Pilze

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pilze (Fungi von lat. "fungus"= Pilz) bilden heute ein eigenständiges Reich in der Systematik der Lebewesen. Sie gehören zu den eukaryotischen Lebewesen, deren Zellen einen echten, von einer Membran umgebenen Zellkern aufweisen und durch Membranen stark in Kompartimente gegliedert sind.

Das Kladogramm zeigt den Stammbaum der eukaryotischen Lebewesen; Bacteria und Archaea nur angedeutet. Anhand von Sequenzierungsanalysen der 16S bzw. 18S rRNA konnten die zeitliche Abfolge der Aufspaltungen anhand von Apomorphien geklärt werden; das Kladogramm kann jedoch keine Aussagen über den absoluten Zeitpunkt der Aufspaltungen wiedergeben.[1]

Im Unterschied zu Pflanzen besitzen sie kein Chlorophyll, so daß sie auf organisches Material angewiesen sind, das sie besiedeln und zersetzen können (heterotrophe Lebensweise). Im weiteren Unterschied zu den Pflanzen, deren Zellwände aus Zellulose bestehen, sind die Zellwände der Pilze aus Chitin aufgebaut, ähnlich dem tragenden Außenskelett (Exoskelett) der Insekten.

1 Schleimpilze (Myxomycetes)

Die Gelbe Lohblüte (Fuligo septica) ist ein Schleimpilz, der selbst Baumstümpfe erklimmen kann.

Einige Schleimpilze (Myxomycetes) werden von Biologen dem Tierreich zugeordnet. Sie sind zu einfacher Fortbewegung und zu gewissen Sinnesleistungen befähigt.[2] Schleimpilze sind phylogenetisch nicht mit den Pilzen verwandt, sondern nehmen eine Zwischenstellung zwischen dem Tierreich und den Einzellern ein. Demgegenüber beziehen die Pilze (Fungi) eine Zwischenstellung zwischen Tier- und Pflanzenreich.

2 Niedere Pilze (Fungi imperfecti)

Zumindest die Niederen Pilze (Fungi imperfecti) haben sich polyphyletisch (von "polys"= viel und "phylon"= Stamm) entwickelt. Sie besitzen also nicht alle einen gemeinsamen Vorfahren, sondern haben sich aus verschiedenen Linien entwickelt. Dass bei diesen Vertretern mit verschiedenen Vorfahren dennoch morphologische Übereinstimmungen oder Ähnlichkeiten vorhanden sind, ist also nicht durch verwandtschaftliche Beziehungen (taxonomisch-phylogenetisch), sondern ökologisch (durch Anpassung an gleiche Lebensbedingungen) zu erklären.

3 Großpilze

Bei den als "Pilz" bezeichneten Speisepilzen handelt es sich lediglich um die Fruchtkörper von sogenannten Großpilzen. In Deutschland gibt es etwa 3500 bis 5000 Arten dieser Großpilze. Die Gesamtzahl der in Europa vorkommenden Großpilze mit Fruchtkörpern größer als 4mm wird auf 5300 Arten geschätzt.[3]

Großpilze

4 Kleinpilze

Die Gesamtzahl der Pilzarten wird auf über 250.000 geschätzt. Viele kleine Pilze (wie Schimmel und Hefen, mikroskopisch kleine Bodenpilze, Hautpilze, Pflanzenkrankheiten verursachende Rost- und Brandpilze, Mehltau-, Rußtau-, Schütte- und Rostpilze usw.), sind jedoch sehr klein und fallen nur bei starker Vermehrung sofort ins Auge. Eine große Anzahl dieser kleinen Pilze dürfte noch nicht entdeckt sein.

Siehe auch Gelbe Biotechnologie

5 Bau der Pilze

Pilzmycel in der Laubstreu.

Den eigentlichen Pilzkörper bildet das Pilzgeflecht (Mycel), das seinerseits aus Pilzfäden (Hyphen) besteht. Die aus dem Boden ragenden Fruchtkörper der Grosspilze bilden nur gewissermassen die 'Spitze des Eisbergs'.

6 Lebensweise

Bedingt durch die Vielzahl unterschiedlichster Lebensbedingungen von Pilzen haben diese auch unterschiedliche Lebensweisen entwickelt.

6.1 Saprophytische Lebensweise

Die Saprophyten unter den Pilzen (von griech. "sapros"- in Fäulnis übergehen, faulen) zersetzen totes organisches Material (Holz, Laub- und Nadelstreu, Tierkadaver usw.). Sie bewirken einen fermentativen Abbau des Substrats und entnehmen daraus die für sie lebenswichtigen organischen Zersetzungsprodukte.

6.2 Pertophytische Lebensweise

Pertophyten sind in der Lage, mit Hilfe ihrer Stoffwechselprodukte, wie Enzymen und Toxinen, lebendes Pflanzengewebe abzutöten und es ähnlich wie die Saprophyten abzubauen.

6.3 Parasitische Lebensweise

Pilze treten auch als Parasiten anderer Lebewesen in Erscheinung. Befallen werden sowohl Pflanzen und Tiere, aber auch andere Pilze.

6.4 Predatoren

Predatoren fangen Kleintiere, wie Nematoden, Rotatorien, Amöben und andere Protozoen mit Hilfe spezieller Einrichtungen ihres Mycels. Zu dieser Gruppe zählen namentlich einige Vertreter der Imperfekten Pilze (Fungi imperfecti) der Familien (Moniliaceae) und der Jochpilze? (Zygomycetes), Familie Zoopagaceae. Großpilze sind in dieser Gruppe nicht vertreten.

6.5 Symbiontische Lebensweise

6.5.1 Mykorrhiza

Eine Form der symbiontischen Lebensweise von Pilzen ist die Wurzelsymbiose mit Grünpflanzen (Mykorrhiza). Je nach dem, in welcher Form die Mykorrhiza ausgeprägt ist (Ekto-, Endo- oder VA-Mykorrhiza) ist der Vorteil mehr und mehr zu Gunsten des Pilzpartners (Mykobiont) verschoben, während der Pflanzenpartner (Phytobiont) im günstigsten Fall (Ektomykorrhiza) gleichberechtigt an der symbiontischen Beziehung partitzipiert.

6.5.2 Flechtenbildung

Eine andere Form der symbiontischen Lebensweise gehen niedere Pilze mit Grünalgen ein: sie bilden Flechten (Lichenes), wobei die Pilze mit ihren Algenpartnern zu einem Doppelwesen verschmelzen, das völlig neue Eigenschaften aufweist.

6.5.3 Symbiose mit Tieren

Bei der Symbiose von Pilzen mit Insekten gibt es sowohl Formen der Endosymbiosen, so bei Bock- und Klopfkäfern, Zikaden und Pflanzenläusen, als auch Ektosymbiosen, beispielsweise die "Pilzgärten" der amerikanischen Blattschneiderameisen und die "Ambrosiapilze" in den Bohrgängen von Splintkäfern. An der Symbiose sind Hefen, Imperfekte Pilze und Schlauchpilze (Ascomycetes), aber keine Großpilze beteiligt.

7 Beschreibung von Pilzarten in der Pluspedia

Die Suche nach den in der Pluspedia beschriebenen Pilzarten kann entweder anhand des deutschen Artnamens oder anhand des wissenschaftlichen Namens der Art erfolgen.

8 Siehe auch

Portal:Pilze

9 Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Pilz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Pilze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikibooks: Pilzzucht – Lern- und Lehrmaterialien

10 Einzelnachweise

  1. Madigan, M.T. et al.: Brock. Mikrobiologie, 2000
  2. [1] "Der Schleimpilz kennt den Weg" bei heise online
  3. Michael, Hennig, Kreisel: Handbuch für Pilzfreunde,Jena 1974:14

11 Andere Lexika