Jonathan Livny

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Jonathan Livny" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Livny, Jonathan
Persönliche Daten
1948
Haifa


Jonathan Livny (* 1948 in Haifa) ist ein jüdischer Jurist, der dadurch bekannt wurde, dass er sich seit Jahren für die Aufführung der Werke des in Israel verfemten deutschen Komponisten Richard Wagner engagiert. Im Jahr 2011 gründete er den ersten und bisher einzigen Richard Wagner-Verband in Israel.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Livny wurde 1948 in Haifa geboren. Sein Vater stammte aus Deutschland und seine Mutter wuchs als Kind russischstämmiger Eltern in England auf. Sein Vater verließ in den 1930er-Jahren als einziges Mitglied seiner Familie Deutschland, und wanderte nach Israel aus. Der Rest seiner Familie fiel dem Holocaust zum Opfer.
  • Sein Vater liebte die Musik Wagners und nahm Schallplatten mit Wagner-Opern aus Deutschland mit, und begründete so die Zuneigung seines Sohnes zur Musik Wagners.
  • Er engagiert sich in der Kultur- und Musikszene Israels.
  • Aufführungen von Opern Wagners hat sich Livny schon in vielen Städten wie Toronto, Berlin, Paris, Sydney, Mailand, London, Los Angeles oder Wien angeschaut.
  • Mit der Gründung des ersten und einzigen Wagner-Verbandes in Israel im Jahr 2011 betrat er angesichts des immer noch anhaltenden Boykotts der Musik von Wagner in Israel Neuland. Die Gründung des Verbandes sollte auch nach Livny "das letzte Symbol des Deutschen-Hasses brechen". [1]
  • Ein vom Verband für den Sommer 2012 geplantes erstes Konzert in Jerusalem mit Werken Wagners, fiel einem Boykott zum Opfer. Die Universität von Jerusalem, Eigentümerin des angemieteten Konzertsaales, trat von ihrer vertraglichen Verpflichtung zurück.
  • Auch ein vorhergehender Versuch der Aufführung einer Wagner-Oper in Israel scheiterte am Widerstand von Anti-Wagnerianern.
  • Livny trennt streng zwischen der Musik eines Komponisten und seinem Charakter bzw. seinem gesellschaftspolitischem Verhalten. Er meint dazu:
"Wagner war ein scheußlicher Mann, aber er hat himmlische Musik gemacht. (...) Die Musik ist nicht antisemitisch." [2]

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

  • Livny studierte in Israel Jura.

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

  • Beruflich war er zuerst als Richter und später als Anwalt in Jerusalem tätig.

2 Auftritte[Bearbeiten]

3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.2.2 Videos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

  • Dirk Kurbjuweit: Wagners Schatten, in Der Spiegel Nr. 14/2013, Seite 116

3.5 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dirk Kurbjuweit: Wagners Schatten, in Der Spiegel Nr. 14/2013, Seite 116
  2. Dirk Kurbjuweit: Wagners Schatten, in Der Spiegel Nr. 14/2013, Seite 116

4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Jonathan Livny) vermutlich nicht.