

7 Unerwünschte Beobachtungen der Jungen Freiheit vom 24. Juni 2011[Bearbeiten]

Ein umstrittenes Kapitel aus Wikipedia:de:Kritik an Wikipedia. Aus der Versionsgeschichte gehoben:

7.1 Vorwurf der Linkslastigkeit[Bearbeiten]

Der Chefredakteur der konservativen Wochenzeitung Junge Freiheit, Dieter Stein, setzte in der Ausgabe vom 24. Juni 2011 das Thema Wikipedia auf die Titelseite und kritisierte, Wikipedia habe sich zu einem „von linksgerichteten Administratoren gesteuerten Super-Pranger entwickelt“, „dessen sich ein konzentriert vorgehendes, eng vernetztes Kartell linksgerichteter Administratoren bemächtigt“ habe, „um konservative, rechte Politiker, Medien, Institutionen mit den jeweils ungünstigsten Wertungen“ zu belasten.[1]

Der Berliner Medienanwalt, Torsten Walter, kritisierte im Gespräch mit der Jungen Freiheit, einzelne Autoren würden die Wikipedia missbrauchen, um ihre persönliche Sicht der Dinge als Wahrheit zu präsentieren. Die Wikipedia habe den Anspruch verlassen, eine objektive Wissenssammlung zu sein und werde „zum beliebigen Meinungsforum – unter dem Deckmäntelchen enzyklopädischer Objektivkität“. Insbesondere kritisiert Walter, der bereits mehrere Personen gegen die Wikipedia vertreten hat, die Verletzung von Persönlichkeitsrechten. Das anonyme und intransparente System Wikipedia befördere das Denunziantentum. Der Grundsatz, wer Recht hat, dem muss zu seinem Recht verholfen werden, stoße bei Persönlichkeitsverletzungen durch Wikipedia-Einträge schnell an seine Grenzen. Gegen die Verbreitung unwahren, indiskreten oder herabsetzenden Behauptungen könne sich der Betroffene gar nicht allein wehren. Wikipedia biete hier zu wenig Schutz:

„Idealismus und Neutralität sind keine deckungsgleichen Kategorien. Wikipedia wird von jedem gemacht, der sich – unabhängig von seiner Qualifikation – dazu berufen fühlt. Die angebliche ‚Schwarmintelligenz’ mit der Wikipedia argumentiert, ist mit Blick auf die vielen Persönlichkeitsrechtsverletzungen, die die Wikipedia zu verantworten hat, ad absurdum geführt.“

Walter sieht den Gesetzgeber in der Pflicht, dass auch für das Angebot Wikipedias klare Verantwortliche im Sinne des Presserechts benannt werden müssten. Nach Maßstäben des deutschen Medienaufsichts- und Medienkonzentrationsrechts gemessen wäre die bisherige Praxis bei Wikipedia rechtswidrig. Das geltende Recht greife aber nicht, weil Wikipedia bislang vor Gericht als Datenbank oder Forum und nicht als impressumspflichtiges Angebot eingestuft wurde. Der Hamburger Rechtsanwalt, Jan Mönikes, ein bekannter Kritiker der Wikipedia, spricht diesbezüglich von einer juristischen Wiki-Immunität.[2]

Der JF-Autor Henning Hoffgaard kritisiert, bei Wikipedia setze sich „nicht immer der Klügere, sondern der Ausdauerndste und Stärkste durch“. Es gewinne „nicht derjenige mit den besseren Argumenten, sondern eben jener, der am Ende Unterstützung von einem Administrator bekommt“. Hoffgaard sieht eine zunehmende Abschottung vom Rest der Gesellschaft. Die gefestigten und frustrierenden Strukturen machten Neumitgliedern den Einstieg fast unmöglich. Der damit verbundene Mangel an qualifizierten Autoren habe „zu einer starken ideologischen Schlagseite“ geführt. Der typische Wikipedia-Autor entstamme „einem eher linken politischen Milieu“. Bei der Darstellung von Parteien werde beispielsweise zweierlei Maßstab zugrunde gelegt.[3] Auch der konservative Publizist Claus Wolfschlag wirft der Wikipedia mangelnde Objektivität vor.[4]

7.2 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Stein: Die neuen Blockwarte, in: Junge Freiheit, Nr. 26/11, 24. Juni 2011, S. 1
  2. Bis zur sozialen Lynchjustiz, in: Junge Freiheit, Nr. 26/11, 24. Juni 2011, Torsten Walter im Gespräch mit Moritz Schwarz, S.3
  3. Henning Hoffgaard: Gefangen in der Wiki-Falle. Wikipedia: Die angeblich demokratische und neutrale Internet-Enzyklopädie ist alles andere als frei, in: Junge Freiheit, Nr. 26/11, 24. Juni 2011, S. 7
  4. Claus-M. Wolfschlag: Objektiv? Von wegen!, in: Junge Freiheit, Nr. 26/11, 24. Juni 2011, S. 7

7.3 Kommentare zum obigen Artikel[Bearbeiten]

Ja, wenn ich jetzt einmal mein Urteilsvermögen zum Themenbereich "rechte Politik" versuche auszublenden: Vieles, was dort steht, hat "Hand und Fuß", finde ich. Einiges finde ich auch in PP wieder, weshalb ich vorhin (das war, bevor Benutzer:Mutter Erde den Artikel hier zur Disk. stellte), meine Gedanken "in die Tastatur drückte". Gruß, --Funker 13:11, 30. Jun. 2011 (CEST)
Dem Genossen Phi schmeckt die ganze Richtung nicht. Er entsorgt auch noch die kleine Erinnerung an diese Kritik :-). Gruss Mutter Erde 12:45, 1. Jul. 2011 (CEST)

8 WP "bedeutend"[Bearbeiten]

Was der "Stern" meint, ist noch lange nicht allgemeingültig. Hansi hat Recht: "Lobhudeleien" über WP sind hier vollkommen unnötig. Eines der Probleme, die "drüben" bisher nicht erkannt werden, und deshalb wird auch dir, Wicanic, keinen Glauben geschenkt, ist:
Nahezu alle, die hier in PlusPedia, aktiv sind, haben "drüben" schlechte bis sehr schlechte Erfahrungen aufgrund des dortigen zwischenmenschlichem Umgang gemacht. Jedenfalls geht es mir so: Wissen ist in WP nur dann gewünscht, wenn es in die WP-"Schablone" passt. Ansonsten wird, teilweise mit dem "Segen" der Administratoren Wissen "zensiert" (oder sind es gar die Admins selbst, die "Zensur" ausüben?) und zerstört. Einblick in "gelöschte" Artikel, um die Lösch-Entscheidung zu prüfen, bekommt man als Aussenstehender nicht.
Ein Problem dabei ist: Bei WP fühlt sich, letztlich, niemand so richtig zuständig.
"Wissen gilt dann als relevantes Wissen, wenn Informationen bereitgestellt werden, welche für mindestens einen(!) Menschen wichtig sind!"
Die ganzen Löschdiskussionen, welche mit "nicht für WP relevant" enden sind daher so etwas von absurd...
WP mag, vielleicht, für den einen oder anderen "bedeutend" sein. Für diejenigen, die "ausgestiegen" sind und die von Wikipedia (also vom "Verein" bzw. "Community") nicht ereicht werden, ist WP selbst "nicht-relevant".
Versucht WP überhaupt die Autoren, die "aufgegeben" haben, zurückzugewinnen? Nimmt WP Kontakt zu "ehemaligen" auf, um aus der bestehenden Kritik herauszukommen? Fragt WP nach?
Genau das wurde beim "Stern" nicht geprüft.
Gruß, --Funker 18:17, 8. Okt. 2011 (CEST)

Worum es doch geht, ist der neutrale PoV, d.h. es geht um die sachliche Darstellung einer Organisation in einem PP-Artikel. Dabei wären die individuellen Erfahrungen von gegenwärtigen und ehemaligen WP-Autoren zu unterscheiden, einerseits vom Nutzen für Anwender und andererseits vom "Gewicht" der Organisation. Wenn es dabei um Größe und Bedeutung geht, dann könnte man eine Kennzahl von Seitwert nennen, dabei hat de.WP momentan 72,54 Punkte von 100 und liegt im Ranking auf Platz 11 von 754411 - zum Vergleich hat PP 26,28 Punkte von 100. Viele meckern über WP - allerdings werden die Artikel trotzdem ständig genutzt und auch der Bild-Pool von Commons.Wikimedia findet guten Zuspruch. So sollte die Kritik - nach meiner Ansicht - zumindest begrenzt bleiben - denn eine weltweite Organisation hat ihre Schwierigkeiten.--Gerhard kemme 19:40, 8. Okt. 2011 (CEST)
Gerhard kemme sagt es! Eigentlich ging es mir auch nur um die gesammte gesellschaftlich Bedeutung der WP. Denn genau dass, ist auch das was die Umfrage belegt (nämlich, dass die WP die meistgenutzte Informationsquelle ist). Es mag natürlich sein, dass dort auch Autoren entäuscht werden (das habe ich auch gar nicht bestritten!). Das mit dem bedeutend sollte also keinenfalls als persönliche Wertung sondern nur als belegte Tatsache zu verstehen sein! Und diese Tatsache solltet ihr auch hier so akzeptieren. Wicanic 00:18, 9. Okt. 2011 (CEST)

9 Tipp von Arcy: Wikipedia mal als "Günter Wallraff" besuchen[Bearbeiten]

Ihr solltet alle mal den Walraff spielen ;-) Beiträge als nicht annähernd normaler User werden einem Neuaccount oftmals gelöscht (Neuaccounts sind normalerweise im Gegensatz zu Langzeitaccount offensichtlich Diskussonstrolle). Beiträge in Artikel oder Diskussonen haben ebenfalls einen schlechten Stand. Die Möglichket der Beschwerde ist oftmals ebenfalls nicht mehr gegeben (VM-Seite oder andere Funktionsseiten kann für IPs und Neuanmeldungen gesperrt sein). Dann ablaufende Accountsperrungen finden sich in 99 % der Fälle nicht auf der VM wieder. Und - zu guterletzt - das Verhalten das gesperrt wird ist auch nach dem dann 30.000 Edt als IP oder neuangemeldeter Account oftmals immer noch "kein Wille zur enzyklopädischen Mtarbeit erkennbar" (z.B. me, A r rcy, wegen Artikelneuanlage Lars Gule).
Das "Gerede" über ein neues Leben mit "neuem Pass" ist zudem ein herabwürdigendes Spielchen. Es ist das Bild des Straftäters, der auf Bewährung draussen ist, das Bild im Film "Alemanja", das mir durch den Kopf geht, wo die integrationswilligen Eltern den (Schweine)Braten schlucken müssen, um an den Pass zu kommen. --KomTar 22:27, 13. Dez. 2011 (CET)
Mutter Erde. Sie wurden! Ob dies noch immer der Fall ist weiss ich nicht. Ich bin aus diesem Grunde davon abgegangen, in der Zusammenfassung zu kennzeichnen, dass Beiträge von mir sind. ArcyWP 15:01, 3. Mär. 2012 (CET)

10 Externe Stimmen über Wikipedia[Bearbeiten]

da wird der bekannte Gründer der Wehrsportgruppe Hoffmann als einzige Stimme genannt. Also bei allem Respekt für die Grundregeln dieses Projekts: das kanns ja wohl nicht sein. Zumindest gehört ein Hinweis angefügt: Diese Einschätzung stammt von einem Rechtsextremen. --Weg alles Irdischen (Diskussion) 13:21, 21. Jan. 2013 (CET)

wenn man dann noch schaut, wer das eingefügt hat [1] und dann schaut, was dieser Account sonst noch so veranstaltet hat, dann funktioniert der Filter gegen den Antisemiten Glenn wohl doch noch nicht so dolle: [2] , [3] , vgl auch [4] --Weg alles Irdischen (Diskussion) 13:32, 21. Jan. 2013 (CET)
Es steht dir frei, weitere Stimmen zu sammeln. Den anderen Hinweis baue ich ein