Bernhard Rößner

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Profil.png Profil: Rößner, Bernhard
Beruf deutscher Politiker (SPD)
Persönliche Daten
1891
Graisbach bei Donauwörth
14. Juli 1957


Dieser Artikel behandelt den Gröbenzeller Bürgermeister Bernhard Rößner. Zum RAF-Mitglied Bernhard Rössner siehe Bernhard Rössner.

Bernhard Rößner (* 1891 in Graisbach bei Donauwörth; † 14. Juli 1957) war ein deutscher Kommunalpolitiker der SPD.

1 Öffentliche Ämter

Rößner trat 1929 der SPD bei. Er wurde Mitglied des Gemeinderats von Olching, aus dem er im März 1933 ausschied, nachdem der sozialdemokratische Bürgermeister Josef Tauscheck durch die SA verhaftet worden war. 1940 trat er der NSDAP bei. Außerdem außerdem war er Mitglied in Vorfeldorganisationen der Partei. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs gab er im Entnazifizierungsverfahren vor der Spruchkammer an, Ende 1941 die Partei wieder verlassen zu haben. Der Austritt ist nicht nachgewiesen. Er wurde als nicht besonders belastet eingestuft und wieder bei der SPD aufgenommen.

Bei Gründung der Gemeinde Gröbenzell im November 1952, die Rößner nachhaltig vertreten hatte, wurde er erster Bürgermeister. In seiner Amtszeit erwarb er sich Verdienste um den Aufbau der neu gegründeten Gemeinde. Gleichwohl bestimmten auch Streitigkeiten sein Amt. Im Unfrieden verließ er 1954 die SPD, später überwarf er sich auch mit den übrigen Mitgliedern des Gemeinderates und Ende 1955 wurde ihm das Misstrauen ausgesprochen und ein Amtsenthebungsverfahren angestrengt, das jedoch nicht eingeleitet wurde. Noch im Amt starb er am 14. Juli 1957 an einem Herzinfarkt.

2 Nachwirkung

Nach seinem Tod wurde Rößner in Gröbenzell mit der Benennung einer Straße geehrt. Für die Anfang der 1980er Jahre an der Straße errichtete Grundschule ist der inoffizielle Name „Bernhard-Rößner-Schule“ verbreitet. Als Mitte 2010 der Gemeinderat beschlossen hatte, die Schule auch offiziell nach Rößner zu benennnen, regte sich Protest auf Grund seiner Rolle während der Zeit des Nationalsozialismus. Der Historiker Kurt Lehnstaedt hatte bereits 1999 in einem Artikel in der Süddeutschen Zeitung auf die die Parteimitgliedschaft hingewiesen. Im Zuge des öffentlichen Diskurses über die Schulbenennung wurde die Frage gestellt, ob Rößner sich als Vorbild eigne.

3 Weblinks


4 Init-Quelle

Entnommen aus der:

Erster Autor: Bichh angelegt am 05.04.2011 um 00:45,
Alle Autoren: Pelz, Seeteufel, Inkowik, RonMeier, Michileo, Bichh


5 Andere Lexika

  • Dieser Artikel wurde in der Wikipedia gelöscht.