Gleichnis

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Gleichnis ist eine kurze Erzählung oder Aussage zur Veranschaulichung eines Sachverhalts mit einer bildreichen Sprache (Bildersprache). Über die Veranschaulichung hinaus wird dem Gleichnis auch eine belehrende Funktion zugeschrieben. Der Hörer/Leser soll sich in der Erzählung selbst entdecken können und damit eingeladen werden, seine Situation zu verändern.[1] Bekannte Beispiele sind die Gleichnisse Jesu in den Schriften des Markus-, Matthäus- und Lukasevangeliums. Das Johannesevangelium kennt – trotz seiner bildreichen Sprache – Gleichnisse in der Form, wie sie bei den anderen drei Evangelisten vorkommen, nicht; auch nach den Einteilungskriterien lassen sich keine finden. Einige Wissenschaftler wie Albert Schweitzer sehen in den „Ich-bin-Worten“ Jesu eine Art von Gleichnis oder übersetzen die παροιμια (vgl. z. B. Joh 10,6 EU) mit Gleichnis. Einen neueren eigenständigen Ansatz verfolgt Ruben Zimmermann, der auch im Johannesevangelium Parabeln gegeben sieht.[2]

1 Literaturwissenschaftliche Einordnung

Der Begriff Gleichnis wird oft synonym für Fabel und Metapher benutzt. Literaturwissenschaftlich gesehen handelt es sich manchmal um Parabeln, wie etwa bei den Gleichnissen in der Ilias. Lessing unterscheidet Sachteil und Bildteil: Ein Sachverhalt, eine Abstraktion, ein Gedanke (= Sachteil) werde umgesetzt in einen anderen Lebensbereich, in ein konkretes Bild (= Bildteil); diese Umsetzung könne dabei mit oder ohne selbständige Handlung, mit oder ohne Deutung im Gleichnis erfolgen; der Zweck sei die Enthüllung, um das Verstehen zu fördern. Herder setzt dem entgegen, dass das Gleichnis mehr der Verhüllung einer Lehre als zu deren Enthüllung diene: „Parabel ist eine Gleichnisrede, eine Erzählung aus dem gemeinen Leben, mehr zur Einkleidung und Verhüllung einer Lehre als zu ihrer Enthüllung“.[3]

2 Andere Lexika




3 Einzelnachweise

  1. Anton Steiner, Volker Weymann (Hrsg.): Gleichnisse Jesu. Bibelarbeit in der Gemeinde. Themen und Materialien. F. Reinhardt, Basel / Benziger, Zürich-Köln, 1979, S. 15–27.
  2. Ruben Zimmermann: Are there Parables in John? It is time to Revisit the Question. In: Journal for the Study of the Historical Jesus. 9, 2011, S. 243–276.
  3. Johann Gottfried Herder: Über Bild, Dichtung und Fabel. S. 43.

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway