Oum El Ghait Benessahraoui

Aus PlusPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Übrigens: Die PlusPedia ist NICHT die Wikipedia. Dein Wissen zählt!
Hast du Informationen zu "Oum El Ghait Benessahraoui" (Auch kleine?) Hilf uns, diesen Artikel zu ergänzen, auszubauen und mitzugestalten!
... Lies hier nach wie es geht - Teile Dein Wissen mit uns!

Wir können zudem auch Spenden gebrauchen.

Profil.png Profil: Oum El Ghait Benessahraoui
Persönliche Daten
18. April 1978
Casablanca


Oum El Ghait Benessahraoui (* 18. April 1978 in Casablanca), besser bekannt als Oum, ist eine marokkanische Sängerin, die in ihrer Musik die Berbermusik ihrer Heimat mit diversen Musikstilen aus anderen Ländern und Kontinenten verbindet.
Die marokkanische Sängerin Oum El Ghait Benessahraou.

1 Vita[Bearbeiten]

  • Sie wurde in Casablanca geboren und wuchs in Marrakesch auf. Dort gelangte sie als Jugendliche über das Institut Français in einen Chor, der überwiegend jamaikanische Lieder und traditionelle amerikanische Gospelsongs aufführte.
  • Nach der Schule begann sie ein Architekturstudium, das sie aber nicht abschloss.
  • Ihre Karriere begann mit einem Auftritt in einer Fernsehsendung für herzkranke Kinder, in der sie den Titel Tel ... est ton Coeur sang.
  • Ab 2003 spielte sie mit der US-amerikanische Gruppe The Brotherhood Soul, Funk und Discomusik.
  • Nach einem kurzen Aufenthalt in Frankreich kehrte sie 2004 nach Marokko zurück. [1] Dort produzierte sie einige Singles.
  • Ihre im Jahr 2004 veröffentlichten Debütsingle Hamdulillah war sehr erfolgreich. Im Mai 2007 erschien in Cassablanca ihr Debütalbum mit dem Titel Lik' Oum. Drei Jahre später folgte mit Sweerty ihr zweites Album, und 2013 veröffentlichte sie mit Soul Of Morocco ihr drittes Album, mit dem sie auch in Europa bekannt wurde.
  • Sie verbindet in ihrer Musik die Berbermusik ihrer Heimat mit Gospelmusik, Soul, lateinamerikanischen Klängen, Jazz sowie Hip Hop und modernem Rhythm ’n’ Blues (Contemporary R&B). Diese Weltoffenheit ihrer Musik spiegelt sich auch im verwendeten Instrumentarium: Neben typisch arabischen Instrumenten wie Oud und Darbuka, sind auch westliche Instrumente der Rockmusik, wie Schlagzeug, Saxophon und E-Gitarre und abendländisch-klassische Instrumente wie z.B. Oboe, Englischhorn oder Kontrabass auf ihren Aufnahmen zu hören. Ihr Titel Hna beginnt z.B. mit einer zurückhaltenden Trompetenmelodie, die an den Cooljazz von Miles Davis erinnert. Mit dem Einsatz der Percussion, der Oud und ihrem Gesang wandelt der Titel sich dann im weiteren Verlauf in Richtung nordafrikanischer Musik. Ihre Titel dayem allah, Hamdoulah und Lik Oum dagegen sind mit modernem Schlagzeugsound im Stil des Contemporary R&B und Hip Hop versehen. Von Lik Oum hat sie auch eine zusätzliche Akustikversion produziert, die eher an Latinjazz und entspannten Smooth Jazz erinnert. Auch der Song Aji ist eher im Stil der Samba- und Bossa Nova-Titel von Stan Getz und João Gilberto gehalten. Titel wie Nia, Soul Of Morocco oder Salam (mit Einsatz von Flöte und Cello) wirken dagegen überwiegend arabisch/nordakrikanisch.
  • Oum El Ghait Benessahraoui singt in der maghrebinischen Umgangssprache Darija, aber auch auf Englisch.
  • Sie ist eine moderne und weltoffene Frau, die mit dem traditionellen und rückständigen Islam wenig anfangen kann. Einige konservative Marokkaner kritisierten sie anfänglich weil sie ihre Bühnenauftritte zu freizügig fanden. Oum El Ghait Benessahraoui meinte dazu u.a.:
"Ich finde es wichtig, zu zeigen, dass ich eine gläubige Muslimin sein kann, auch ohne ein Kopftuch zu tragen. Ich bin Muslimin, aber ich bestimme selbst über mein Leben." [2]
  • Obwohl viele ihrer Lieder die üblichen Themen rund um die Liebe behandlen, befassen sich einige ihrer Songs auch mit sozialen und politischen Themen, wie z.B. den Migrationsbewegungen. So meinte sie z.B. zu ihrem Album Suerti:
"In den meisten Songs geht es um Liebe und Sinnlichkeit. Aber ich will auch zeigen, wie sehr Marokko das Tor zwischen Afrika und Europa ist. Das Stück "Harguin" erzählt von den afrikanischen Flüchtlingen, die von Europa träumen. (...) Ein anderes Stück erzählt von der Globalisierung." [3]

2 Literatur[Bearbeiten]

3 Weblinks[Bearbeiten]

3.1 Videos[Bearbeiten]

4 Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nawal Zoughi: OUM - Née pour chanter auf www.maghrebarts.ma
  2. Die marokkanische Fusion-Sängerin Oum - Das Zeitalter der kulturellen Abschottung ist vorbei
  3. Die marokkanische Fusion-Sängerin Oum - Das Zeitalter der kulturellen Abschottung ist vorbei


5 Andere Lexika[Bearbeiten]

Wikipedia kennt dieses Lemma (Oum El Ghait Benessahraoui) vermutlich nicht.