Wilhelm Liebknecht (Historisch)

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von Wilhelm Liebknecht)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stoppschild.png Achtung! Historisches Dokument.
Dieser Text beruht wenigstens auf einem historischen Dokument. Die Rechtschreibung entspricht daher nicht der aktuell gültigen Rechtschreibung. Daher sollten Änderungen hier nur dann stattfinden, wenn der Text von dem jeweiligen Originaldokument abweicht, um weitere Teile aus einem Originaldokument ergänzt oder die ursprüngliche Fassung wiederhergestellt wird.

Dieser Artikel sollte auch nicht weiter ausgebaut werden.
Stattdessen gibt es üblicherweise ein bearbeitbares Parallel-Dokument.



Zusätzlicher Hinweis: Es darf gerne ein neuer Artikel Wilhelm Liebknecht angelegt werden, sofern dieser noch nicht vorhanden ist, um das Thema mit der heute üblichen Sprache und neuen Erkenntnissen darzustellen.


Wilhelm Liebknecht (* 29. März 1826 in Gießen; † 7. August 1900 in Charlottenburg) war ein sozialistischer Agitator, Journalist und Mitbegründer der SPD.

Büste auf seinem Grab im Zentralfriedhof Friedrichsfelde, Berlin-Lichtenberg.
Bildhauer Heinrich May

1 Leben

Wilhelm Liebknecht studierte in Gießen, in Berlin und Marburg Philologie und Philosophie, beteiligte sich 1848 am badischen Aufstand, saß vom September 1848 bis Mai 1849 in Haft, nahm an der neuen Erhebung für die Reichsverfassung in Baden teil und flüchtete nach deren Unterdrückung erst nach der Schweiz, dann nach England.

1862 kehrte er nach Deutschland zurück und war als Journalist, zeitweilig auch an der "Norddeutschen Allgemeinen Zeitung", tätig, wurde aber 1865 wegen seiner sozialdemokratischen Agitationen aus Preußen ausgewiesen und ging nach Leipzig in Sachsen, wo er seit 1. Jan. 1868 das "Demokratische Wochenblatt", Organ der Volkspartei und des Verbandes deutscher Arbeitervereine, redigierte.

1872 wurde er wegen Hochverrats mit August Bebel zusammen zu zwei Jahren Festung verurteilt, die er auf Hubertusburg abbüßte. Während seiner Haft ward er 1874 im Wahlkreis Stollberg-Schneeberg im Königreich Sachsen in den deutschen Reichstag gewählt, dem er von 1875-87 angehörte. 1879 wurde er auch in die sächsische Zweite Kammer gewählt. Mit Wilhelm Hasenclever redigierte er die Zeitung "Vorwärts" in Leipzig, das Zentralorgan der Sozialdemokratie Deutschlands.

Liebknecht war ein fanatischer Preußenhasser, er besonders hat der deutschen Sozialdemokratie den vaterlandsfeindlichen Charakter aufgeprägt. 1886 besuchte er Nordamerika, worüber er Reisebriefe ("Ein Blick in die neue Welt", Stuttgart 1887) veröffentlichte.

Seine Söhne Karl Liebknecht und Theodor Liebknecht wurden ebenfalls sozialistische Agitatoren, letzterer für die USPD und SAPD. Sein dritter Sohn Otto Liebknecht schlug aus der Art. Er wurde Chemiker mit 89 Patenten und gilt als maßgeblicher Entwickler des Waschmittel-Klassikers Persil

2 Quelle

3 Weblinks

Commons Commons: Wilhelm Liebknecht (Historisch) – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien