A Dudule (Chassidisches Lied)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


A Dudule (auch bekannt als A Dudele) ist ein chassidisches Lied.
Deckblatt einer Notenausgabe des Liedes A Dudele aus dem Jahr 1922
Transkription des Liedes A Dudule nach Abraham Zevi Idelsohn

1 Entstehung[Bearbeiten]

Das Lied wird dem Zaddik Levi Jizchak ben Meir von Berditschew (1740-1810) zugeschrieben, der als Begründer des Chassidismus in Mittelpolen gilt und viel zur Verbreitung der Bewegung in Litauen und der Ukraine beigetragen hat.

2 Text[Bearbeiten]

Der Text mischt Hebräisch mit Jiddisch. Das Wort dudule ist doppeldeutig: Einerseits steht es für dudeln, also Musik (siehe auch Dudelsack). Andererseits ist es die persönliche Ansprache du mit der Verkleinerungsform le wie z.B. in Haus/Häusle. Damit wird Gott vom Zaddik praktisch in Koseform geduzt. [1] Der Text beginnt folgendermaßen:

Riboyno shel oylom (5 x)
Riboyno shel oylom
Ich vel dir a dudule zingen,
du, du, du, du, du,
ayeh emtzoechoh
v’ayeh lo emtzoechoh.
Vu ken men dich yoh gefinen
un vu ken men dich nit gefinen,
du, du, du, du, du,
az vu ich geh iz doch du,
Un vu ich steh iz doch du,
rak du, nor du,
vieder du, ober du,
du, du, du, du, du,

3 Musik[Bearbeiten]

Das Lied ist anfänglich rhythmisch frei und unterwirft sich erst später (Zeile 5 im Notenbild) einem Metrum. Es beginnt in Moll und verwendet häufig Dreiklangsbrechungen, was bei chassidischen Lieder häufig anzutreffen ist. Später wechselt es (Zeile 7 im Notenbild) in den Modus Ahavo-Rabbah und danach in den Subdominantbereich des c, bevor es in den letzten beiden Takte wieder zum anfänglichen Moll zurückkehrt. [2]

4 Interpretationen[Bearbeiten]

Das Lied wurde von vielen berühmten jüdischen Kantoren und Musikern wie Moshe Ganchoff, Mordechai Hershman, Itzhak Perlman, Giora Feidmann, David Montefiore, Chava Alberstein oder Jan Peerce interpretiert.

5 Literatur[Bearbeiten]

  • Sholom Kalib: The Musical Tradition of the Eastern European Synagogue, Band I (Introduction: History and Definition) Teil I (Text), Syracuse University Press, New York, 2002, S. 81
  • Sholom Kalib: The Musical Tradition of the Eastern European Synagogue, Band I (Introduction: History and Definition), Teil II (Music), Syracuse University Press, New York, 2002, S. 85 und 86
  • Abraham Zevi Idelsohn: Jewish Music - Its Historical Development, Henry Holt and Company, New York, 1929

6 Weblinks[Bearbeiten]

7 Video und Audio[Bearbeiten]

8 Andere Wikis[Bearbeiten]

9 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sholom Kalib: The Musical Tradition of the Eastern European Synagogue, Band I (Introduction: History and Definition), Teil I (Text), Syracuse University Press, New York, 2002, S. 81
  2. Abraham Zevi Idelsohn: Jewish Music - Its Historical Development, Henry Holt and Company, New York, 1929, S. 420 und 431

10 Hinweis zur Verwendung[Bearbeiten]

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.