Diskussion:Luxus-Linker

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

1 Kritik[Bearbeiten]

Unbelegte Meinungsäußerung von Autokrat Anthoney. -- Vogelsang 22:52, 14. Jan. 2011 (CET)

Sehe ich nicht als autokratische Aktion von Anthoney an. Kritik an einer These gehört auch dazu, Benutzer Vogelsang. Allerdings sollte man den Satz "Die Kritik an den Luxus-Linken erweist sich als heuchlerisch." aus dem Artikel entfernen. Es handelt dabei um eine Ansicht und nicht um eine Tatsache der Naturwissenschaft. Es muss also formuliert werden als "Die Kritik an den Luxus-Linken wird von diesen auch als heuchlerisch zurückgewiesen." Gruß Pfitzners Hansi 01:40, 15. Jan. 2011 (CET)
Da stimme ich dir vollkommen zu, Hansi. Dennoch bleibt das Problem: Es fehlen die Belege. Im Moment erachtet das nicht die Linke als heuchlerisch, sondern Anthoney. -- Vogelsang 02:10, 15. Jan. 2011 (CET)
Ich habe den Artikel umgeschrieben. Werter Vogelgesang zu welcher Aussage hättest du gerne einen Beleg?
--Anthoney 02:19, 15. Jan. 2011 (CET)
Für die einzelnen Behauptungen im Abschnitt #Kritik. -- Vogelsang 22:47, 15. Jan. 2011 (CET)


Alles ist keine Antwot.

Konkretisiere deine Anfrage bitte ; --Anthoney 23:19, 15. Jan. 2011 (CET)

2 Lemma-Fehler[Bearbeiten]

In einer Enzyklopädie schreibt man Lemmata üblicherweise in der Einzahl. Es müßte also Luxus-Linker heißen. Dementsprechend würde ich für den Text vorschlagen (inkl. Korrektur semantischer Fehler und Verbesserung der Formulierungen sowie Objektivierung des Standpunktes):

Als Luxus-Linker wird ein Politiker polemisch bezeichnet, der sehr linke Positionen vertritt, zugleich aber einen luxuriösen Lebensstil pflegt. Ältere Begriffe mit ähnlicher Bedeutung waren Salonkommunist und Salonbolschewist. Ein Luxus-Linker zu sein, wurde Klaus Ernst von der Partei Die Linke in der Presse vorgeworfen. Begründet wurde dies damit, dass er einen Porsche fährt und drei Geählter bezieht, obwohl seine Partei die Begrenzung von Reichtum fordert. --Smiley 20:44, 16. Jan. 2011 (CET)

3 Bitte keine absoluten und apodiktischen Urteile[Bearbeiten]

Ratschlag an Benutzer Vogelsang und Benutzer Anthoney: Es wäre bei eurem Konflikt im Artikel sinnvoll wenn ihr euch beide mal eines klar machen würdet: Bei den "Argumenten" der Gegner der Linken wie bei deren "Verteidigungsargumenten" handelt es sich nicht um Realitäten bzw. Sachargumente sondern um Wahlkampf für den Schlagworte gesucht werden um die andere Seite wegen wahllos rausgesuchtem Einzelverhalten zu diskreditieren. Mit wissenschaftlichen Erkenntnissen oder einer logischen Sachargumentation hat das kaum etwas zu tun. Tatsachenfeststellungen und apodiktische Aussagen was absolut richtig oder falsch ist, wie momentan im Artikel mit "Dieser Auslegung ist jedoch bei näherem Hinsehen nicht haltbar.", haben im Artikel deshalb nichts zu suchen. Die Tatsache, dass es sich bei den "Argumenten" der beiden Seiten um Wahlkampf handelt sollte der Artikel auch klar herausarbeiten. Sprachlich z.B. im Stil: "X behauptet Y würde ...", "nach Ansicht von Y allerdings sei das Verhalten von X als ... zu werten" immer deutlich machen, dass es sich hier nur um Meinungen und nicht um bewiesene Tatsachen handelt. Auch so ein Schlagwort von der angeblichen "FDP-Klientel" sollte mal hinterfragt werden. Zumindest bräuchte man eine Analyse über das durchschnittliche Einkommen von FDP-Anhängern. Sonst bleibt die angebliche "FDP-Klientel" nur ein unklares Schlagwort. Auch bei den niedrigen Gehältern kann man, auch wenn 3 - 5 Euro natürlich zum Leben zu wenig sind, als Enzyklopädie sprachlich nicht den Ausdruck "abgespeist" verwenden. Wenn ihr den Artikel in der von mir vorgeschlagenen Art umarbeitet, könnt ihr eure Konflikte wegen dem Artikel auch schnell lösen. Gruß Pfitzners Hansi 06:08, 17. Jan. 2011 (CET)

4 Artikelvorschlag[Bearbeiten]

Hier habe ich den Artikel mal überarbeitet. Die "Argumente" der Protagonisten beider Seiten sind nun als politisches Kampfmittel im Artikel klar herausgearbeitet. Die Vorwürfe sind nun im Konjunktiv als Behauptungen und nicht als wissenschaftliche Tatsachen formuliert. Nicht zum Artikel gehörendes und wertende Formulierungen wurden entfernt. Die Gegenargumente wurden klarer geordnet und mittels Aufzählung besser strukturiert. Sowohl Benutzer Vogelsang als auch Benutzer Anthoney dürften in diesem Artikelvorschlag ihre bisherigen Argumente/Textabschnitte aus dem Artikel großteils wiederfinden. Generell wäre es noch erforderlich die Artikelaussagen im Stil von "A kritisiert an B dessen Verhalten XY ..." mit Einzelreferenzen auch zu belegen. Ich habe damit angefangen die Aussagen der verschiedenen Seiten einzeln zu belegen. Was meinen Vogelsang, Anthoney und die anderen PP-Autoren zu diesem Artikelvorschlag? Eure auch gerne kritische Meinung interessiert mich sehr. Gruß Pfitzners Hansi 07:31, 17. Jan. 2011 (CET)


4.1 Luxus-Linke[Bearbeiten]

Als Luxus-Linke werden polemisch im Kontext der Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner, aber auch im innerparteilichen Kampf, [1] [2] und in der Presse [3] meist Politiker bezeichnet, die sehr linke Positionen vertreten und zugleich einen vorgeblich luxuriösen Lebensstil pflegen würden. Ein älterer Begriff für solche Personen lautet Salonkommunist [4] oder Salonbolschewist. Für den Begriff "Luxus-Linker" existieren auch von der Aussage identisch intendierte Varianten wie z.B. der Begriff "Kaviar-Linker." [5] Durch den Verweis auf eine angebliche Diskrepanz zwischen den proklamierten sozialen Zielen einer Partei und dem persönlichen Verhalten einzelner Mitglieder dieser Partei in ihrem Privatleben soll die Glaubwürdigkeit sowohl der Person als auch der Partei insgesamt in Frage gestellt werden.

  • Beispielsweise wird kritisiert dass Klaus Ernst einen Porsche fährt, eine eigene Almhütte in den Alpen besitzt und parallel drei Gehälter bezieht. [6] [7]
  • Auch Oskar Lafontaine stand wegen seinem angeblich luxuriösen Lebensstil mit "Luxus-Urlaub" inklusive Flug im Privatjet und seiner privaten Wohnsituation mit 280 qm Wohnfläche auf einem 20.000 qm großen Grundstück schon in der Kritik. [8]
  • Für Aufregung sorgten auch Fotos der bekennenden Kommunistin Sahra Wagenknecht, die selbige beim Hummeressen in einem Restaurant zeigen. [9]

Diese Verhaltensweisen im Privatleben widersprächen den Forderungen der Linken, Reichtum eher zu begrenzen. Der Begriff "Luxus-Linker" soll damit suggerieren, dass linke Politiker dem Volk Wasser predigen selber aber Wein trinken würden. [10] Der Europaabgeordnete und ehemalige PDS-Wahlkampfmanager Andre Brie bemerkte, er stimme jenen zu, die Lafontaine als "Luxus-Linken" bezeichneten. "Die Glaubwürdigkeit des Einsatzes für die sozial Benachteiligten leide darunter" seiner Meinung nach. [11]

4.2 Gegenargumente und Gegenangriffe[Bearbeiten]

Dieser Kritik können verschiedene Argumente und teilweise wiederum polemische Gegenangriffe entgegengesetzt werden.

  • Die offiziellen Ziele der Linken lauteten, dass es den ärmeren Menschen besser gehen solle. Klaus Ernst habe nicht verlangt, dass die Bürger in Deutschland keinen Porsche fahren und Oskar Lafontaine nicht verlangt, dass die Menschen, keine Urlaube im Süden machen sollen. Die Linken würden nicht den Luxus per se, sondern die angebliche Entwicklung zu einem Wohlstand nur für wenige kritisieren. [12] [13] [14] Die Angriffe gegen prominente Linke werden dabei teilweise wiederum polemisch als "Schüren von Sozialneid" abqualifiziert. [15]
  • Teile der Grünen und Linken würden ihre Mandatsbezüge spenden. [16] [17]
  • Ferner fordern die Linken höhere Steuersätze für Besserverdiener. Als relativ gut verdienende Abgeordnete würden sie davon selber negativ betroffen sein. [18]
  • Der Kritik an den "Luxus-Linken" wird auch mit ähnlichen Gegenangriffen in Bezug auf das private Verhalten eher nicht links stehender Politiker begegnet. So werden Politker wie Guido Westerwelle kritisiert, weil sie die Hartz IV-Sätze auch als Anzeichen spätrömischer Dekadenz sehen, während sie selbst gerne z.B. Weine für bis zu 100 Euro die Flasche, auch auf Kosten der Steuerzahler, trinken. [19] Sie würden also Maßhalten einfordern, während sie selber etwas anderes vorleben würden. Die steuerpolitischen Vorstellung der FDP werden im Gegenzug z.B. als eindeutig auf die Interessen der vorgeblichen "FDP-Klientel" gerichtet kritisiert. [20]

5 Stellungnahmen anderer PP-Autoren zum neuen Textvorschlag[Bearbeiten]

Hallo Hansi, grundsätzlich finde ich Deinen Vorschlag konstruktiv und gut. Bleibt noch das mit dem Lemma: wie gesagt, es müsste eigentlich Luxus-Linker heißen. Ausserdem sollte mal ein Artikel Polemik angelegt werden und ein Verweis dahin enthalten sein. Auch aus vielen anderen Diskussionen lässt sich erkennen, dass Viele offenbar nicht die Bedeutung dieses Begriffs kennen.--Smiley 09:35, 17. Jan. 2011 (CET)
Danke für die positive Kritik deinerseits, Smiley! Jetzt müssen wir noch abwarten was die Hauptkontrahenten in diesem Artikel, Vogelsang und Anthoney, dazu meinen. Ich verstehe diesen Textvorschlag auch nicht als 1:1 umzusetzende neue Ideallösung sondern als neuen und weiterzuentwickelnden Ansatz wie man zu einem neutraleren Artikel kommen kann der versucht, selber für keine der beiden Seiten Stellung zu beziehen, sondern nur Meinungen ohne Wertung darstellt. Gruß Pfitzners Hansi 09:56, 17. Jan. 2011 (CET)
Dass das keine 1:1 umzusetzende neue Ideallösung sein soll, ist mir klar. Ein Wiki ist ja eben lebendig, da wird immer noch wieder das ein oder andere ergänzt oder verbessert - und manchmal leider auch verschlechtert ;-). Ich finde aber Deinen Vorschlag, insbesondere auch mit dem Ziel eines neutraleren Artikels, eben sehr konstruktiv. --Smiley 11:17, 17. Jan. 2011 (CET)


Ich denke, dass der Artikel so durchaus ausgewogen ist und die Dinge auf den korrekten Punkt bringt.
Ich werde den Artikel in den nächsten Stunden öffnen und dann kann Hansi ihn so umsetzen.
--Anthoney 17:51, 17. Jan. 2011 (CET)
Danke für die Zustimmung! Allerdings werde ich vor der Umsetzung noch 1-2 Tage warten ob sich der Benutzer Vogelsang noch meldet. Ihn möchte ich nicht einfach übergehen. Gruß Pfitzners Hansi 17:54, 17. Jan. 2011 (CET)
Habe nun den Artikel umgebaut. Falls Benutzer Vogelsang sich noch zu Wort meldet können seine Anregungen ja berücksichtigt werden. Gruß Pfitzners Hansi 16:16, 18. Jan. 2011 (CET)

6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Linken-Vorsitzender Ernst wehrt sich gegen Genossen, die seinen Lebensstil kritisieren. Er fahre gern Porsche, bekennt er im "Stern"-Interview - und warnt vor Miesmacherei
  2. Zur Kritik an Klaus Ernst aus Reihen der baden-württembergischen Linkspartei.
  3. Siehe z.B. auf www.stern.de zum eher linken Theaterregisseur Claus Peymann
  4. Der Begriff "Salonkommunismus" auf www.wiktionary.org
  5. Siehe auf www.stern.de zum eher linken Theaterregisseur Claus Peymann: "Da kabbelte sich der schlaue, aber immer sehr leidend dreinblickende Ex-Bürgerrechtler Schulz, der den Rückgriff auf den Kommunismus als rückwärtsgewandt und angesichts von Millionen Opfer als zynisch darstellte, mit dem rüpelhaft-aufbrausenden Kaviar-Linken Peymann - ("Nicht in diesem Ton!", schrie der Brecht-Adept)."
  6. "Es macht mir Spaß, Porsche zu fahren"
  7. Zur Kritik am "Luxus-Linken" Klaus Ernst wegen seinem Porsche und der Almhütte auf www.stern.de"
  8. Oskar Lafontaine, der Luxus-Linke
  9. [http://www.sueddeutsche.de/geld/reden-wir-ueber-geld-sahra-wagenknecht-ich-habe-schon-oefter-mal-hummer-gegessen-1.581304 Sarag Wagenknecht im Interview über Luxus und Klassenkampf]
  10. "So sind sie, die roten Bonzen: Wasser predigen und selbst Wein saufen!" auf der Seite des Landesverbandes Hessen der NPD
  11. Andre Brie auf www.wiwo.de
  12. Dazu die Politikerin der Linken, Katja Kipling: "Wenn es eine politische Richtung gibt, in der Luxus legitim ist, dann bei den Linken. Wir predigen ja kein Wasser, sondern wir möchten, dass es allen besser geht, nicht nur wenigen."; aus der Süddeutschen vom 11.09.2009
  13. Klaus Ernst antwortet auf die Kritik an ihm auf www.stern.de: "Das hat ihm den Vorwurf eingebracht, ein "Luxus-Linker" zu sein. "Ein Entbehrungssozialismus ist mit mir nicht zu machen", so Ernst. "Auch als Linker darf man Lebensfreude zeigen." Er sei dafür, dass es möglichst vielen Menschen so gut gehe wie ihm."
  14. Sarah Wagenknecht in einem Interview: "Ich predige nicht Wasser und trinke selbst Wein. Für den Sozialismus zu sein, heißt, Wein predigen und meinetwegen auch Hummer, aber für alle."; auf www.sueddeutsche.de
  15. Thalheim spielt die Kritik an Lafontaine herunter. “Auch wer sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt, muß nicht in Sack und Asche gehen”, sagte Thalheim der WELT. Es werde versucht, “Sozialneid” zu schüren.
  16. "Die Linksfraktion hatte sich im Jahr 2008 gegen die Gehaltserhöhung für alle Parlamentarier ausgesprochen. Seitdem spendete Diana Golze ihren monatlichen Erhöhungsbetrag an zirka 50 Projekte wie ein Mutter-Kind-Zentrum, einen ambulanten Hospiz-Dienst oder Kindertagesstätten."; aus der Märkischen Allgemeinen vom 12.01.2011
  17. "Auf Empfehlung der externen Diätenkommission haben die Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft ab Juli 2008 drei Prozent mehr "Gehalt" bekommen. Wir, die Abgeordneten DER LINKEN, haben einstimmig beschlossen, diese Erhöhung zu spenden. Meine Kollegen spenden in einen so genannten „Soli-Fonds“.; auf www.linksfraktion-hamburg.de
  18. "Helmut Holter, Linkspartei-Arbeitsminister in Mecklenburg-Vorpommern, kommentierte Lafontaine Lebensstil ironisch: Wenn die Linkspartei ihr Programm umgesetzt habe, könne Lafontaine sich wahrscheinlich keinen Luxusurlaub auf Mallorca mehr leisten. Holter spielte damit auf die Forderung im Wahlprogramm an, ab einem Jahreseinkommen von 60 000 Euro eine 50-prozentige Einkommensteuer einzuführen. "Bescheidenheit steht jedem Politiker gut zu Gesicht, auch Lafontaine", sagte Holter.";" Helmut Holter auf www.wiwo de
  19. 75 Flaschen im Wert von 6.400 Euro - Schwarz-Gelb feiert Weinfest auf NRW-Kosten
  20. "Wenn Westerwelle über spätrömische Dekadenz in Deutschland reden will, sollte er über andere Menschen reden als Hartz-Empfänger - doch dann müsste er seine eigene Klientel beleidigen."; auf www.spiegel.de

7 Einwand geht unter!!![Bearbeiten]

Nachdem niemand darauf eingegangen ist, weise ich nochmals darauf hin, dass ein Lemma normalerweise in der Einzahl geschrieben wird, also Luxus-Linker. Oder ist die weibliche Form gemeint? Dann wäre es so natürlich richtig :-) Wenn die Partei Die Linke gemeint ist, wäre es formal auch richtig, dann wäre aber der neutrale Standpunkt nicht mehr gegeben. --Smiley 20:29, 17. Jan. 2011 (CET)

Wurde nach "Luxus-Linker" verschoben. Danke für deinen Tipp. Wäre mir ehrlich gesagt selber gar nicht aufgefallen. Die einfachsten Fehler übersieht man halt am leichtesten. Gruß Pfitzners Hansi 20:33, 17. Jan. 2011 (CET)