Print-on-Demand

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von Book-on-demand)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Print-on-Demand-Verfahren und Book-on-Demand sind zwei seit Ende der 1980er Jahre entwickelte Herstellungs- und Publikationsverfahren für Druckerzeugnisse. Diese Verfahren beruhen auf der Digitaldrucktechnik: Die Druckvorlagen werden als digitaler Datensatz erstellt (zum Beispiel als PDF), zum Ausdruck bzw. zur Produktion kommt es erst unmittelbar nach der Bestellung ggf. auch nur eines einzigen Exemplars. Dies steht im Gegensatz zu den klassischen Druckverfahren wie z. B. dem Offsetdruck, mit denen grundsätzlich nur große Auflagen produziert werden und die einschließlich der teilweise kostenintensiven Lagerhaltung erst ab einer gewissen Auflagenhöhe bzw. Stückzahl für die Auftraggeber wirtschaftlich sinnvoll sind.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Technik

Erste Geräte wurden bereits in den 1980er Jahren angeboten und stellten die Weiterentwicklung eines Kopiergerätes dar, wobei eine automatische Bindung zum Beispiel für Bücher angeschlossen war. Mit der Entwicklung des Internet ergaben sich neue Möglichkeiten, insbesondere beim Layout.

Die Druckvorlagen werden heutzutage teilweise von den Autoren selbst erstellt, was mit den modernen Textverarbeitungsprogrammen leichter möglich ist. Zum Druck wird ein Digitaldruckverfahren verwendet. Das Buch bzw. die Druckschrift wird erst dann gedruckt, wenn eine Bestellung oder ein Bedarf vorliegt (englisch „on demand“ = auf Nachfrage).

2 Auflage

Während in der klassischen Produktion, zum Beispiel mittels Offsetdruck eine gesamte Auflage auf einmal und im Voraus gedruckt wird, kann beim Print-on-Demand-Verfahren einzeln oder in kleiner Stückzahl gedruckt werden. Eine Mindestauflage, wie sie traditionell bei Büchern üblich ist (zum Beispiel das erste Tausend), muss nicht eingehalten werden. Beim Offsetdruck dagegen steht aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen die Größe einer Auflage fest. Beim Print-on-Demand-Verfahren lassen sich keine Auflagenzahlen angeben, da immer nur so viel gedruckt wird, wie nachgefragt oder für gerade nötig gehalten wird.

Wendet man die Zählung der Auflagenhöhe aus dem Offsetdruck auf das Print-on-Demand-Verfahren an, dann stellt jede gedruckte Kleinserie oder jedes einzeln gefertigte Buch eine eigene Auflage dar. Das ist nicht praktikabel. Daher spricht man von einer Neuauflage, wenn im Buchblock oder im Buchcover Änderungen vorgenommen wurden. Eine abschließende Auflagenzahl läßt sich erst dann und rückblickend angeben, wenn zur nächsten Auflage gewechselt wird.

3 Nutzer

Auf der einen Seite lassen heutzutage viele Verlage Teile ihres Programms im Print-on-Demand-Verfahren produzieren, insbesondere Bücher mit geringer Auflagenhöhe und gewünschter langer Verfügbarkeit, wie zum Beispiel wissenschaftliche Publikationen, Bücher mit Lyrik, Nachdrucke historischer Bücher.

Auf der anderen Seite verführen die leichte Verfügbarkeit und die geringen Kosten auch eine Vielzahl von – mehr oder minder talentierten – Autoren, Bücher in mehr oder minder hoher Qualität auf den Markt zu bringen (siehe Selbstverlag).

4 Vorteile des Verfahrens

  • Bücher werden nicht auf Halde produziert, sondern erst gedruckt, wenn Nachfrage besteht. Das schont Ressourcen und die Umwelt.
  • Im Gegensatz zur Buchproduktion mittels Offsetdruckverfahren muss nicht gleich eine komplette Auflage von meist 500 Stück gedruckt und gelagert werden. Dadurch sinken Vorfinanzierungskosten und Lagerkosten.
  • Da sich die Buchdateien in elektronischer Form leicht um die Welt schicken lassen, können Transportkosten gesenkt werden, wenn näher am Kunden gedruckt wird.
  • Die Bücher können über einen beliebig langen Zeitraum lieferbar gehalten werden, praktisch so lange, wie die Drucksysteme existieren.
  • Änderungen und Berichtigungen lassen sich einfach und kostengünstig vornehmen. Auch personalisierte Ausgaben lassen sich einfach realisieren, zum Beispiel als Werbegeschenk mit Werbeeindruck.

5 Nachteile des Verfahrens

  • Im Vergleich zum Offsetdruck liegen die Druckkosten ab etwa 100 bis 200 Exemplaren höher
  • Die verwendeten Digitaldruckverfahren haben bei hoher Auflösung zum Teil Probleme gegenüber dem Offsetdruck. Auch gibt es Nachteile beim Farbdruck, hier werden Farbabweichungen von Exemplar zur Exemplar beobachtet.
  • Wenn ein Buch erst auf Bestellung produziert wird, sind die Lieferzeiten oft länger im Vergleich zu einem auf dem klassischen Weg im Offsetverfahren gedruckten Buch. Daher werden nachgefragte Print-on-Demand-Bücher in kleiner Stückzahl vorproduziert, um die Lieferzeiten zu verkürzen.
  • Es gibt keine abgrenzbaren Druckauflagen und Änderungen sind nicht immer dokumentiert.

6 Bekannte Anbieter (Auswahl)

  • Books on Demand (BoD), Norderstedt, Tochterunternehmen der Libri GmbH
  • CreateSpace.com, North Charleston, USA, Tochterunternehmen von Amazon
  • epubli, Berlin, Verlagsgruppe Holtzbrinck
  • Lulu.com, Raleigh, North Carolina
  • Shaker Media GmbH, Herzogenrath

7 Andere Lexika




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway