Moshe Ganchoff

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Moshe Ganchoff" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Ganchoff, Moshe
Bild des Kantors Moshe Ganchoff
Persönliche Daten
1904
Odessa
August 1997
New York


Moshe Ganchoff (* 1904 in Odessa; gest. August 1997 in New York [1]) war ein bekannter jüdischer Kantor. Er gilt als einer der letzten Vertreter der osteuropäischen Kantorentradition.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Seine Mutter kam aus einer religiösen Familie. Sein Vater dagegen war eher weltlich eingestellt und stand dem Sozialismus nahe.
  • Die Familie migriert in die USA. Dort wohnten sie u.a. in Toledo (Ohio) [2].
  • Im Schulchor entdeckte man sein großes gesangliches Talent.
  • Vom Kantor Irving Kobrin wurde er in muskalische Grundlagen eingewiesen. Das übrige Wissen und musikalische Können erwarb er sich autodidaktisch.
  • Anfänglich sang er im Chor des Kantors Sholom Zvi Zemachson in Toldeo. Dabei konnte er sich mit dem Repertoire und liturgischen Gesangsstil des osteuropäischen Judentums vertraut machen.
  • Später zog er nach New York um. Dort sang er ab 1928 in Synagogenchören von u.a. Leo Low oder Meyer Machtenberg, und mit berühmten Solisten wie z.B. Yossele Rosenblatt oder Mordechai Hershman.
  • Von 1944 bis 1957 war er Kantor der Congregation Shaare Zedek in New York.
  • In den 1940er Jahren war er dann ein bekannter Kantor. Er trat in vielen Synagogen auf und machte Konzerttorurneen in den USA, Europa, Südamerika und Israel. Er nahm auch etliche Schallplatten auf.
  • Sein Repertoire umfasste sowohl liturgische Musik der Synagoge als auch weltliche jüdische Volksmusik.
  • An der School of Sacred Music des Hebrew Union College unterrichtete er einige Jahre lang angehende Kantoren. [3]
  • Er moderierte auch über zwei Jahrzehnte eine wöchentliche Radiosendung (The Jewish Daily Forward's Radio Station).

2 Literatur[Bearbeiten]

  • David Margules: Moshe Ganchoff - The Man and His Music, Hebrew Union College-Jewish Institute of Religion, New York, 1987

3 Weblinks[Bearbeiten]

3.1 Videos[Bearbeiten]

4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Moshe Ganchoff Is Dead at 92; Cantor in the Odessa Tradition
  2. Anm.: Toledo war damals eine der größten jüdischen Gemeinden in Ohio mit einem vielfältigen jüdischen Musikleben.
  3. Biografie von Moshe Ganchoff im Milken Archive

5 Hinweis zur Verwendung[Bearbeiten]

Dieser Artikel wurde exklusiv für die Pluspedia geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.

6 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Moshe Ganchoff) vermutlich nicht.