Päpstin Johanna

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Päpstin Johanna in einer Chronik aus dem Jahr 1493.

Päpstin Johanna ist der volkstümliche Name eines weiblichen Papstes, der einer Theorie zufolge unter dem Namen Johannes Anglicanus im 9. Jahrhundert gelebt haben soll. Johanna soll sich als Mann ausgegeben haben und bis in das höchste Amt der römisch-katholischen Kirche aufgestiegen sein.

Coin Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia.
Wir sind ein gemeinnütziger Verein, PlusPedia ist werbefrei. Wir freuen uns daher über eine kleine Spende!

1 Hintergrund

Die Legende hat ihren Ursprung bei Jean de Mailly im 13. Jahrhundert und wird zum Beispiel ausführlich in einer Chronik aus dem Jahr 1493 dargestellt. Anlass zu den entsprechenden Legenden war unter anderem das Phänomen der Dunklen Jahrhunderte. Bilder von Johanna finden sich auch auf Tarot-Karten. Cesare Baronio, ein Kirchenhistoriker, hält die Legende für eine Satire auf Papst Johannes VIII. wegen seiner angeblichen Nachgiebigkeit. Die Bilddarstellungen weisen sie als Papst Johannes VII. aus.

2 Forschungsbefund

Obwohl sehr viele schriftliche Zeugnisse zur Figur der Päpstin Johanna vorliegen, gibt es bisher keine sichere Bestätigung ihrer Existenz. Angaben zu ihrem Leben erscheinen in einigen Chroniken, insbesondere in Martin von Troppaus hronicon pontificum et imperatorum von 1277.[1] Doch auch wenn die moderne Geschichtsschreibung mehrheitlich von einer Legende spricht, so wird das Phänomen in einem sehr großen Rahmen untersucht: von Lexikonartikeln (Lexikon des Mittelalters, Lexikon für Theologie und Kirche, Biografisch-Bibliografisches Kirchenlexikon) über die Belletristik und in Verfilmungen bis hin zur Fachliteratur. Es geht dabei oft nicht mehr darum, Johannas historische Existenz zu beweisen, sondern die Legende ihres Pontifikats und die Wirkung seit dem Mittelalter bis heute zu erfassen.

3 Literatur

3.1 Literatur 16.-19.Jh.

  • Scherer, Georg: Ob es wahr sey, dass auff ein Zeit ein Bapst zu Rom schwanger gewesen, und ein Kind geboren habe? Gründlicher Bericht, Ingolstadt 1584.
  • Allatius, Leo: Dissertatio de J. Papissa, Rom 1630.
  • Allacci, Leone: Confutatio fabulae de Joanna Papissa, Colonia Agrippina (=Köln) 1645.
  • Heumann: Dissertatio de origine tradit. falsae de J.P., 1733.
  • Spanheim, Friedrich: Histoire de la papesse Jeanne, Den Haag 1736.
  • Werner, Franz: Die Päbstin Johanna, keine wahre Geschichte, Mainz bei Müller 1821.
  • Dölliger, Johann J.I. von: Die Papstfabeln des Mittelalters, (1863) 1892, S. 7-45.

3.2 Neuere Geschichtsforschung (20. und 21.Jh.)

  • Angomont, Th. d': La papesse Jeanne vue par Stendhal, in: Revue du moyen-age latin 41, 1985, N. 3-4, S. 243-248.
  • Boureau, Alain: La papesse Jeanne, Paris 1988.
  • Donneau, Olivier: „Sa Sainteté femelle“, ou les réincarnations discrètes du mythe historiographique de la papesse Jeanne au Refuge huguenot, in: BSHPF 153, 2007, S. 197-230.
  • Gössmann, Elisabeth: „Mulier Papa“. Zur Rezeptionsgeschichte der Gestalt der Päpstin Johanna, 1994 (Archiv für philosophie- und theologiegeschichtliche Frauenforschung 5).
  • Herbers, Klaus: Die Päpstin Johanna. Ein kritischer Forschungsbericht, in: Historisches Jahrbuch 108/2, 1988, S. 174-194.
  • Kerner, Max: Die sogenannte Päpstin Johanna. Von einer wundersamen und rohen Fabeln, in: Licet preter solitum. Ludwig Falkenstein zum 65. Geburtstag, hg. v. Lotte Kéry, Dietrich Lohrmann, Harald Müller, Aachen 1998, S. 143-163.
  • Kerner, Max/Herbert, Klaus: Die Päpstin Johanna. Biographie einer Legende, Köln 2010.
  • Obenaus, Michael: Hure und Heilige. Verhandlungen über die Päpstin zwischen spätem Mittelalter und früher Neuzeit, Hamburg 2008.
  • Onofrio, Cesare d': La papessa Giovanna. Roma e papato tra storia e leggenda, Rom 1979.
  • Plaut, A.: Les principales sources de Forimond de Raemond dans l'Erreur Populaire de la Papesse Jane (1587, 1594), in: Jren 4, 2006.
  • Praz, Mario: La legganda da papessa Giovanna, in: Belfagor ressegna di varia umanità, Firenze 1979, S. 435-442.
  • Standford, Peter: Die wahre Geschichte der Päpstin Johanna, Berlin 2009.
  • Tinsley, Barbara Sher: Pope Joan. Polemic in early modern france. The use and Disabuse of Myth, in: The Sixteenth Century Journal 18/3, 1987, S. 381-397.
  • Vacandard, Alphagius: Etudes de critique et d'histoire religieuse 4, Paris 1923, S. 13-39.

3.3 Populärwissenschaftliche Literatur

  • Arnim, Ludwig Achim (Freiherr von): Päpstin Johanna, University of California 2008 (Sämmtliche Werke 19).
  • Filmvorlage:Cross, Donna W.: Pope Joan, Ballantine Books 1997. (Verschiedene Editionen und Übersetzungen)
  • Gorm, Ludwig: Päpstin Johanna, 1919.
  • Roïdis, Emmanuel D.: Päpstin Johanna, 1985 (Kleine Reihe Sachon).
  • Roïdis, Emmanuel D.: Die Päpstin Johanna. Historie des heiligen Mädchens Johanna, wie sie lebte, liebte und Papst wurde, wie sie verdarb und in Sünden niederkam, 1938.
  • Sachs, Hans: Historia von Johanne Anglica, der bäpstin, in: Adelbert von Keller (Hg.): Bibliothek des Litterarischen Vereins Stuttgart 8, Tübingen 1874, S. 652–655.
  • Smets, Wilhelm: Das Mährchen von der Päpstin Johanna. Auf's Neue erörtert von Dr. Wilhelm Smets, Bayerische Staatsbibliothek 1829.
  • Völker, Klaus: Päpstin Johanna. Ein Lesebuch, University of Virgina 2008 (Wagenbachs Taschenbücherei 31).

4 Verfilmungen

  • She ... who would be Pope (1972), Regie: Michael Anderson.
  • Die Päpstin (2009), Regie: Sönke Wortmann

5 Bildnachweise

6 Einzelnachweise

  1. Ökumenisches Heiligenlexikon

7 Andere Lexika




Diesen Artikel melden!
Verletzt dieser Artikel deine Urheber- oder Persönlichkeitsrechte?
Hast du einen Löschwunsch oder ein anderes Anliegen? Dann nutze bitte unser Kontaktformular

PlusPedia Impressum
Diese Seite mit Freunden teilen:
Mr Wong Digg Delicious Yiggit wikio Twitter
Facebook




Bitte Beachte:
Sämtliche Aussagen auf dieser Seite sind ohne Gewähr.
Für die Richtigkeit der Aussagen übernimmt die Betreiberin keine Verantwortung.
Nach Kenntnissnahme von Fehlern und Rechtsverstößens ist die Betreiberin selbstverständlich bereit,
diese zu beheben.

Verantwortlich für jede einzelne Aussage ist der jeweilige Erstautor dieser Aussage.
Mit dem Ergänzen und Weiterschreiben eines Artikels durch einen anderen Autor
werden die vorhergehenden Aussagen und Inhalte nicht zu eigenen.
Die Weiternutzung und Glaubhaftigkeit der Inhalte ist selbst gegenzurecherchieren.


Typo3 Besucherzähler - Seitwert blog counter
java hosting vpn norway