Geschichte der Zuwanderung nach Irland

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte der Zuwanderung nach Irland erstreckt sich über mehrere Jahrhunderte.

1 Details

  • Irland war über Jahrhunderte ein Auswandererland. Millionen von Iren verließen ihre bitterarme Heimat, in der es oft zu regelrechten Hungerkatastrophen kam Richtung USA, Kanada, Australien oder Europa.
  • Auch gab es eine große Migration nach England.
  • In den 1880er Jahren lebten zwei Drittel der in Iralnd geborenen Personen in anderen Ländern. [1]
  • Im Laufe der 1960er Jahre ging dann die Auswanderung zurück.
  • In den 1970er Jahren war sogar eine Netto-Einwanderung zu beobachten.
  • Anfang der 1980er Jahre überwog dann wegen einer Wirtschaftskrise wieder die Auswanderung. [2]
  • In den 1990er Jahren erlebten die irische Wirtschaft einen Boom. Nun nahm auch die Einwanderung zu. Im Jahr 1996 betrug sie 1,6 %.
  • Seit 2004 sind sehr viele Polen nach Irland eingewandert. Auch viele Bulgaren und Rumänen kamen.
  • Derzeit leben 544.360 Ausländer in Irland, was 12 % der Gesamtbevölkerung entspricht.
  • Größte Ausländergruppe sind nach den Polen, Engländer, Litauer und Letten. Seit 2006 hat der Zuzug von Rumänen sich mehr als verdoppelt.
  • Bis 2004 galt in Irland das ius soli, d.h. es reichte aus in Irland geboren zu sein um irischer Staatsbürger zu sein.
  • Dies führte zu einer Art von "Einbürgerrungstourismus". Viele schwangere Frauen aus armen Nicht-EU-Ländern kamen illegal nach Irland, nur um dort ihre Kinder zur Welt zu bringen, die dann automatisch die irische Staatsbürgerschaft besaßen. So konnten Mutter und Kind in Irland bleiben.
  • Durch ein Referendum im Jahr 2004 änderte sich dies. 79 % der Bevölkerung stimmten für diese Änderung. Nun gilt im Prinzip das ius sanguinis, d.h. die ethnische Abstammung von einem Bioiren ist Voraussetzung für die irische Staatsangehörigkeit.
  • Seit 2005 kann man durch Heirat mit einem Iren auch nicht mehr gleich die irische Staatsbürgerschaft erwerben. Dafür muss man drei Jahre verheiratet sein.
  • Nach fünf Jahren Aufenthalt im Irland kann man die Staatsangehörigkeit beantragen. Die Kosten dafür belaufen sich allerdings auf circa 1.000 Euro.
  • In Irland gibt es die Möglichkeit einer doppelten Staatsbürgerschaft. [3]

2 Links und Quellen

2.1 Siehe auch

2.2 Weblinks

2.2.1 Bilder / Fotos

2.2.2 Videos

2.3 Quellen

2.4 Literatur

  • Patricia Conlan: Die Bedeutung der EWG-Freizügigkeit für Irland, Duncker & Humblot, Tübingen, 1991
  • Annette Treibel: Migration in modernen Gesellschaften - Soziale Folgen von Einwanderung, Gastarbeit und Flucht, Juventa Verlag, 1990

2.5 Naviblock

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway