Aaron Marko Rothmüller

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Israel.svg.png Achtung! Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Aaron Marko Rothmüller" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

😃 Profil: Rothmüller, Aaron Marko
Persönliche Daten
31. Dezember 1908
Tmjani bei Slavonski Brod
20. Januar 1993
Bloomington (Indiana)


Aaron Marko Rothmüller (* 31. Dezember 1908 im bei Slavonski Brod gelegenen Tmjani; gest. 20. Januar 1993 in Bloomington (Indiana) [1]) war ein jüdischer Bariton, Pianist, Komponist und Musikschriftsteller.
Der jüdische Musiker Aaron Marko Rothmüller

1 Vita und Werk

  • Als er vier Jahre alt war zogen seine Eltern mit ihm und seinen fünf Geschwistern nach Zagreb, wo er später Musik studierte. Ab 1928 studierte er dann in Wien bei Franz Steiner Gesang und bei Alban Berg Komposition. In Wien war er einige Zeit lang Dirigent des Wiener Jüdischen Gesangsvereins und engagierte sich auch im Verein zur Förderung jüdischer Musik. [2] Während dieser Zeit komponierte er eine Symphonie, Kammermusik und Lieder. Seine jüdischen Kompositionen erschienen im Verlag Jibneh.
  • 1932 debütierte er als Rigoletto an der Hamburger Staatsoper, wurde jedoch 1933 nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten entlassen. [3]
  • 1933 ging er deshalb nach Zagreb, wo er am Nationaltheater sang und zusammen mit Ziga Hirschler den Verein Omanut zur Förderung jüdischer Musik gründete. 1935 migrierte er in die Schweiz, wo er bis 1947 am Opernhaus in Zürich sang. Er hatte Rollen im Mozart-, Wagner- und Verdi-Repertoire, aber auch in Werken zeitgenössischer Komponisten wie Paul Hindemith (1938 wirkte er als Truchsess von Waldburg an der Uraufführung Hindemiths Oper Mathis der Maler mit), Othmar Schoeck, Heinrich Sutermeister, Alexander von Zemlinsky), und war auch ein anerkannter Liedinterpret. 1948 trat er der Covent Garden Opera Company bei.
    Aaron Marko Rothmüller als Scarpia in Giacomo Puccinis Oper Tosca
  • 1951 erschien sein Buch Die Musik der Juden - Versuch einer geschichtlichen Darstellung ihrer Entwicklung und ihres Wesens. [4] 1955 wanderte Rothmüller in die USA aus und lehrte bis 1977 an der Indiana University in Bloomington Gesang. 1981 und 1982 war er Leiter der Solo-Gesangsabteilung der Rubin Academy of Music in Jerusalem. [5]
  • Rothmüllers Kompositionen stehen nach eigener Aussage in Tradition der Spätromantik. Er äußerte sich dazu folgendermaßen:
"Ich habe viel Musik komponiert, aber sie ist immer im Stil der Spätromantik gehalten." [6]
  • Viele Kompositionen Rothmüllers basieren auf zu Kunstliedern umgeformten jüdischen Volksliedern. Rothmüller sah in Bezug auf die zionistische Idee auch die Möglichkeit der Schaffung einer neuen, eigenen jüdischen Kunstmusik. Dazu schrieb er:
"Der Begriff "jüdische Musik" bezeichnet einerseits die Musik der Juden, in der ihre völkischen Merkmale und Charakteristiken in Erscheinung treten, andererseits die Musik derjenigen Juden, die dem jüdischen Kulturkreise angehören. Weiter kann darunter diejenige Musik verstanden sein, in der der bewusste und gewollte Versuch unternommen wird, den völkischen, den nationalen Ausdruck in der Musik zu formen, wobei natürlich eher die Kunstmusik, als die Volks- oder volkstümliche Musik ins Auge gefasst wird. Der schaffende Künstler wird auch neue Ausdruckselemente entdecken oder erfinden, die seinem nationalkulturellen Empfinden entsprießen und die nachher als spezifisch für seine Volksempfindungsart erkennt werden und als solche gelten. (...) Im XX. Jahrhundert tritt nun endlich ein neuer und außerordentlicher Faktor hinzu. Die Juden widmen sich der zionistischen Idee, sie wollen die völlige Renaissance des jüdischen Volkes und ihres Volkstums vollbringen. Sie sind auch in der Formung ihres musikalischen Ausdrucks, vor allem in der Kunstmusik aktiv, denn sie suchen bewusst ihre musikalischen Eigenarten herauszufinden und sie in einer Musik niederzulegen, die ihrem spezifischen musikalischen Empfinden entspricht. (...) Der größte Teil des Musikmaterials, das die für die jüdische Musik bezeichnenden Merkmale aufweist, wird bei den Volksliedern und bei derjenigen synagogalen Musik zu suchen sein, die entweder alte Eigenarten beibehalten hat (z.B. die NEGINoT) oder die dem jüdischen Empfinden angepasst worden ist." [7]

2 Literatur

Rothmüllers 1951 erschienenes Buch Die Musik der Juden - Versuch einer geschichtlichen Darstellung ihrer Entwicklung und ihres Wesens
  • Encyclopaedia Judaica, Band XVII (Ra-Sam), 2. Aufl., Keter Publishing House Ltd., 2007, Seite 487
  • Jascha Nemtsov: Die neue Jüdische Schule in der Musik, Otto Harrassowitz Verlag, 2004, Seite 236

3 Weblinks

4 Video und Audio

5 Andere Wikis

6 Einzelnachweise

  1. Wolfgang Saxon: Marko Rothmuller, 84, Baritone And a Writer of Sephardic Songs, in der New York Times vom 22. Januar 1993
  2. Jascha Nemtsov: Die neue Jüdische Schule in der Musik, Otto Harrassowitz Verlag, 2004, S. 236
  3. Personeneintrag in K. J. Kutsch und Leo Riemens: Großes Sängerlexikon, K.G. Saur, 4. Aufl., München, 2003
  4. Anm.: Die englische Ausgabe mit dem Titel The Music of the Jews erschien dann 1953; nach Encyclopaedia Judaica, Band XVII (Ra-Sam), 2. Aufl., Keter Publishing House Ltd., 2007, S. 487
  5. www.opera.hr
  6. Übersetzt nach Interview von Bruce Duffie mit Aaron Marko Rothmüller; im Original: "I composed a lot of music but it is always, I would say, kind of late Romantic."
  7. Aron Marko Rothmüller: Die Musik der Juden, Zürich, 1951, S. 176

7 Hinweis zur Verwendung

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway