A5 Planung - Architekten und Ingenieure

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
a5 Planung
Unternehmensform GmbH
Gründung 2003
Unternehmenssitz Frankfurt am Main
Unternehmensleitung

Tobias Poschmann
Jörg Schäfer
Torsten Schiefer
Thomas Heuser

Mitarbeiter

63 (2008)

Branche Architektur
Website

www.a-5.org

1 Das Unternehmen[Bearbeiten]

Die a5 Planung GmbH ist ein Architekten- und Ingenieurbüro mit ihrem Hauptsitz in Frankfurt-Niederrad.
Ihre drei Geschäftsführer, ein Prokurist und neunundfünfzig Mitarbeiter sind verteilt auf insgesamt
fünf Standorte in Frankfurt, Flughafen Frankfurt, Wiesbaden, Bad Nauheim und Berlin.
Das Team, bestehend aus Architekten, Ingenieuren, Bauzeichnern und CAD-Spezialisten,
stellt tagtäglich ihr Know-how unter Beweis und sorgen für eine 100-Prozentige Qualitätssicherung.


2 Profil[Bearbeiten]

>> First we shape our buildings and then our buildings shape us.<<
(J. Irwin Miller)


s t a n d a r d Architektonische Qualität, Ästhetik, Funktionalität und Kommunikation mit der Umwelt sind heute Grundlagen des architektonischen Schaffens. Engagement und Flexibilität, Termin- und Kostenkontrolle gehören ebenso zu unserer täglichen Arbeit wie die Betreuung unserer Auftraggeber.

p l u s Neben den üblichen Zielen und Leistungen eines Architekturbüros bieten wir gezielte Qualifikationen in verschieden Bereichen unseres Berufsfeldes. Dazu gehören unsere Erfahrungen in der Gebäude- und Mietflächenanalyse ebenso wie unsere Tätigkeit in den Gebieten des Brandschutzes und der Asbest- und Betonsanierung. Unser Können in den Bereichen Facility-Management und SiGeKo runden unser Leistungsbild ab.

f i n a l Die gesamte Abwicklung eines Projektes auf hohem Gestaltungs- und Qualitätsniveau ist unser Ziel. Fachwissen und Kreativität machen uns zu einem zuverlässigen Partner, und das bundesweit.


3 Projektbeispiele[Bearbeiten]

3.1 Büro- und Verwaltungsbau[Bearbeiten]

Zentrale der Deutsche Leasing AG

Frölingstraße 15 - 31, Bad Homburg


  • Revitalisierung des Bürogebäudes einschließlich Erweiterung des Betriebsrestaurants und Neubau eines 3. Bauabschnitts


Maßnahme
Leistungsphase 1-8 und Schadstoffsanierung

Die 5-geschossige Zentrale der Deutsche Leasing AG wurde in zwei Bauabschnitten in den Jahren 1987 und 1992 errichtet. Das Gebäude mit einer BGF von ca. 40.000m² wird als Bürogebäude genutzt. Aufgrund baulicher Mängel hinsichtlich des Brandschutzes, verschiedener Betonschäden und der technischen Gebäudeausrüstung soll das Gebäude umfänglich revitalisiert werden.

Die personelle Kapazitätserhöhung macht neben der Optimierung der bestehenden Büroflächen die Erweiterung des Betriebsrestaurants und einen weiteren Hochbauabschnitt erforderlich. Auf dem Grundstück entsteht daher eine zusätzliche Fläche von rund 18.000m² BGF in einem 5-geschossigen Neubau mit einer 3-geschossigen Tiefgarage.

Während der Umbau- und Neubauphase wird das Gebäude freigezogen. Nach Fertigstellung werden die bestehenden und neuen Büroflächen Ende 2010 durch die Mitarbeiter der Deutsche Leasing AG neu besiedelt.


Auftraggeber
Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co.KG, Bad Homburg


Datei:02 Flughhafen Enrollmentcenter.gif
Enrollmentcenter Flughafen Frankfurt

3.2 Industriebau und Verkehrsbauten[Bearbeiten]

Enrollmentcenter

Flughafen - Frankfurt am Main


  • Inmitten eines internationalen Flughafens ...


Entwurfsgrundlage

Zur Aufnahme der Iris und somit der Registrierung für das Pilotprojekt entstand im Terminal 1, Halle A in direkter Anbindung zum First-Class-Check-In der Lufthansa AG das Enrollmentcenter.

Der vollverglaste Kubus, inmitten der stark frequentierten Abflughalle, spiegelt durch Konstruktion und Gestaltung die technologische Innovation des Pilotprojektes wieder.

Das Spiel der scheinbar gegensätzlichen Anforderungen: Einerseits der Transport der Iriskontrolle in die Öffentlichkeit als Innovation mit positiven Signalen, andererseits Wahrung und Schutz der Belange an Sicherheit der persönlichen Datensphäre, sowie der Arbeitsabläufe des Bundesgrenzschutzes.

Eine speziell für dieses Projekt entwickelte Beschichtung der umhüllenden Glasflächen wirkt transparent und bewahrt trotzdem vor direkter Einsicht.

Maximierende Wirkung in den öffentlichen Flächen wird durch klare Positionierung, bei gleichzeitiger dezenter Zurücknahme der Einsehbarkeit von Außen, erreicht.


Auftraggeber
Fraport AG


3.3 Schulbauten und Kindergärten[Bearbeiten]

Erweiterung Adolf-Reichwein-Schule

Friedberg - Hessen


  • Umbau, LP 3-9


Projektbeschreibung

Bei dem Bauvorhaben, handelt es sich um den Anbau an Nebengebäude auf dem Schulgelände der Adolf-Reichwein-Schule Friedberg. Der Neubau beherbergt im Erdgeschoss die Schulbibliothek und einen Unterrichts/Hausaufgabenraum.

Das obere Stockwerk bietet neben einer Küche und Cafeteria durch die multifunktionale Auslegung, Möglichkeiten für Musik und Tanzveranstaltungen.

Ein „Freiluftklassenzimmer“ in dem unteren Tiefhof und die Sitzbereiche der Cafeteria im gestalteten Außenbereich runden das nun mögliche Ganztagsangebot der Schule ab.


Auftraggeber
Kreisausschuss des Wetteraukreises
Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft EGW/4
Abteilung Hochbau und Energie


3.4 Hotelbauten[Bearbeiten]

Roomers Hotel

Gutleutstraße 85, 60329 Frankfurt


  • Umbau eines Bürogebäudes in ein Hotel


Maßnahme

Leistungsphasen 6-8, sowie Gesamtprojektsteuerung bis zur Fertigstellung des Bauwerkes


„Roomers“, ein Wortspiel aus Rooms und Rumour – Zimmer und Gerücht. 117 Zimmer und Suiten entstehen in dem seit geraumer Zeit leer stehenden Bürohaus.

Wird es in der vorgesehenen Form genehmigt, erhält das fünfstöckige Gebäude einen spektakulären Dachaufbau aus weißem Beton mit spezieller Verglasung. Dort sollen auf 600 Quadratmetern drei Konferenzräume eingerichtet werden. Außerdem soll dort die neuartige Fitness- und Wellnesswelt „biorhythm“ entstehen, die die Wiesbadener Designgruppe „3deluxe“ (Gestalter des Cocoon Club, Frankfurt/M) entworfen hat.

„Das Roomers wird 5-Sterne-Standard haben, ohne dass es offiziell klassifiziert ist“, so die Betreiber. „Wir verkaufen keine Sterne, wir verkaufen ein Gefühl“, kommentieren Rosen und Urseanu ihren Ansatz.


LP 1-5
Grübel-Architekten, Neu Isenburg

TGA
KMG, Köln

Staffelgeschoss
3deluxe - biorhythm, Berlin

Interior Design
Oana Rosen, Frankfurt

Statik
Schwarzbart und Partner, Frankfurt

Auftraggeber
Rosen Immobiliengesellschaft mbH & Co.KG


Datei:05 Medic Center Gross Umstadt.gif
Medic Center Groß Umstadt

3.5 Medizinisch technische Bauten[Bearbeiten]

Medic - Center

Georg-August-Zinn-Strasse, Groß-Umstadt


  • Neubau


Maßnahme

Direkt an der Haupterschließungsstrasse zur Stadt ist das Medic-Center-Groß-Umstadt angeordnet.

Das Medic-Center-Groß-Umstadt besteht aus drei zeitlich nacheinander realisierten Baukörpern. Obwohl sich die einzelnen Bauabschnitte durch differenzierte Gestaltung ausdrücken, entstand ein homogenes Erscheinungsbild der gesamten Anlage.

Die Vorgaben des Bauherren sahen eine Nutzung für Praxen mit einer Vielzahl an ergänzenden Gewerbebetrieben und variablen Flächenzuordnungen vor.


Auftraggeber
Dr. Glenz


3.6 Wohnungsbau[Bearbeiten]

Ruthsblock

Ruthstrasse 18, Darmstadt


  • Im Zentrum von Darmstadt ...


Maßnahme

Im Zentrum von Darmstadt, im Martinsviertel, wurden 35 Sozialwohnungen mit eingeschossiger Tiefgarage geplant und gebaut. Gefördert wurde das Bauvorhaben vom Staat, dem Land Hessen und der Stadt Darmstadt.

Die Wohnungen sind in 3 Baukörpern angeordnet mit je 3 bis 4 Geschossen und einem Kellergeschoss.

Der große Baukörper wird durch die abgesetzten Treppenhäuser gegliedert. Farbliche Akzente, das Spiel von Sattel- und Flachdach sowie die unterschiedlichen Materalien geben dem Gebäude Individualität.

Die Außenanlagen: Wege, Grünflächen, Bepflanzung, Geländegestaltung, Kinderspielplatz, Parkplätze und Fahrradabstellplätze wurden um das Gebäude entsprechend niveauvoll gestaltet.


Auftraggeber
Bauverein AG Darmstadt


Datei:07 Baker Frankfurt Bibliothek.gif
Bibliothek Baker & McKenzie LLP Frankfurt

3.7 Sanierung[Bearbeiten]

Bibliothek für Anwaltskanzlei

Frankfurt am Main


  • Umbau ehemaliger Ladenflächen


Maßnahme

Im Hinblick auf die spezifischen Nutzerforderungen, wurden die ehemaligen Laden- und Geschäftsflächen umgebaut.

Es entstand ein repräsentativer und multifunktionaler Bistro- und Veranstaltungsbereich mit angegliederter Bibliothek. Entwurfsbestimmend waren unter anderem die Südlage entlang einer Hauptstraße, die schwierige Erschließung sowie der Wunsch nach Klimatisierung. Gewünscht wurde außerdem eine hohe Flexibilität und ein offenes Raumkonzept.

In enger Kooperation mit Klima- und Medienplanern, sowie den entwurfsunterstützenden Visualisierungen, konnten diese Vorgaben in einer hohen räumlichen Qualität bis in das Detail realisiert werden.


Auftraggeber
Baker & McKenzie LLP


Datei:08 Ein Bild vom Gebaeude 458.gif
Flughafen Frankfurt - Gebäude 458

3.8 Brandschutz[Bearbeiten]

Fracht- und Logistikzentrum

Flughafen Frankfurt


  • Bestandsaufnahme, Mieterplanung, Brandschutzkonzept


Maßnahme

Der Gebäudekomplex wurde im Jahre 1978 im damaligen neuen Frachtzentrum Flughafen Frankfurt errichtet.
Es besteht aus einem Bürogebäude und einem ihm angeschlossenen Hallenbereich.

Das Bürogebäude ist ein 2-bündiger Stahlbetonskelettbau mit 2 Teppenhauskernen. Es hat 5 Bürogeschosse und ein Untergeschoss.
BGF = 7850m²
Die eingeschossige Halle besteht aus 4 Lagerbereichen, die kreuzförmig mit einer inneren, überdeckten Fahrstrasse verbunden sind.
BGF =3375m²

Neue Anforderungen an den Brandschutz machen eine grundlegende Ertüchtigung des Gebäudes erforderlich.


Auftraggeber
Fraport AG


Datei:10 Flughafen T1 Betonsanierung.gif
Betonsanierung im Termianl 1 - Flughafen Frankfurt

3.9 Beton- und Asbestsanierung[Bearbeiten]

Terminal 1 - Teilbereiche

Flughafen - Frankfurt am Main


  • Betonsanierung


Maßnahme

Aufgrund des Errichtungszeitpunktes der verschiedenen Gebäude des Terminals 1 und der zum damaligen Stand der Technik ausgeführten Betonarbeiten, ist es heute notwendig verschiedene Bereiche nach den neuesten Kenntnissen der Betoninstandsetzung zu sanieren.

Nach den Voruntersuchungen wurde ein Sanierungskonzept abgestimmt, das einerseits die technischen Vorgaben der Betonsanierung und andererseits die Bedürfnisse und Belange des Terminalbetriebs berücksichtigt.

Nach einem z. B. aufgetretenen Wasserschaden wurde festgestellt, dass der Beton und der Bewehrungsstahl der unteren Wandscheibe durch die permanente Durchfeuchtung saniert werden muss. Nach den ersten Voruntersuchungen stellte sich heraus, dass der Beton in Teilbereichen eine unzureichende Betonqualität aufwies, so dass der Bereich großflächig saniert werden musste.

Nach dem Freilegen der Bewehrung, bis in das unangegriffene Betongefüge, wurde der volle Umfang der Schädigung sichtbar. Nach dem Entrosten und Reprofilieren wurde der gesamte Bereich aufgespachtelt und mit einer Betonschutzfarbe versehen, um ein einheitliches Erscheinungsbild zu erzielen und die bestehenden Bereiche vor einer erneuten Schädigung zu schützen.


Auftraggeber
Fraport AG


Datei:09 Bikuz Asbestsanierung.gif
Sanierungsarbeiten Bikuz Frankfurt-Höchst
Bikuz

Gebeschusstrasse - Frankfurt am Main


  • Asbestsanierung


Sanierungsmaßnahme

Das HBA Frankfurt am Main hat zum Bikuz ein Asbestkataster erstellen lassen.

Gemäß diesem Kataster hat die a5 eine im Projektumfang der Fassadensanierung enthaltene Asbestsanierung vorgenommen. In diesem Fall wurden die Arbeiten gemäß der TRGS 519 14.1 durchgeführt, schwach gebundene Asbestprodukte wurden entsorgt.

Planungsaufgaben, die Sanierungen dieses Umfangs enthalten , werden seitens der a5 von Sachkundigen erarbeitet (Sachkunde nach TRGS 519 Anlage 3)


Auftraggeber
Stadt Frankfurt


Datei:11 Villa Wohnhaus Erfurt.gif
Villa Wohnhaus in Erfurt

3.10 Denkmalpflege[Bearbeiten]

Villa Wohnhaus

Erfurt


  • Komplettsanierung


Maßnahme

Mitten im Dichterviertel von Erfurt wurde dieses Baudenkmal, das über Jahre nicht genutzt wurde, von Grund auf saniert.

Das Bauwerk wurde komplett entkernt und die vorhandene Bausubstanz in allen Facetten bewerten zu können. Dabei wurde im Obergeschoss in diversen Bereichen Serpula lacrymans (Hausschwamm) entdeckt. Diese Bereiche wurden zuerst gründlich abgetragen und saniert. Im Anschluß wurde das Bauwerk unter Berücksichtigung seiner Substanz sowie den Anforderungen der Eigentümer komplett saniert.


Auftraggeber
Eigentümergemeinschaft Herder Strasse


3.11 Studien und Analysen - Visualisierung - Wettbewerb[Bearbeiten]

Revitalisierung der Lufthansa Cargo Liegenschaften am Standort Frankfurt

Flughafen - Frankfurt am Main


  • Konzeptstudie


Vorgaben

Die Planungsstudie befaßt sich mit der Revitalisierung der Lufthansa Cargo Liegenschaften mit den Zielen, ein einheitliches Erscheinungsbild der Liegenschaften zu schaffen. Durch eine Umgestaltung der Zugangssituation und der Aufenthaltsbereich soll das Umfeld aufgewertet werden und eine klare Orientierung für Kunden und Mitarbeiter geschaffen werden.


Maßnahme

Das Konzept sieht neben der Aufwertung der Fassaden in Form einer einheitlichen Farbgestaltung, die Ergänzung einer Eingangshalle vor, ebenso den Neubau von Meeting- und Gastronomiebereichen auf der Dachfläche für Kunden und Mitarbeiter.

Unter Berücksichtigung einer wirtschaftlichen Baukonstruktion ist das Konzept stufenweise umsetzbar. Bestehende Logistikflächen werden nur geringfügig in Anspruch genommen.


Auftraggeber
Deutsche Lufthansa Cargo AG


Datei:12 Gebaeudeanalyse 251 252.gif
Gebäudeanalyse 251+252 auf dem Vorfeld Flughafen Frankfurt
Gebäudeanalyse 251 / 252

Flughafen - Frankfurt am Main


  • Analyse von Umbau- und Sanierungsmaßnahmen


Ausgangssituation

Die Gebäude 251 und 252 (V3) stellen einen wichtigen Knotenpunkt für die Verteilung, Ein-gabe, Entnahme und Speicherung von Gepäckstücken der Gepäckförderanlage (GFA) dar.

Die technischen Anlagen in beiden Gebäuden werden im 24h-Betrieb genutzt und sind bei Ausfall nicht ohne Einschränkungen des Flughafenbetriebes ersetzbar.

Die Gebäude befinden sich als freistehender Komplex auf dem Vorfeld. Die hallenartigen Gebäude in Stahl-, bzw. Stahlbetonskelettbauweise sind über Toranlagen stirnseitig verbunden und ermöglichen in der Ebene 1 einen direkten Übergang von einem in das andere Gebäude.

In einem Jahresbericht wurden durch das Technische Objektmanagement IFM-FG Mängel und Maßnahmen an den Gebäuden 251 und 252 aufgezeigt. Diese Maßnahmen übersteigen die Möglichkeiten einer Realisierung innerhalb der geregelten Instandhaltung durch das Technische Objektmanagement.

Neben den Erfordernissen aus der Gebäudesubstanz sind geplante Änderungen und Entwicklungen der Nutzung zu betrachten und zu bewerten.


Maßnahmen

Die zu bewertenden Anforderungen gliedern sich im Wesentlichen in folgende Schwerpunkte:

Bautechnik:
- Sanierung der wärmeübertragenden Hüllflächen (Fassade, Dach, Boden)
- Neukonzeption der Fassadengestaltung, Türen und Tore
- Prüfung und weitere Umsetzung der gültigen Brandschutzkonzepte und weitergehenden Auflagen
- Austausch und Sanierung verschlissener Bauteile
- Rückbau nicht mehr benötigter Bauteile und Baugruppen
- Bewertung zukünftiger Nutzungskonzepte

Haustechnik:
- Austausch MSR-Anlage
- Austausch Sanitärrohrnetz
- Austausch Induktionsgeräte GE 251
- Prüfung ELT, Klimaanlagen
- Austausch LZ4
- Generelle Abschätzung zur Anpassung der vorhandenen Technik an zukünftige Nutzungen

Bauphysik:
- Thermische Zonierung der Gebäude und Einordnung gem. EnEv 2007 gemäß der vorherrschenden Nutzungen, Bestandsaufnahme und Bewertung der vorhandenen wärmeübertragenden Bauteile


Die vorliegende Gebäudeanalyse beschreibt die Maßnahmen der zu sanierenden Gebäude-substanz unter Ausweisung von Varianten mit Nennung von Kostenansätzen, Prioritäten und Zeiträumen.

Art und Umfang der aufgezeigten Sanierungs-, Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind für einen Nutzungshorizont von 15-20 Jahren ausgelegt.


Auftraggeber
Fraport AG


Einladungswettbewerb

Bensheim


  • Entwurf


Entwurfskonzept

Durch die Dr. F. Köhler Chemie wurde ein Einladungswettbewerb für einen Büroneubau ausgelobt, der baulich an das vorhandene Produktionsgebäude angebunden werden sollte. In dem Neubau mit einer BGF von rund 2.900m² waren neben den notwendigen Büroflächen auch Sonderbereiche wie z.B. Kantine, Seminarräume und ein kleines Museum einzuplanen.

In dem geplanten dreigeschossigen, nicht unterkellerten Baukörper sind sämtliche Sonderflächen im EG und die Büronutzung in den Obergeschossen angeordnet worden. Der Neubau präsentiert sich gegenüber dem bestehenden Produktionsgebäude entsprechend weit vorne im Straßenraum, so dass ein neuer Unternehmensauftritt für den Gesamtkomplex entsteht.

Dabei berücksichtigt die geplante Gebäudestruktur zukünftige bauliche Erweiterungsmöglichkeiten sowohl für die Bereiche Produktion als auch für die Verwaltung.


Auftraggeber
Dr. F. Köhler Chemie



4 Referenzen[Bearbeiten]

Die a5 Planung betreut Kunden aus verschiedenartigsten Bereichen.
Hier ein Auszug der Referenzliste der a5 Planung GmbH:

  • Aventis Deutschland GmbH
  • Baker McKenzie LLP
  • Bayerische Immobilien AG
  • Citibank AG
  • Commerzbank AG
  • DBV-Winterthur
  • Delta Lloyd Immobilien GmbH
  • Deutsche Lufthansa AG
  • Deutsche Telekom Medien GmbH
  • Eurohypo AG
  • Fraport AG
  • Jones Lang LaSalle GmbH
  • Lufthansa Cargo AG
  • OFB Projektentwicklungs GmbH
  • Resopal GmbH
  • Stadt Frankfurt
  • Stadt Wiesbaden
  • Union Investment
  • Wayss & Freytag
  • Wetteraukreis und Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft.


5 Init-Quelle[Bearbeiten]

Entnommen aus der: Wikipedia

Autoren: A5Planung