Bold Guard 74

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte von Schleswig-Holstein

Bold Guard 74 war ein Manöver in Norddeutschland, an welchem Truppen aus der BRD, UK, DK und USA beteiligt waren.
Übungsbeginn war der 10.09.1974 und Übungsende der 13.09.1974.
Auf Seite der Übungstruppe "blau" kämpfte die 6. Panzergrenadier-Division, die Jyske Division, das Heimatschutzkommando 13, Fallschirmjägerbrigaden des UK, das Territorialkommando SH, das Versorgungskommando 600 und US Field Artillerie.
Auf Seiten der Übungstruppe "orange" kämpften die 3. Panzer-Division und PzBtl 174[1].

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Übungsverlauf

Ein Landungsverband der Streitkräfte "Übungstruppe-Orange" hatte die See-Verteidigungslinie der Marine "Übungstruppe-Blau" am Fehmarnbelt durchbrochen und konnte am Strand des SH-Landesteils Schwansen im Raum Damp landen und drehte nach Süden in Richtung Neumünster ein. Während die Panzeraufklärer der "Übungstruppe-Blau" den Angriff verzögerten wurden Fallschirmjäger der "Übungstruppe-Blau" in einer ersten Maßnahme nach vorne geworfen und am Nord-Ostsee-Kanal in Stellung gebracht, während die Hauptkräfte "Übungstruppe-Blau" nach Alarmierung in Auflockerungsräumen erste Verteidigungsvorbereitungen trafen. Die Verteidigungslinie von "Übungstruppe-Blau" verlief dann vom Nordwesten Neumünsters bis nach Bad Segeberg. Nach lokalen Einbrüchen der "Übungstruppe-Orange" in die Stellungsräume der Verteidiger konnte durch einen Gegenangriff die alte Verteidigungslinie wieder hergestellt werden.

2 Erlebnisbericht eines Übungsteilnehmers

Im Raum Neumünster hatte Übungstruppe "blau" eine Auffangstellung als Riegel bezogen, nachdem sie zuvor von den Panzerkräften der Übungstruppe "orange" zurückgedrängt worden war. Hinter den vorne haltenden Panzergrenadier-Kompanien befanden sich die zur Verstärkung eingesetzten "Panzerjäger"-Züge.
Alles schlief nur der Zugführer der fünf Jagdpanzer hatte seine zwei Funkkreise auf Empfang. Plötzlich über Funk: "Panzerdurchbruch an der rechten Flanke, sofort 'Donnerkeil rechts!'". Es war Alarm und die Abschlepphaken schlugen gegen die Vorderseiten der Jagdpanzer. "Motoren an!" Trotz der Dunkelheit schoben sich die Kolosse schnell den Weg entlang - da zuvor die die Anfahrtwege zur Stellung mit Klo-Rollen markiert worden waren. Warten in der Stellung - dann war Motorengebrumm am Vorderhang der kleinen Höhe ungefähr in Entfernung 1000 zu hören. Entschluß: Weißlicht-Einsatz - und die Lichtkegel glitten über den Hang und blieben an drei Kolossen mit orangefarbenen Diagonalkreuzen hängen - es knallte aus den Darstellungsgeräten und der Angriff war abgewehrt. Eine Stunde später war Übungsende.

3 Weblinks

4 Einzelnachweise

  1. PzBtl 174

Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway