Andreas Peham

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Andreas Peham" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Peham, Andreas
Persönliche Daten
1969
'

Andreas Peham (* 1969) ist ein linker Politaktivist in Österreich. Er hat Politikwissenschaft studiert, anscheinend ohne Abschluss, was ihn aber nicht daran verhindert, als „Rechtsextremismusexperte“ in Erscheinung zu treten. Er wird von kulturell-linken Medien als „Rechtsextremismusexperte“ mit dem Schwerpunkt „Ausländerfeindlichkeit“ präsentiert. Während der Zeit seines Studiums fungierte er als Vorsitzender des Kommunistischen Studentenverbands.

1 Kritik

Sowohl an Andreas Peham als auch am Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) wird Kritik geübt. So darf man das DÖW laut einem Gerichtsurteil vom 4. Mai 1998 als "Privat Stasi", "kommunistischer Tarnverein" und "polypenartige Institution" bezeichnen.[1]

Gegen Andreas Peham wurde eine Strafanzeige beim Straflandesgericht Wien eingebracht.[2][3] Diese Anzeige wurde umgehend von den Behörden niedergelegt.

Auch seine über weite Strecke fachlich unfundierte und aufgrund seiner Sozialisation in der kommunistischen Jugend auf Vorurteilen aufgebaute Kritik an Studentenverbindungen ist oft Gegenstand von Diskussionen und Veröffentlichungen.[4][5][6][7]

Der stellvertretende FPÖ-Obmann Norbert Hofer meint, es sei unglaublich, wer im öffentlich-rechtlichen ORF als Experte auftreten darf. „Innerhalb der Kommunisten-Szene gilt Peham als sogenannter Antinationaler oder Antideutscher. Zu dieser Gruppe gehören Leute, die jährlich in Dresden das Bombardement der Stadt mit unzähligen zivilen Opfern bejubeln “, bemängelt Hofer. [8]

2 Kuriosa

Andreas Peham gilt als photoscheu: er fühle sich seit Jahren von der „rechten Szene“ bedroht.

3 Quellen

  1. Gerichtsurteil: Vorwürfe gegen DÖW sind Werturteile aufgrund Sachverhaltsgrundlage". OTS133, 30. juli 1998
  2. Andreas Peham (Deckname: Dr. Heribert Schiedel): Linksextremer Schwindel-„Doktor“ aus dem DÖW".
  3. Parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Mag. Ewald Stadler, Dipl. - Ing. Maximilian Hofmann und Kollegen an den Bundesminister für Justiz betreffend eines Urteils des Oberlandesgerichts Wien vom 4. Mai 1998 zu18 Bs 384/97, betreffend das ,,Dokumentationszentrum des österreichischen Widerstandes” (DÖW)".
  4. "Den Burschen auf der Spur – Andreas Peham, der falsche Doktor aus dem DÖW - Nicht nur ein falscher Doktortitel, sondern auch eine kommunistische Vergangenheit – Von Jan Ackermeier". "Zur Zeit" Wochenzeitung für Österreich Nr. 12/2011
  5. "„Rechtsextremismus-Experte“ Peham zu Gast bei Linksextremisten". www.unzensuriert.at. 18. August 2013
  6. "FPÖ: Hofer: Ö1-Mittagsjournal verkauft doppelten Scharlatan als Rechtsextremismus-Experten". OTS0134, 29. Juli 2011
  7. "Freiheitlich seit 1848-Replik auf den Blattaufmacher der „Presse“ vom 23. Jänner („So rechts sind Straches Freiheitliche“). "Die Presse", Print-Ausgabe, 24.01.2009
  8. "FPÖ: Hofer: Ö1-Mittagsjournal verkauft doppelten Scharlatan als Rechtsextremismus-Experten". OTS0134, 29. Juli 2011