Geschichte der Zuwanderung nach Frankreich

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ziel der französischen Migrationspolitik ist es, Menschen aus verschiedensten Kulturkreisen zu echten Franzosen umzumodeln
Die Geschichte der Zuwanderung nach Frankreich erstreckt sich über mehrere Jahrhunderte.

1 Details

  • Frankreich ist das Land mit der größten Einwanderungstradition Europas.
  • Schon im 19. Jahrhundert wurde aufgrund des damaligen Geburtenrückgangs die Zuwanderung als bevölkerungspolitisches Instrument verwendet. Dies geschah u.a. auch um die Wehrfähigkeit gegenüber dem "Erzfeind" Deutschland zu gewährleisten.
  • Im Jahr 1889 wurde das ius soli in das Staatsangehörigkeitsrecht intergriert. Dies unterschiedet Frankreich bis Mitte des 20. Jahrhunderts wesentlich von fast allen anderen Ländern Europas.
  • Die Migrationsgeschichte Frankreichs wurde wesentlich durch seine koloniale Geschichte geprägt.
  • Bereits Ende des 19. Jahrhunderts kamen Arbeiter aus der französischen Kolonie Algerien nach Frankreich.
  • Bereits um 1900 lebten circa eine Million Ausländer in Frankreich.
  • Eine erste große Einwanderungswelle fand zwischen 1920 und 1930 statt. Damals war Frankreich nach den USA in absoluten Zahlen das zweitgrößte Einwanderungsland der Welt.
  • Migranten sollen nach französischem Verständnis assimiliert und in französische Bürger umgeformt werden. Deshalb gibt es auch keine Minderheitenpolitik. Es wird die Übernahme der französischen Sprache und Kultur erwartet. Kulturelle Eigenheiten sind auf den Privatbereich zu beschränken.
  • Von 1956 bis 1973 gab es dann eine zweite Einwanderungswelle. [1]
  • Die meisten Menschen in Frankreich mit Migrationshintergrund kommen aus Nordafrika (Algerien, Tunesien, Marokko).
  • Im Jahr 1968 lebten circa drei Millionen Ausländer im Land.
  • Im Jahr 1974 wurde angesichts der Weltwirtschaftskrise ein Zuwanderungsstop beschlossen.
  • Der Ausländeranteil liegt im Jahr 1996 bei 6,6%.
  • Seit den 1980er-Jahren wird die Zuwanderung zunehmend als Ursache sozialer Probleme wahrgenommen. Wahlerfolge rechter Parteien wie bsp. der Front National (FN) machen dies ebenso deutlich wie immer wieder aufflammende Unruhen in den Vororten französischer Metropolen.
  • So hat die französische Einwanderungspolitik in den letzten Jahren einen zunehmend restriktiven Kurs angenommen. Ähnlich wie in anderen europäischen Ländern wird versucht, Einwanderung stärker nach Kriterien ökonomischen Nutzens zu steuern.
  • In den frühen 1990er Jahren verfolgte der konservative Innenminister Charles Pasqua das Ziel einer Null-Einwanderungs-Politik (immigration zéro). Dafür wurden zahlreiche gesetzliche Regelungen in Bezug auf die Einwanderung verschärft.
  • Im Jahr 2007 wurde in Paris ein Museum zur Geschichte der Einwanderung (Cité nationale de l‘histoire de l‘immigration) eröffnet.

2 Links und Quellen

2.1 Siehe auch

2.2 Weblinks

2.2.1 Bilder / Fotos

2.2.2 Videos

2.3 Quellen

2.4 Literatur

  • Harald W. Lederer: Migration in Europa - Daten und Hintergründe, Lucius & Lucius Verlag, Stuttgart, 2004

2.5 Naviblock

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway