Antisemitische Ausschreitungen in Österreich im Jahr 2014

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Österreich kam es im Jahr 2014 zu schweren antisemitischen Ausschreitungen, bei denen sich unverholener Judenhass manifestierte.

1 Details[Bearbeiten]

  • Der Judenhass wurde überwiegend von Menschen türkischer Herkunft getragen.
  • In Wien demonstrierten Tausende von Türken gegen den Gazaeinsatz der israelischen Armee. Dabei wurden u.a. auch Hakenkreuztafeln geschwungen.
  • In Bischofsheim im Land Salzburg stürmten türkische Jugendliche mit palästinensischen Fahnen und Slogans wie "Fuck Israel" einen Fussballplatz und griffen die dort spielenden Fussballer des jüdischen Vereins Maccabi Haifa tätlich an. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung wurde eingeschaltet.
  • Der Schutz der Synagogen und Bethäuser in ganz Österreich wurde verstärkt.
  • Führende österreichische Politiker verurteilten die antisemitischen Ausschreitungen entschieden.
  • Oskar Deutsch, der Präsident des Bundesverbandes der Israelitischen Kulturgemeinden Österreichs meinte u.a.:
"Es kann nicht sein, dass Gruppen und Vereine Österreich für ihre Parolen der Intoleranz missbrauchen."
  • Der Wiener Stadtrat David Lasar forderte den Wiener Bürgermeister Michael Häupl auf, eine von der Union Europäisch-Türkischer Demokraten organisierte Demonstration zu untersagen. Er meinte u.a.:
"Für Antisemitismus ist in Wien kein Platz."
"Es ist eine Schande, aber die österreichischen Behörden müssen den Schutz jüdischer Einrichtungen verstärken; das betrifft auch jüdische Konzerte und andere, z.B. Sportveranstaltungen." [1]

2 Links und Quellen[Bearbeiten]

2.1 Siehe auch[Bearbeiten]

2.2 Weblinks[Bearbeiten]

2.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

2.2.2 Videos[Bearbeiten]

2.3 Literatur[Bearbeiten]

2.4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Stiegnitz: Judenhass bricht wieder auf - Athmospärische Veränderung durch Proteste in Wien; in Jüdische Zeitung Nr. 8/9 (102/103) - August/September 2014, S. 1

3 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Antisemitische Ausschreitungen in Österreich im Jahr 2014) vermutlich nicht.