Konzil von Trient

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Konzil von Trient fand von 1545 bis 1563 statt. Es wird von der römisch-katholischen Kirche als 19. ökumenisches Konzil gerechnet und war Teil der nach der Reformation katholischerseits ausgerufenen Gegenreformation. Nebst einer gewissen inneren Reform der katholischen Kirche selbst wurden unter anderem folgende Leitsätze formuliert:

  • Zur Rechtfertigung der katholischen Dogmen ist nicht nur die göttliche Gnade erforderlich, sondern es braucht auch gute Werke.
  • Die Bibel ist umfassend vom Heiligen Geist beeinflusst. Und die Vulgata ist ihre einzig gültige Übersetzung (dies gegen die neue deutsche Übersetzung Martin Luthers gerichtet).
  • Nur die Kirche darf die Bibel (mit ihren Dogmen) auslegen.

Das Konzil entschied auch den bereits lange schwelenden Streit, ob ein Konzil oder der Papst die oberste kirchliche Instanz sei, eindeutig zugunsten des Papstes.

1 Literatur

  • K. Schib et al.: Weltgeschichte (Band Mittelalter und Frühneuzeit)

2 Andere Lexika





Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway