Artà

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artà ist eine der 53 selbstständigen Gemeinden der spanischen Baleareninsel Mallorca. Der Ort ist Verwaltungssitz der Gemeinde in der Region (Comarca) Llevant. Die Gemeinde Artà hatte im Jahr 2008 eine Einwohnerzahl von 7113 gemeldeten Bewohnern auf einer Fläche von 139,63 km².

1 Lage

Im Nordosten der Insel Mallorca gelegen, rund 60 km von der Stadt Palma. Mehr als die Hälfte der Gemeindefläche wird von der Serra Artana eingenommen, dem höchsten und kompaktesten Massiv der östlichen Bergkette. Acht niedrige Berge gehören zu dieser Gemeinde, wobei der Puig de Ferrutx mit 552 m der höchste ist und Puig d´en Mir mit 256 m der niedrigste. Diese weitläufige Gemeinde ist charakterisiert durch die großen Flächen, die unbewohnt sind. Insbesondere für die Gegend um die Serra de Llevant (Sierra de Llevante). Heute ist diese Gebiet sehr karg, durch die vielen Wald- und Flächenbrände. Bekannt ist die Gegend durch das Vorkommen der Zwergpalme (Chamaerops humilis). Die Küste von Artà erstreckt sich auf über 25 km und ist bis heute von Bebauung verschont geblieben. Besonders zu erwähnen sind hier Strand und die Dünenformation Sa Canova, der Küstenstreifen der Ansiedelung Sant Pere und die hohen Felseneinschnitte des Cap de Ferrutx und schließlich eine ganze Reihe kleiner Buchten, die von S`Arenalet bis Cala Torta reichen.

2 Geschichte

Der Name "Artà" wurde erstmals im Jahre 1232 mit dem Namen "Yartan" in dem Llibre de repartiment de mallorca (Jaume I) erwähnt, später war auch die Schreibweise Jartan. Die Herkunft des Namens wird von Gertan abgeleitet, das arabische Wort für Garten.

Diese außergewöhnliche Landschaften war seit der Besiedlung Mallorcas bewohnt. Davon zeugen die archälogischen Funde dieser Gemeinde: poblat de Ses Païsses und talaiots de sa Canova. Diese Münzen, Siegel und Gefässe der Talayot-Kultur können in dem privaten Museum an der Plaça de sa Canova besichtigt werden. Beachtenswert ist auch die Kopie einer mehrteiligen Weltkarte aus dem Jahr 1375, gezeichnet vom mallorquinischen Juden Josuah Gresques. Der damalige König von Frankreich hatte einen Weltatlas in Palma bestellt, und deshalb befindet sich auch das Original in der Staatsbibliothek von Paris.

Hervorzuheben ist das geschlossene Gesamtbild des Ortes, mit steilen Straßen, die am Fuße des Berges beginnen von der Einheit der mittelalterlichen Stadtmauern der Wallfahrtskirche Sant Salvador (1832) auf dem Gipfel des Ortes beherrscht werden. Von der Terrasse aus genießt man einen großartigen Rundblick auf die Küste und die Hügellandschaft, Mandelplantagen, Ölbaumhaine und auf den Torre de Canyamel sowie auf die gotische Pfarrkirche (Transfiguration del Senyor) direkt unterhalb des Hügels.

  • Stufenweg Kalvarienberg flankiert von Zypressen und Steinkreuzen
  • Wallfahrtskirche Sant Salvador umgeben von den dominaten Festungsmauern S’Almudaina d’Artà
  • Pfarrkirche (Spätgotik mit mallorquinischer Holzkanzel)
  • Museum Plaça de sa Canova
  • Plaça del Conqueridor
  • Tropfsteinhöhle Cuevas de Artà
  • Talaiot Dorf Ses Païsses prähistorische Siedlung

Für Touristen bietet Artà viele Möglichkeiten: Von besonderem Interesse ist auch die Küstenregion der Gemeinde. Direkt an der Grenze zu Santa Margalida befindet sich der Sandstrand sa Canova, mit weitläufigen Dünen. Weiter östlich zwischen s´Estanyol und Caló sind steile Klippen und wechselnde Schluchten mit kleinen Sandstränden.

3 Strände

  • Playas y Calas (Strände und Badebuchten) die sich auf dem Gemeindegebiet von Arta befinden. Sa Canova (S´Entrada), S´Estanoyl, Arenalet des Verge, Sa Font Salada, Cala Matzoc, Cala Estreta, Cala Mitjana und Cala Torta.


4 Markt

  • jeden Dienstag Wochenmarkt auf der Plaça del Conqueridor
  • Fiesta Sant Antoni 16. und 17. Januar
  • Fiesta Sant Salvador 5., 6. und 7. August

5 Klima

In Artà werden das ganze Jahr über Niederschläge registriert. Der trockenste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 8,8 l/m². Im Oktober verzeichnet man die höchste Niederschlagsmenge mit duchschnittlich 101,3 l/m². 1945 wurde der höchste Wert mit 224,3 l/m² gemessen.

6 Pflanzen und Tiere

Das Gebiet von Caps de Ferrutx mit seinen Felseinschnitten bittet z. B. dem Fischadler und dem Wanderfalken eine ideale Zufluchtstätte. Die Tälerlandschaft der Serra Artana befinden sich kleine Parzellen mit Steineichenbeständen, die durch Mauern aus Trockenmauerwerk umschlossen sind und in denen der Anbau von Mandel-, Feigen- und Johannisbrotbäumen das Landschaftsbild bestimmt. In den Bergen dominieren die Olivenbaum-Kulturen die an den steilen Abhängen ebenfalls durch Trockenmauerwerk gehalten werden. In der natürlichen Vegatation finden sich große Vorkommen von Schilfrohr mit den für diese Zone typischen Zwergpalmen, niedriges Buscherk mit üppigem Aufkommen an Sträuchern, wilder Ölbäume und vereinzelt Piniewälder. Die genannte Zwergpalme dient noch heute als Ausgangsprodukt für die Korbflechter auf Mallorca.

7 Weblinks

 Commons: Gemeinde Artà – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

8 Quellen

  • Artà in Informationsbroschüre über Mallorca, Hrsg.: Pedro Servera, Mallorca (2002)


9 Andere Lexika




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway