Biodeutscher

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche


1 Artikel

Als Biodeutsche werden Personen bezeichnet, die ethnisch von deutschen Eltern abstammen. Der Begriff wurde ursprünglich überwiegend von Personen mit Migrationshintergrund zur Abgrenzung eingesetzt, in der deutschstämmigen Bevölkerung war der Begriff so gut wie nicht verankert. Vermutlich wird der Begriff analog zur "Kartoffel" abwertend verwendet. Mittlerweile gibt es aber auch Tendenzen, dass rechte Magazine wie PI-News den Begriff für sich und ihre Leser mit Stolz für die "indigene" Bevölkerung verwenden.

2 Inverkehrbringung des Begriffs

Der Begriff Biodeutscher wurde von Personen mit Migrationshintergrund erstmalig in Verkehr gebracht (Cem Özdemir). Deutsche verwenden diesen Begriff kaum, wenn überhaupt, dann als Lehnwort zur Bezeichnung von Abgrenzungsstrategien integrationsunwilliger Bürger in Deutschland mit Migrationshintergrund. Dieser abgrenzende Begriff ist der deutschen Bevölkerung gegenwärtig fremd.

3 Definitionen

3.1 Erste Definition

Als Biodeutsche werden Personen bezeichnet, die nicht nur in Deutschland leben, sondern eine biologische Ahnenreihe aus deutschen Vorfahren aufweisen können (ius sanguinis). Der Begriff wird überwiegend von Personen mit Migrationshintergrund zur Abgrenzung eingesetzt. In der deutschstämmigen Bevölkerung ist der Begriff so gut wie nicht verankert. Er wird vermutlich abwertend verwendet.

3.2 Zweite Definition

Biodeutscher ist ein nicht ganz ernst gemeinter Begriff, der Menschen, deren Eltern schon früher ethnische Deutsche waren, von jenen unterscheiden helfen soll, die einen Migrationshintergrund haben.

4 Siehe auch

5 Weblinks

6 Andere Lexika

Wikipedia kennt dieses Lemma (Biodeutscher) vermutlich nicht.