Gesellschaft (Soziologie)

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gesellschaft bezeichnet in der Soziologie allgemein eine durch unterschiedliche, aber gemeinsame Merkmale zusammengefasste und abgegrenzte Anzahl von Personen, die als sozial Handelnde (Akteure) miteinander verknüpft leben und direkt oder indirekt sozial interagieren. Das Wort Gesellschaft wird in der Umgangssprache auch oft synonym, aber irrtümlich für Bevölkerung oder Öffentlichkeit verwendet. Soziologisch sind die jeweiligen Formen einer Gesellschaft ähnlich wie eine Gruppe definiert, und zwar formal durch eine Institution (zum Beispiel gehören alle natürlichen Personen als Mitglieder einer Kapitalgesellschaft dazu) oder informell durch entsprechende Gruppenbildung (zum Beispiel gemeinsame Sprache, Kultur usw.)

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Allgemeines

Der Begriff Gesellschaft bezieht sich meist auf eine größere Gruppen von Menschen. Diese Gruppen können sehr groß sein, beispielsweise ein Volk oder eine Nation, aber auch deutlich räumlich abgegrenzt und strukturiert sein oder sich auf einen engeren Zusammenhang zwischen Menschen begründen. Geeignete Begriffe sind das englische cluster im sozialen Netzwerk, das sich durch die Netzwerkdichte und Multiplexität der Interaktionen abgrenzen lässt. In den aktuellen Sozialwissenschaften wird die Bezeichnung oft mit unterschiedlicher Bedeutung verwendet.

Der Gesellschaftsbegriff in der Ethnologie und Anthropologie sowie im Staatsrecht wird jeweils anders definiert und verwendet als in der Soziologie.[1]

2 Erscheinungsformen

Gesellschaften können durch ihre äußere Erscheinung (Kleidung, Sprache, Kultur) zu erkennen sein, aber auch virtuell im Internet durch Interaktion über ein soziales Netzwerk wie Social Media entstehen. Manchmal werden in diesem Zusammenhang die Begriffe soziale oder gesellschaftliche Gruppe verwendet.

3 Siehe auch

4 Einzelnachweise

  1. Robert Hettlage: Bauerngesellschaften. Die bäuerliche Lebenswelt als soziologisches Exotikon? In: Robert Hettlage: Die post-traditionale Welt der Bauern. Campus, Frankfurt a. M. 1989, ISBN 3-593-34007-0. S. 12.

5 Andere Lexika




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway