Europäische Zentralbank

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europäische Zentralbank
Kategorie
Slogan Weniger ist mehr.
Beschreibung Kurzartikel auf PlusPedia
Weiterführende Infos Rhein-Main-Wiki
Bild zum Thema
Rechts der EZB-Tower - im Hintergrund das Bankenviertel von Frankfurt am Main

Die Europäische Zentralbank (EZB; englisch European Central Bank, ECB) ist die Zentralbank der Euro-Gruppe, also jener Nationen, welche den Euro als Währung angenommen haben.

1 Standort[Bearbeiten]

Sitz der EZB ist Frankfurt am Main. Von 1998 bis 2014 war der Frankfurter "Eurotower" am Opernplatz (ehemaliges BfG-Hochhaus) Sitz der Europäischen Zentralbank. 2014 zog die EZB in einen architektonisch pompösen Neubau auf dem Gelände der ehemaligen Frankfurter Großmarkthalle direkt am Main, die Teil des Gebäudeensembles wurde. Die einst industriell geprägte Gegend rund um den Frankfurter Ostbahnhof und die Hanauer Landstraße erlebte durch Bau und Zuzug der EZB-Zentrale einen Hype, der den Stadtteil zu einer teuren und gefragten Gegend zum Wohnen und Arbeiten werden ließ. Unzählige Neubauten entstanden und veränderten den Charakter dieses Stadtgebietes grundlegend. Der EZB-Neubau hat somit eine städtebauliche Wirkung erheblichen Ausmaßes zur Folge gehabt.

2 Aufgabe[Bearbeiten]

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die vorrangige Aufgabe, Preisstabilität im Euroraum zu gewährleisten und so die Kaufkraft der gemeinsamen Währung zu erhalten. Die EZB ist ein offizielles Organ der Europäischen Union und beaufsichtigt auch den "Einheitlichen Aufsichtsmechanismus". Die grundlegenden Aufgaben finden sich in Art. 127 Abs. 2 des so genannten "AEU"-Vertrages:

  • Festlegung und Durchführung der Geldpolitik.
  • Durchführung von Devisengeschäften.
  • Verwaltung der offiziellen Währungsreserven der Mitgliedstaaten.
  • Versorgung der Volkswirtschaft mit Geld, insbesondere die Förderung eines reibungslosen Zahlungsverkehrs.
  • Genehmigung der Ausgabe des Euro-Papiergeldes, die Ausgabe selbst erfolgt durch die nationalen Zentralbanken.
  • Aufsicht über Kreditinstitute und Beitrag zur Stabilität der Finanzmärkte.
  • Beratung der Gemeinschaft und nationaler Behörden, Zusammenarbeit mit anderen internationalen und europäischen Organen.
  • Sammlung der für die Erfüllung ihrer Aufgaben notwendigen statistischen Daten.
  • Erstellung einer Zentralbankbilanz.

Durch die Abschaffung ihrer nationalen Währungen im Jahr 1999 gaben die Nationen des Euro-Raumes ihre Souveränität und Selbstbestimmung in Fragen der Währungspolitik auf und unterwerfen sich heute dem Euro-Gemeinschaftssystem.

3 Zum Weiterlesen[Bearbeiten]