Josef Goldstein

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde exklusiv für das Fernbacher Jewish Music Research Center geschrieben und darf ausdrücklich und unter Strafandrohung nicht in anderen Projekten/Wikis verwandt werden.


Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Josef Goldstein" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Goldstein, Josef
Persönliche Daten
27. März 1836
Kecskemét
17. Juni 1899
Wien


Josef Goldstein (* 27. März 1836 in Kecskemét; gest. 17. Juni 1899 in Wien) war ein jüdischer Kantor und Komponist.

1 Vita[Bearbeiten]

Stück aus Josef Goldsteins Gesänge für das Neujahr und den Versöhnungstag (3. Band der Schire Jeschurun) aus dem Jahr 1862.
  • Sein Vater Samuel Goldstein war Chorsänger in Pest und später Kantor in Kecskemét und Neutra.
  • Seine Mutter war Maria Goldstein (geb. Hacker).
  • Im Jahr 1848 verstarb sein Vater.
  • Aufgrund seiner guten Kenntnisse der Liturgie und seiner hervorragenden Tenorstimme wählte man ihn später zum Nachfolger seines Vaters.
  • Zwei Jahre später unternahm er eine Tournee durch Österreich und Deutschland.
  • Danach ließ er sich in Wien von Salvatore Marchesi in der Kunst des Operngesangs unterweisen. [1]
  • Er studierte in Prag, Florenz und Padua Musik.
  • Mit seiner Ehefrau Katharina Goldstein (geb. Heim) hatte er sechs Kinder.
  • Von 1857 bis zu seinem Tode war er dann Kantor des Leopoldstädter Tempels in Wien. [2]
  • Seine Werke publizierte er in dem dreibändigen Schire Jeschurun (Gesänge der Israeliten), einer Sammlung von Liedern für den Sabbat und andere jüdische Feste (1862), und dem Werk Psalmen und Choralgesänge aus dem Jahr 1872. Aus dem Jahr 1892 stammt von ihm ein Requiem für Sologesang, gemischten Chor und Orgel.
  • Sein Bruder Moritz Goldstein war von 1881 bis 1906 Kantor an der K. K. Bene Israel Synagoge in Cincinnati in Ohio. [3]
  • Josef Goldsteins Grabstelle befindet sich auf dem Wiener Zentralfriedhof in der Israelitischen Abteilung, 1. Tor, Ehrengrab in der Zeremonienallee 5b/l/4. [4]

2 Weblinks[Bearbeiten]

2.1 Bilder[Bearbeiten]

3 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leon Botstein, Werner Hanak und Karl Albrecht-Weinberger: Vienna - Jews and the city of music 1870-1938, Bard College, 2004, S. 82
  2. Abraham Zevi Idelsohn: Jewish Music - Its Historical Development, Henry Holt and Company, New York, 1929, S. 323
  3. American Jewish Year Book, S. 59
  4. Eintrag im Wien Geschichte Wiki

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Josef Goldstein) vermutlich nicht.