Jisroel-Mojsche Rabinowitsch

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Jisroel-Mojsche Rabinowitsch" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Rabinowitsch, Jisroel-Mojsche
Persönliche Daten
1807
1900


Der Klezmorim Jisroel-Mojsche Rabinowitsch vor dem Jahr 1900
Jisroel-Mojsche Rabinowitsch (* 1807; gest. 1900) war eine russisch-jüdischer Violinist und Klezmorim.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Im Alter von sechs Jahren brachte er sich auf einer selbstgebauten Fiedel die Anfänge des Geigenspiels bei.
  • Später erhielt er von einem zaristischen Beamten ersten Violinunterricht.
  • Bald war er wegen seinem brillianten und klagenden Violinspiels berühmt.
  • Er gehörte damit zu den Ahnherren der Klezmer-Musik.
  • Einer seiner Schüler war der berühmte Arn-Mojsche Cholodenko.
  • Jisroel-Mojsche Rabinowitsch war Begründer der "Klezmer-Familie" Rabinowitsch.
  • Sein Enkel M. I. Rabinowitsch war später auch ein bedeutender Klezmorim. [1]

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

1.1.3 Zitate[Bearbeiten]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

1.3.1 Veröffentlichungen[Bearbeiten]

2 Auftritte[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

  • Rita Ottens und Joel Rubin: Klezmer-Musik, Bärenreiter-Verlag, München, 1999, S. 29 und 30

3.5 Naviblock[Bearbeiten]

3.6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rita Ottens und Joel Rubin: Klezmer-Musik, Bärenreiter-Verlag, München, 1999, S. 29 und 30

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Jisroel-Mojsche Rabinowitsch) vermutlich nicht.