Staatliches Ensemble Rabinowitsch

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Das Staatliche Ensemble Rabinowitsch war eine im Jahr 1937 auf staatliche Initiative gegründete Klezmer-Kapelle in der Ukraine.

1 Details[Bearbeiten]

  • Um diese Zeit liefen in der Sowjetunion unter dem Verbrecher Stalin große Säuberungswellen, bei denen auch speziell Juden massiv verfolgt wurden, und Millionen von Menschen ermordet wurden.
  • Umso mehr verwundert es, dass damals auf staatliche Initiative eine jüdisches Klezmer-Ensemble, das Staatliche Ensemble Rabinowitsch, zusamengestellt wurde.
  • Vielleicht wollte die Sowjet-Diktatur mit der Zusammenstellung einer jüdischen Vorzeigetruppe Gerüchten im Ausland über die Liquidierung der kommunistischen Elite der Juden in der Sowjetunion entgegentreten.
  • Vom ukrainischen Kulturministerium wurde der Musikethnologe Moishe Beregowski mit der Zusammenstellung einer geeigneten jüdischen Kapelle betraut.
  • Als Leiter dieser Kapelle wählte er den damals 60-jährigen Klezmorim M. I. Rabinowitsch, den Enkel von Jisroel-Mojsche Rabinowitsch.
  • Das Staatliche Ensemble Rabinowitsch setzte sich aus mehreren Geigen, Trompeten, Klarinette, hölzerner Querflöte, Tuba, Cello oder Halbbass und kleiner Trommel zusammen.
  • Im Kiewer Konservatorium spielte es einige Stücke aus dem Repertoire jüdischer Hochzeitsmusik der Jahrhundertwende auf drei 78er-Schellackplatten ein.
  • Die Musik des Ensembles besaß alle Merkmale des vollen und komplexen Klezmer-Sounds der damaligen Zeit: Schluchzende Violinenklänge, zackiges Trompetenspiel, schwermütige Klarinetten, trillernde Flöten und stampfende Rhythmen mit einer kräftigen Tuba im Bass. Es waren auch individuelle Improvisationen und das ganze Repertoire an Trillern, Glissandi und sonstigen Verzierungen in ihrer Musik vorhanden. [1]

2 Fazit[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

  • Jewish Quarterly, Band 47, Jewish Literary Trust, 2000, Seite 75
  • Rita Ottens und Joel Rubin: Klezmer-Musik, Bärenreiter-Verlag, München, 1999, Seite 27 ff.

3.5 Naviblock[Bearbeiten]

3.6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rita Ottens und Joel Rubin: Klezmer-Musik, Bärenreiter-Verlag, München, 1999, S. 27 ff.

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Staatliches Ensemble Rabinowitsch) vermutlich nicht.