Ursula Kosser

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Ursula Kosser" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Kosser, Ursula
Persönliche Daten
1958
Bonn


Ursula Kosser (* 1958 in Bonn ) ist eine deutsche Journalistin.

1 Vita[Bearbeiten]

1.1 Privates[Bearbeiten]

1.1.1 Mitgliedschaften[Bearbeiten]

1.1.2 Ehrungen[Bearbeiten]

1.2 Ausbildung[Bearbeiten]

  • Von 1978 bis 1982 studierte sie Geschichte und evangelische Theologie an der Rheinischen-Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn.
  • Abitur

1.3 Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

  • Seit 2001 ist Ursula Kosser Chefin vom Dienst für RTL und n-tv im Landesstudio München
  • Von 1995 bis 2002 moderierte sie die Live-Sendung „Funkhaus Wallraffplatz“.
  • Von 1991 bis 2000 Redakteurin war sie im Bonner SPIEGEL-Hauptstadtbüro.
  • Von 1988 bis 1991 war sie Redakteurin und Live-Reporterin im Bonner Hauptstadtbüro „RTL aktuell“
  • Von 1985 bis 1988 war sie Redakteurin beim Lokalfernsehen „Videobonn“
  • Freie Mitarbeiterin beim Bonner Generalanzeiger
    • Volontariat
  • Kölner Journalistenschule

1.3.1 Autorin[Bearbeiten]

  • 2012 veröffentlichte sie ihr Buch „Hammelsprünge – Sex und Macht in der deutschen Politik“.


2 Auftritte[Bearbeiten]


3 Links und Quellen[Bearbeiten]

3.1 Siehe auch[Bearbeiten]

3.2 Weblinks[Bearbeiten]

3.2.1 Bilder / Fotos[Bearbeiten]

3.3 Quellen[Bearbeiten]

3.4 Literatur[Bearbeiten]

3.5 Naviblock[Bearbeiten]

3.6 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Bewährungshelfer - kann Gauck das Ansehen der Politiker heilen? - WDR, 19. März 2012
  2. "Hart aber fair" Gauck und der Wunsch nach einem deutschen König - Die Welt, 20. März 2012 - Autor: Tim Slagman


4 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Ursula Kosser) vermutlich nicht.