Burgus Tahitótfalu-Balhavár

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Koordinaten fehlen! Hilf mit.
Burgus Tahitótfalu-Balhavár (Burgus Cirpi 5)
Limes Pannonischer Limes
Abschnitt 2
Datierung (Belegung) valentinianisch (Frigeridus dux) ?
Typ Ländeburgus
Bauweise Stein
Erhaltungszustand Oberirdisch außer Schutt nichts mehr sichtbar
Ort Tahitótfalu
Höhe 102 m
Vorhergehend Kastell Cirpi (nordwestlich)
Burgus Verőcemaros-Dunamező (nordwestlich)
Anschließend Burgus Leányfalu (südwestlich)
Burgus Szigetmonostor-Horány (südlich)
Burgus Dunakeszi (südlich)

Der Burgus Tahitótfalu-Balhavár ist ein teilweise bekanntes ehemaliges römisches Militärlager, das als spätantiker Ländeburgus die Überwachung eines Donauübergangs am pannonischen Limes (Limes Pannonicus) sicherte. Der Strom bildete in weiten Abschnitten die römische Reichsgrenze. Die Anlage lag am Westufer der ungarischen Donauinsel Szentendrei (St. Andrä) in der zur Gemeinde Tahitótfalu gehörenden Flur Balhavár (Flohburg) im Komitat Pest.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Lage und Forschungsgeschichte

Pannonien mit seinem vorgelagerten Wallsystem

Die brückenkopfartige Lände entstand auf der bereits in der Antike existierenden Donauinsel St. Andrä. Von hier aus konnte nicht nur das nahe, nordwestlich auf der Landseite gelegene Kohortenkastell Cirpi, zu dem eine Straße führte, eingesehen werden, sondern auch etliche Wachtürme und weitere militärische Stationen, die sich hier an den Ufern der Donau aneinanderreihten. Die flache Insel sowie das gut einzusehende Ostufer der Donau mit seiner teils sumpfigen, weitläufigen Niederung waren für diesen Standort von Vorteil. Die ungarische Forschung vermutet schon lange, dass es auf der dem Burgus Tahitótfalu-Balhavár gegenüberliegenden Flussseite, bei der heutigen Stadt Vác, einen weiteren Ländeburgus gegeben haben müsste, so wie diese beispielsweise im Süden der Insel zwischen den Kastellen Castra Constania und Göd-Bócsaújtelep nachgewiesen wurden.

Der Limes Pannonicus am Pilisgebirge

Das Wissen um die unmittelbar am Flussufer liegende und durch die Donau teilweise zerstörte Anlage[1] ging aufgrund des Flurnamens „Flohburg“ offenbar nie vollständig verloren. Auch der Forschung ist sie seit dem 19. Jahrhundert bekannt. So untersuchte sie der ungarische Archäologie-Pionier Flóris Rómer[2] (1815–1889) und 1913 war Valentin Kuzsinszky (1864–1938), der erste Ausgräber von Aquincum, vor Ort.[3] Kuzsinszky war es auch, der erste Vermessungen vornahm und 1923 wichtige Bauteile fotografierte. Als der Archäologe Sándor Soproni 1953 diese Angaben vor Ort überprüfte, kam er zu völlig abweichenden Ergebnissen.[4] Da bisher keine Ausgrabungen stattgefunden haben, ist die Forschung auf Oberflächenfunde und -befunde angewiesen.[5]

Die antiken Fundamente sind heute weitgehend durch einen kleinen Erdhügel vor der Verwitterung geschützt und liegen nahe an einem unbefestigten Weg auf dem abgeriegelten Gelände der hauptstädtischen Wasserwerke. Sie können mit einer Sondererlaubnis besichtigt werden.[6]

2 Baugeschichte

Der während der Untersuchungen ermittelte Grundriß.
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Der besser erhaltene Ländeburgus von Veröcemaros-Dunamezö zeigt eine identische Grundkonzeption wie die Anlage von Tahitótfalu-Balhavár.

Der zentrale Wohn- und Wachtturm des Ländeburgus besitzt in seinem Inneren einen Längenausdehnung von 19,40 Metern (Soproni 1953: 18,90 Meter).[4] Die an den beiden gegenüberliegenden Flanken dieses Zentralgebäudes rechtwinklig anschließenden Wehrmauern waren 12 und 15 Meter lang. An ihren äußeren Enden befand sich je ein Eckturm. Rómer hatte den kleinen südöstlichen Eckturm noch unversehrt sehen können und ihn ohne Grabungen vorzunehmen, mit einem Durchmesser von 4,42 Metern bestimmt. Der Nordwestturm war allerdings bereits zu seiner Zeit zerstört.[2] Die Mauerstärke betrug 1,80 Meter[7] (Soproni 1953: 2,50 Meter).[4]

Nur spärliche archäologische Angaben liegen über den donauseitigen Ausbau der Ländeburgi vor, da die über eineinhalb Jahrtausende wirkende Erosion durch den Fluss fast alle Spuren beseitigt hat. Lange Zeit glaubte die wissenschaftliche Forschung, daß das von Wehrmauern umschlossene Geviert der befestigten Schiffsanlegeplätze zur Donau hin geöffnet war. Anhand von alten Überlieferungen und Zeichnungen konnte dieses Vorstellung korrigiert werden. So verbreitet sich heute das Bild einer Anlage, die auch flussseitig geschlossen war und dort nur einen speziellen Eingang oder eine größere Öffnung besessen hat.[8] Möglicherweise, um Schiffe vor feindlichen Angriffen gesichert an Land zu ziehen, wie dies Wilhelm Schleiermacher annahm.

Die Anlage wurde im Zuge des spätantiken Ausbaus der Limesanlagen errichtet und steht offensichtlich in Verbindung mit dem großen Wallsystem. Dieses aus mehreren, teils hintereinander gestaffelten Erdwällen bestehende, weit vorgelagerte Sicherungssystem für die Ostflanke der pannonischen Provinzen schützte nicht nur die dort lebenden römischen Bündnispartner, den sarmatischen Stamm der Jazygen, sondern bildete auch eine Pufferzone gegen mögliche Angreifer. Der ungarische Archäologe Sándor Soproni (1926–1995) hat diesen Wall auch als Limes Sarmatiae bezeichnet.[9] Die am Ostufer der Szentendrei und nördlich von Budapest beginnenden und unregelmäßig verlaufenden Wallanlagen ziehen sich weit nach Osten in die ungarischen Tiefebene hinein und knicken dort, genau der Nord-Süd-Richtung folgend, nach Süden hin ab, um bei Viminatium am Eisernen Tor wieder auf den Limes zu treffen. Die Spekulationen um den Baubeginn des Wallsystems reichen von der Zeit Kaiser Diokletians (284–305) bis in die Regierungszeit Konstantins (307–337). Die Aufgabe des Limes Sarmatiae wird mit der verheerenden römischen Niederlage bei Hadrianopolis im Jahr 378 in Verbindung gebracht.[10] Und auch die Errichtung des Burgus Tahitótfalu-Balhavár wird von der Wissenschaft unterschiedlich gesehen. Neben einer Gründung unter Diokletian wird auch eine spätere Errichtung unter Constantius II. (337–361) überlegt.[7] Die Fundstücke aus der Zeit Kaiser Valentinians I. (364–375) wurden in der Vergangenheit einer Renovierung oder einem Umbau zugeordnet.

3 Funde

Die ersten Lesestücke hat der Archäologe János Szilágyi (1907–1988) 1950 in Form von Ziegelstempeln aus dem Schutt der Befestigung geborgen. Diese Stempel sind bis heute die hauptsächlichen Zeugnisse aus der Anlage und nennen den Tribun Valentinus, die Zenturionen Luppianus und Lupus sowie Bessula. Mit Ausnahme der Bessula-Stempels lassen sich alle Inschriften einwandfrei der Zeit Valentinians I. zuordnen.[5] Valentinus, Luppianus und Lupus waren zeitgleich mit dem adeligen Oberbefehlshaber Frigeridus in der Provinz Valeria, zu der dieser Burgus gehörte, tätig.[11] Funde, beispielsweise von Wachtürmen zwischen Visegrád-Gizellamajor und dem Kastell Visegrád-Sibrik legen nahe, dass Frigeridus im Jahr 371 das Amt des Dux Valeriae ripensis[12] in der Provinz übernahm.[13]

4 Limesverlauf vom Burgus Tahitótfalu-Balhavár bis zum Burgus Szigetmonostor-Horány

Die Strecke zwischen diesen beiden Ländeburgi führt am Ostrand der Insel Szentendrei entlang. In diesem 12 bis 13 Kilometer langen Bereich konnte bisher nur ein einziger Burgus festgestellt werden, der sich relativ nahe dem Ländeburgus Szigetmonostor-Hórany befand.

Spuren der Limesbauwerke zwischen Tahitótfalu und Horány
Strecke[14] Name/Ort Beschreibung/Zustand
2 Szigetmonostor-Fähre von Göd (Burgus Cirpi 6) In den Schichten der steilen Uferböschung konnte kein Anhaltspunkt für den Zeitpunkt der Errichtung dieses Postens gefunden werden, außer eine hadrianische Münze. Soproni ordnete den Burgus als möglicherweise valentinianisch ein.[7] Zumindest soll die Entstehung, nimmt man die meisten Burgi am ungarischen Donaulimes zum Vergleich, nicht vor Kaiser Valentinian I. stattgefunden haben.[15]
3 Szigetmonostor-Horány (Burgus Ulcisia 8)[16] Weiter südlich folgte der Ländeburgus Szigetmonostor-Horány und der Ländeburgus Dunakeszi (Burgus Ulcisia 9)[17]


5 Denkmalschutz

Die Denkmäler Ungarns sind nach dem Gesetz Nr. LXIV aus dem Jahr 2001 durch den Eintrag in das Denkmalregister unter Schutz gestellt. Der Burgus Tahitótfalu-Balhavár sowie alle anderen Limesanlagen gehören als archäologische Fundstätten nach § 3.1 zum national wertvollen Kulturgut. Alle Funde sind nach § 2.1 Staatseigentum, egal an welcher Stelle der Fundort liegt. Verstöße gegen die Ausfuhrregelungen gelten als Straftat bzw. Verbrechen und werden mit Freiheitsentzug von bis zu drei Jahren bestraft.

6 Siehe auch

7 Literatur

  • Jenő Fitz (Hrsg.): Der Römische Limes in Ungarn. Fejér Megyei Múzeumok Igazgatósága, 1976.
  • Valentin (Bálint) Kuzsinszky: A római határvédelem és a Balhavári erőd. (Der römische Grenzschutz und die Festung von Balhavár.) In: A Magyar Régészeti Társulat. Évkönyve 1. 1920. S. 19–29 (in ungarischer Sprache).
  • Zsolt Mráv: Zur Datierung der spätrömischen Schiffsländen an der Grenze der Provinz Valeria ripensis. In: Ádám Szabó, Endre Tóth (Hrsg.): Bölcske. Römische Inschriften und Funde. Ungarisches Nationalmuseum, Budapest 2003. S. 33–50.
  • Sándor Soproni: Der spätrömische Limes zwischen Esztergom und Szentendre. Akademiai Kiado, Budapest 1978, ISBN 9630513072.
  • Zsolt Visy: Der pannonische Limes in Ungarn. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3806204888.
  • Éva Maróti: Ein römisches Gebäude bei Szigetmonostor-Horóny. In: Pannonica provincialia et Archaeologica. Festschrift für Jenő Fitz. Ungarisches Nationalmuseum, Budapest 2003. S. 203–231.

8 Anmerkungen

  1. Jenő Fitz (Hrsg.): Der Römische Limes in Ungarn. Fejér Megyei Múzeumok Igazgatósága, 1976, S. 73.
  2. 2,0 2,1 Sándor Soproni: Der spätrömische Limes zwischen Esztergom und Szentendre. Akadémiai Kiadó, Budapest 1978, ISBN 9630513072, S. 75.
  3. Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts. Bd. 40. Verlag Walter de Gruyter, Berlin 1926, S. 288.
  4. 4,0 4,1 4,2 András Mócsy: Die spätrömische Schiffslände in Contra Florentiam. In: Pannonien und das römische Heer. Ausgewählte Aufsätze. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1992. ISBN 3515061037. S. 230. Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „M.C3.B3csy_1992_230“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert. Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „M.C3.B3csy_1992_230“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  5. 5,0 5,1 Barnabás Lőrinc: A későrómai hídfőállások bélyeges téglái Valeriában. In: Attila Gaál (Hrsg.): Pannoniai kutatások. A Soproni Sándor emlékkonferencia előadásai (Bölcske, 1998. október 7.). Szekszárd 1999, S. 53–68.
  6. Zsolt Visy: Definition, Description and Mapping of Limes Samples. CE Project „Danube Limes – UNESCO World Heritage“ 1CE079P4. Budapest 2010. S. 36.
  7. 7,0 7,1 7,2 Zsolt Visy: The ripa Pannonica in Hungary. Akadémiai Kiadó, Budapest 2003. ISBN 9630579804. S. 55.
  8. Zsolt Mráv: Az „előretolt helyőrség” – késő római kikötőerőd Dunakeszin. In: Dunakeszi helytörteneti szemle, Dezember 2009. S. 5.
  9. Sándor Soproni: Limes Sarmatiae. In: A Móra Ferenc Múzeum Évkönyve 2/1969. Szeged, 1969, S. 117–133.
  10. Zsolt Visy: Der pannonische Limes in Ungarn. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3806204888. S. 23–25.
  11. János Szilágyi: Inscriptiones tegularum Pannonicarum. DissPann II. Budapest, 1933, Taf. XXVIII, S. 53-58.
  12. Notitia Dignitatum, IN PARTIBUS OCCIDENTIS, XXXIII
  13. Limesverlauf zwischen dem Kastell Visegrád–Gizellamajor bis zum Kastell Visegrád-Sibrik
  14. Strecke = Nummerierung folgt Zsolt Visy: Der pannonische Limes in Ungarn (Theiss 1988) sowie Zsolt Visy: The ripa Pannonica in Hungary. (Akadémiai Kiadó 2003)
  15. Ádám Szabó, Endre Tóth (Hrsg.): Bölcske. Römische Inschriften und Funde. Band 2 von Libelli archaeologici. Ungarisches Nationalmuseum, Budapest 2003. S. 40.
  16. Bei 47° 39′ 30,26″ N, 19° 6′ 44,74″ O7.
  17. Bei 47° 39′ 32,98″ N, 19° 7′ 12,06″ O7.

9 Vergleich zu Wikipedia




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway