Verjährung (Deutschland)

Aus PlusPedia
(Weitergeleitet von Verjährung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Deutschland erlischt nach Ablauf einer bestimmten Zeit, der Verjährungsfrist, ein zivilrechtlicher Anspruch oder die Möglichkeit eine Straftat zu verfolgen. Die Frist beginnt gemäß Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) grundsätzlich am 31. 12. um 24:00 des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist oder die vermutete Straftat begangen wurde. Die regelmäßige Verjährungsfrist beträgt drei Jahre (§ 195 BGB). Die Verjährung selbst kann durch verschiedene Umstände (siehe § 203 BGB und folgende) gehemmt werden.

Grundsätzlich sollte ein Schuldner bzw. ein Beklagter selber auf die Verjährungsfrist hinweisen, weil ein Richter in Deutschland diese meist nicht prüft. Dies widerspricht dem Prinzip der Prozessökonomie und ist somit eine Besonderheit des deutschen Rechtssystems. Wird auf die Verjährung nicht hingewiesen, wird ein Verfahren eingeleitet. Ist der Anspruch verjährt, muss eine an das Gericht per Einschreiben geschickte Klageerwiderung nur den Hinweis auf die Verjährung enthalten, die Einschaltung eines Rechtsanwalts ist somit nicht notwendig.

Die kürzesten Fristen gibt es im Kaufrecht[1] und im Mietrecht (siehe § 548 BGB). Die längsten Fristen betragen in Deutschland 30 Jahre - z.B. bei Ansprüchen aus Eigentum - und 70 Jahre beim Urheberrecht. Keine Frist existiert bei Mord und Völkermord (Genozid).

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Mietrecht

Spätestens sechs Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses muss der Vermieter die verzinste Kaution überweisen bzw. auszahlen lassen, wenn er keine Ansprüche geltend macht - zum Beispiel hinsichtlich einer noch ausstehenden Nebenkostenabrechnung.[2][3] Der Wohnungsmieter hat drei Jahre Zeit, seinen Anspruch geltend zu machen.[4]

2 Kaufrecht

Im deutschen Kaufrecht bzw. Handelsrecht gibt es verschiedene Regelungen. Die jeweiligen Fristen richten sich grundsätzlich danach, ob zum Beispiel bei einem Geschäft eine Privatperson oder ein Kaufmann beteiligt ist. Eine Privatperson kann sich auf die besonderen Regelungen des Verbraucherschutzes berufen. Das gilt bei einem Kaufmann nur, wenn er den Vertrag für private Zwecke abschließt. Bei einem Kaufmann bzw. einem Vertrag unter Geschäftsleuten (siehe Handelsgeschäft) wird ansonsten unterstellt, dass die beteiligten Personen über die entsprechende Sachkenntnis verfügen, und daher greift der Verbraucherschutz hier nicht. Insbesondere bei Zahlungen, Zinsen und bei der Mängelrüge ist das von Bedeutung.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

3 Weblinks

4 Einzelnachweise

  1. laut § 438 Absatz 1 Nummer 3 BGB sind es zwei Jahre
  2. https://www.vermietet.de/mietrecht-kaution
  3. https://www.urteile-mietrecht.net/Kaution.html
  4. https://www.mietkautionsbuergschaft.de/mietkaution-rueckzahlung.html#fristen

5 Vergleich zu Wikipedia



Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway