Armin Mohler

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Armin Mohler (* 12. April 1920 in Basel; † 4. Juli 2003 in München) war ein konservativer Journalist, Schriftsteller und Leiter der Siemens-Stiftung. Mit seinem Standardwerk, zunächst seine Dissertation über die "Konservative Revolution in Deutschland 1918 - 1932" (1950), das laufend erweitert wurde und zuletzt 2005 in 6. Auflage erschien, gelang es ihm, mit der Konservativen Revolution eine fast vergessene politische Ideenströmung der Zwischenkriegszeit wieder bekannt zu machen.

Inbesondere die Schriften Carl Schmitts und Ernst Jüngers übten großen Einfluß auf ihn aus. In der Bundesrepublik versuchte er zusammen mit Akteuren wie Caspar von Schrenck-Notzing und Gerd-Klaus Kaltenbrunner ein gegen die 68er-Ideologie gerichtetes rechtes Selbstverständnis zu etablieren.

1 Literatur

2 Weblinks