Gustav Borrmann

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Borrmann (* 25. September 1895 in Halle an der Saale; † 7. Juni 1975 in Berlin) war ein deutscher Kommunist und Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Von 1913 bis 1920 arbeitete er nach Lehrausbildung als Steindrucker. Dazwischen kämpfte er von 1914 bis 1918 für sein Vaterland im Ersten Weltkrieg. Bereits während des Krieges fiel er seinem Volk in den Rücken und trat dem kommunistischen Spartakusbund bei. 1919 war er Mitbegründer der KPD Halle. 1920 wurde er im Rahmen des Kapp-Putsches wegen Volksverrat zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt. Bis 1929 hatte er verschiedene Funktionen (Parteisekretär in Halle und Essen, Parteisekretär des Bezirks Hessen-Waldeck) in der KPD inne. Bis 1933 war er dann Leiter der Vertriebsstelle Halle des Deutschen Verlags und der Arbeiter-Illustrierten Zeitung. 1934 wurde er verhaftet und kam in die Konzentrationslager Lichtenburg und Papenburg. 1935 verriet er sein Volk erneut und floh über die Tschechei in das bolschewistische Sowjetreich. Hier arbeitete er als Steindrucker, beteiligte sich aber auch an kommunistischer und antideutscher Hetze gegen sein Vaterland. Nach der Niederwerfung des Reiches kehrte er 1946 in die sowjetische Besatzungszone zurück. Dort war er bald Leiter der Landespolizeibehörde Sachsen-Anhalt und ab 1950 Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Bereits ein Jahr später wurde er dort Leiter der Abteilung Allgemeines. 1953 wurde er zum Oberst befördert und 1953 Leiter der Abteilung Agitation. In dieser Funktion war er maßgeblich an der Unterdrückung des eigenen Volkes durch die Sowjets und der Indoktrinierung der Bevölkerung mit der Irrlehre des Sozialismus beteiligt. 1958 ging er in den Ruhestand. [1]

1 Belege[Bearbeiten]

  1. Roger Engelmann, Bernd Florath, Helge Heidemeyer, Daniela Münkel, Arno Polzin, Walter Süß: Das MfS-Lexikon / Begriffe, Personen und Strukturen der Staatssicherheit der DDR, Christoph Links Verlag, Berlin, 2011/2012, Seite 63 und 64

2 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Gustav Borrmann) vermutlich nicht.