Deutsche Zentrumspartei

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Zentrumspartei (kurz Zentrum, früher auch Z und DZP) ist eine Kleinpartei in Deutschland. Sie war bis zum Ende der Weimarer Republik 1933 als Vertreterin des Katholizismus eine der wichtigsten politischen Parteien im Deutschen Reich. Franz von Papen war von 1921 bis 1932 Mitglied, dann parteilos und trat 1938 in die NSDAP ein. Weitere bekannte Mitglieder waren Konrad Adenauer und Heinrich Lübke. Heute hat sie nur noch etwa 600 Mitglieder (Stand 2012).[1] Auch nach 1945 trat sie gelegentlich bei Wahlen an, so etwa in Nordrhein-Westfalen wo sie 1947 bei der Landtagswahl 9,8 % der Stimmen bekam. Seit den 1960er Jahren ist sie jedoch bedeutungslos.

1 Wirkung in der Weimarer Republik[2]

Auffallend ist das lange Bekenntnis zur demokratischen Weimarer Verfassung. Noch 1933, als Hitler bereits Reichskanzler war, gibt es mehrere Zitate:

  • Welche Sicherheiten können seitens der Reichsregierung dafür gegeben werden, dass ihre Massnahmen sich im Rahmen der Verfassung halten?
  • Wahlkampfparolen für die letzten Reichstags-Wahlen 1933:
    • Für eine gesicherte Rechtsordnung
    • Für die Kontrolle des Parlaments über die Staatsführung
  • Das Zentrum als Vertreter des Rechtsgedankens auch im neuen Staat

Zunehmend und im allgemeinen Trend zeigte die Partei aber auch korporativistisch-nationalistische Züge:

  • Begriffe wie Volkssammlung, Notgemeinschaft oder Volksgemeinschaft hielten ab 1931 Einzug
  • 1932 trat die Partei für ein Zweckbündnis mit der NSDAP ein, um sie "einzubinden" und "ihr Anwachsen zu verhindern"
  • Prälat Ludwig Kaas, ein führender Parteivertreter, 1932: ..., wir wollen nur eins: ein mächtiges Deutschland

Teils mittels weitgehend gebrochener Versprechen (jenes auf "Weiterbestehen der Länder" (Gliedstaaten) z.B. hielt gerade mal eine Woche bis zum anderslautenden Ukas), teils mittels Terror erwirkte Hitler vom Zentrum die Zustimmung zu seinem Ermächtigungsgesetz.

Nach dieser Wende zur Diktatur unterwarf sich die Partei einer Neuausrichtung mit nationalistischen Zielsetzungen und einem Parteiführer - dem ex-Reichskanzler Heinrich Brüning - dem diktatorische Kompetenzen zugesprochen wurden.

Auch dieser Blockpartei-Zustand war allerdings den Nazis noch zu wenig: Nachdem sie bereits die KPD und SPD zwangs-aufgelöst hatten, drohten sie dem Zentrum das gleiche Schicksal an. Am 5. Juli 1933 löste sich die Partei freiwillig auf. Die Auflösungs-Kundgebung vermied jede Erwähnung des Nationalsozialismus oder von Hitler. Der letzte Satz lautete aber: Heil Deutschland!

2 Website

http:///www.zentrumspartei.de

3 Einzelnachweise

  1. https://www.express.de/duesseldorf/kandidaten-zoff-wer-ist-der-wahre-zentrumschef--4618372
  2. R. Morsey et al.: Der Weg ins Dritte Reich, 1983, Serie Piper

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway