Chajim Elasar Schapira

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Schapira, Chajim Elasar
Beruf Munkatscher Rebbe
Persönliche Daten
1871
Strzyżów
Mai 1937
Mukatschewe


Reb Chajim Elasar Schapira, Verfasser des Minchat Elasar (geb. ca. 1871 in Strzyżów, Österreich-Ungarn; gest. Mai 1937 in Munkatsch), war Raw und Admor von Munkatsch in der Zeit von 1913–1937. Im Laufe seines Lebens schrieb und veröffentlichte er mehr als zwanzig Bücher über jüdisches Gesetz, Tora, Chassidismus, religiöse Sitten, Gebräuche und Philosophie. Sein bekanntestes Werk, das ihn weltberühmt machte, war die sechsbändige, gelehrte Publikation, die unter dem Titel Minchas Elazar herauskam. Er war ein scharfer Gegner sowohl von Zionismus als auch der Aguda. Reb Chaim Elasar leitete seine Gemeinschaft mit grosser Würde und erntete für Munkatsch weltweiten Respekt und Anerkennung. Eines der denkwürdigsten Ereignisse in Munkatsch zu dieser Zeit war die Hochzeit der einzigen Tochter des Rebben, Frima (Frime Chaye Rifka Spira), mit Baruch Rabinovich, dem Sohn des Admor von Parziwa, die am 15. März 1933 in der damals vergleichsweise sehr offenen Tschechoslowakei stattfand. Mehr als 20 000 Gäste nahmen an der Hochzeit von Frima und Baruch teil, die Gäste waren aus allen Teilen Europas und sogar aus den USA angereist. Laut Zeitungsberichten dauerten die Festlichkeiten sieben Tage und Ungarn, Polen und die Tschechoslowakei hatten ihre Grenzen weit geöffnet und verlangten keine Visa zu sehen von denjeningen, die an der Hochzeitsfeier teilnehmen wollten. Kamerateams kamen aus vielen Ländern, um die Vorgänge zu filmen und zu dokumentieren. Einige Originalaufnahmen haben sich erhalten und zeigen u. a. den Rebben in einer Kutsche unterwegs zur Chatuna, wie er auf Wunsch einer amerikanischen Filmcrew einige eindringliche Worte an seine "Brüder in Amerika" richtet. Viele betrachteten ihn als Wunderrabbi und Wundertäter. Er hinterliess einen bleibenden Eindruck in Munkatsch, in Europa und der ganzen Welt. Tausende Anhänger und Verehrer besuchen sein Grab auf dem Jüdischen Friedhof in Munkatsch (zum Zeitpunkt des Todes in der Tschechoslowakei befindlich, heute Ukraine) während des ganzen Jahres.

Andere Wikis[Bearbeiten]